Abo
  • IT-Karriere:

Neues iPhone: US-Late-Night-Komiker witzeln über Apple

US-Komiker nehmen in ihren Talkshows seit der Vorstellung des iPhone 7 verstärkt Apple aufs Korn. Seien es die drahtlose Apple-Tasche, herumfliegende Airpods oder allgemeine Konsumkritik an dem Zwang, sich jedes Jahr etwas Neues zu kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bill Maher übt grundsätzliche Kritik am jährlichen Vorstellungsrhythmus.
Bill Maher übt grundsätzliche Kritik am jährlichen Vorstellungsrhythmus. (Bild: HBO)

Wer sich derzeit ein wenig durch die US-Talkshows zappt, der findet derzeit einiges an Kritik an Apple. Vor allem das iPhone 7 ist anscheinend ein guter Aufhänger, um Späße zu machen. Conan O'Brien macht sich in seiner Late-Night-Show (Conan, TBS) über die Airpods lustig, denen nachgesagt wird, dass sie beim Tanzen aus den Ohren fallen.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, Mannheim (Home-Office möglich)
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)

Das steht natürlich im Kontrast zu den Aussagen von Apples Chef Tim Cook, der meinte, dass die Airpods nicht mehr aus den Ohren fallen, weil ihnen die Kabel fehlten. Doch nicht nur die Kopfhörer sind Ziel der Kritik. Gelästert wird beispielsweise über Apples seltsam anmutendes Patent für eine Papiertüte, bei dem selbst der britische Guardian sich eine spitze Bemerkung zur fehlenden Kopfhörerbuchse nicht verkneifen konnte. Auch Stephen Colbert (The Late Show, CBS) nutzt Anspielungen auf das iPhone 7, um iTem vorzustellen, Apples nächste Tragetasche. Ein Füllloch hat diese nicht, witzelt Colbert, dafür gibt es Zubehör, um nachträglich ein Loch in die Papiertüte zu schneiden, um seinen Einkauf korrekt zu platzieren. Zudem werde seine iTem genannte Tasche über Bluetooth getragen. Und weil das Lästern über IT-Unternehmen gerade im Trend ist, bekommt auch Samsung am Ende eine spitze Bemerkung ab (ab Minute 1:40):

Conan hat das Papiertüten-Patent ebenfalls aufgegriffen und einen Werbeclip über die Airbag-Tasche veröffentlicht. Die Akkulaufzeit ist jedoch noch verbesserungswürdig.

Bill Mahers Apple-Kritik als Konsumkritik

Gewohnt stark inhaltlicher Natur ist Bill Mahers (Real Time, HBO) Kritik an Apple. Eine echte Innovation wäre es, wenn Apple ausnahmsweise nicht im Jahresrhythmus neue Produkte vorstellen würde. Maher vergisst dabei aber, dass Apple dies bei Mac-Produkten tatsächlich schon tut. Die derzeit im Angebot befindlichen Rechner sind nicht mehr aktuell. Dort wird schon lange nicht mehr regelmäßig eine neue CPU verbaut, wie das beim iPhone der Fall ist.

Mahers Kritik zieht sich dementsprechend am iPhone hoch und den mangelnden Neuerungen des Smartphones. Eine neue, lichtstärkere Kamera und ein neuer Prozessor? Das brauche keiner, außer den Aktionären, so Maher. Das Smartphone könne bereits alles. Der Nutzer hat ein Gerät, das alle E-Mails verwalte, Musik und Internet zugänglich mache und Sexpartner finde. Und das alles mit einem drahtlosen Telefon. Allenfalls werde die neue Kamera für noch bessere Bilder von serviertem Essen oder neuen Penis-Bildern des US-Politikers Anthony Weiner benötigt - ein Running Gag in den USA, da der Demokrat dafür bekannt geworden ist, Bilder seines Geschlechtsteils zu verschicken.

Zudem übt Maher Kritik an den Medien, die sich über mangelnde Innovationen und schlechte Verkaufszahlen beschweren, obwohl das iPhone Hunderte Milliarden US-Dollar Umsatz generiere. Für ihn typisch ist eine grundsätzliche Kritik an der Marktwirtschaft, die dann folgt: Wenn ein Unternehmen eine gute Bilanz vorweise, sei es zwingend notwendig, dass diese im Folgejahr weiter verbessert werde. Gut sei nicht gut genug, so der Tenor, wenn es kein unendliches Wachstum gebe. Und Maher setzt noch einen drauf: Rasierer, die regelmäßig neu erfunden werden müssen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

Pjörn 29. Sep 2016

Die Dickste noch zu knackende Nuss beim Thema Klimawandel wird auch letztlich die...

ThaKilla 27. Sep 2016

Nope... nicht alle sind vom Konsum getrieben. Es soll Menschen geben die nur nach Preis...

DeathMD 27. Sep 2016

https://www.youtube.com/watch?v=e67OCOMaXXA

Anonymer Nutzer 27. Sep 2016

Schlimm, oder? ....

zipanetras 27. Sep 2016

Da hast du natürlich Recht, jedenfalls ist der meiste Content auf Golem gut, aber ich...


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /