Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue iPad Pro mit 12,9 Zoll großem Display
Das neue iPad Pro mit 12,9 Zoll großem Display (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop

Das neue iPad Pro mit 12,9 Zoll großem Display
Das neue iPad Pro mit 12,9 Zoll großem Display (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple hat am neuen iPad Pro 12,9 einiges verbessert: So hat das große iPad ein sehr flüssig laufendes, verbessertes Display und einen der leistungsfähigsten Prozessoren, die in einem Tablet zu finden sind. Kann das Gerät jetzt ein Laptop-Ersatz sein?
Ein Test von Tobias Költzsch

Apple hat im Juni 2017 zwei neue Tablets seiner gehobenen iPad-Reihe vorgestellt: das iPad Pro 10,5 und das iPad Pro 12,9. Beim großen iPad Pro hat sich der Hersteller auf Verbesserungen der Hardware konzentriert und das Design bei dem des Vorgängers belassen.

Anzeige

Besonders beim Display und bei der Prozessorausstattung hat Apple sein großes Tablet mit Stifteingabe verbessert. Golem.de hat sich das neue iPad Pro im Test angeschaut - und ist sich danach immer noch nicht sicher, ob das iPad Pro wirklich ein Ersatz für einen Laptop sein kann.

  • Das neue iPad Pro 12,9 mit Smart Keyboard und Apple Pencil (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Apple Pencil ist der der ersten iPad-Pro-Generation. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wie beim ersten iPad Pro lässt sich das neue Modell mit dem Smart Keyboard nur in einem Winkel aufstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das generelle Design des Tastatur-Covers hat Apple nicht verändert - es gibt also auch weiterhin keine Möglichkeit, den Apple Pencil an der Tastatur zu befestigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des neuen iPad Pro hat Apple verbessert: Dank der neuen maximalen Bildwiederholungsfrequenz von 120 Hertz wirken Animationen flüssiger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Design des 12,9 Zoll großen Tablets hingegen unterscheidet sich nicht vom Vorgänger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Tablet wieder über einen Lightning-Stecker, die Akkulaufzeit beträgt bei Mischnutzung knapp zehn Stunden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera ist die des iPhone 7 und hat 12 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPad Pro 12,9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPad Pro 12,9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPad Pro und einer seiner Vorgänger (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue iPad Pro 12,9 mit Smart Keyboard und Apple Pencil (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Äußerlich ist das iPad Pro 12,9 von seinem Vorgänger kaum zu unterscheiden. Das Display hat die gleiche Auflösung von 2.732 x 2.048 Pixeln und wie beim ersten iPad Pro passt sich auch der Bildschirm des neuen Tablets der Temperatur des Umgebungslichts an. Diese True Tone genannte Funktion fanden wir schon bei den früheren iPad Pro sehr gut, auch beim neuen Modell sorgt sie wieder für eine angenehme Bildschirmbetrachtung.

Die Helligkeit des Displays hat Apple eigenen Angaben zufolge verglichen mit dem Vorgänger erhöht. Die von uns gemessene maximale Helligkeit liegt bei durchschnittlich 470 cd/qm. Draußen bei Tageslicht können wir Bildschirminhalte gut erkennen, auch die Reflexionen halten sich in Grenzen. Die Farben sind wie gewohnt natürlich, das Display macht insgesamt einen hervorragenden Eindruck.

Maximal 120 Hertz Bildwiederholungsrate

Nicht gleich auf den ersten Blick ersichtlich ist die Erhöhung der maximalen Bildwiederholungsrate von 60 auf 120 Hertz. Nachdem wir das Tablet allerdings einige Zeit verwendet haben, bemerken wir die überaus flüssig wirkenden Animationen. Besonders sichtbar wird dies im direkten Vergleich zum iPad Pro 9,7: Bildschirminhalte wie Scrollen wirken flüssiger. Alle Animationen wirken insgesamt geschmeidiger, sowohl im Browser als auch in den verschiedenen Bereichen der Benutzeroberfläche.

Im Browser fällt uns das ruckelfreie Scrollen besonders auf. Beim Lesen mit gleichzeitigem Scrollen ist das sehr angenehm, die kleinen Microruckler auf anderen Geräten stören uns im direkten Vergleich nun doch etwas. Das neue iPad Pro läuft nicht permanent auf 120 Hertz, die Frequenz wird vom System je nach Anwendungsszenario angepasst. Dies soll den Akku schonen, zumal nicht immer hohe Wiederholungsraten notwendig sind - beispielsweise bei der Nutzung eines Schreibprogramms.

Neue Bildwiederholungrate bringt Verbesserungen beim Apple Pencil 

eye home zur Startseite
Crass Spektakel 04. Jul 2017

Mir hat das hier gut gefallen: https://geizhals.de/odys-shape-pro-x610176-a1629607.html...

Themenstart

neocron 28. Jun 2017

es ging um das iPad mit A10X chip, und nicht dem alten A9X! Bitte genauer lesen! und...

Themenstart

Trollversteher 27. Jun 2017

Es gibt noch eine dritte Möglichkeit: Die Verbreitung des iPad Pro ist (im Vergleich zum...

Themenstart

neocron 26. Jun 2017

was genau "ersthafte" Anwendungen sein sollen, weisst du vermutlich selbst nicht...

Themenstart

Gandalf2210 25. Jun 2017

Ich finde Golem sollte die Überschrift anpassen ;)

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. DIRINGER & SCHEIDEL GmbH & Co. Beteiligungs KG, Mannheim
  3. DENIOS AG, Bad Oeynhausen
  4. infoteam Software AG, Dortmund


Anzeige
Top-Angebote
  1. 294,78€ (zur Zeit günstigste RX 580 mit 8 GB)
  2. 20,99€ + 5€ Versand (für Prime-Mitglieder)
  3. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Auch Hybridfahrzeuge betroffen

    Großbritannien will Verbrenner ab 2040 verbieten

  2. KL AV Free

    Kaspersky will Virenscanner verschenken

  3. Roboterstaubsauger

    Roomba saugt neben Staub auch Daten

  4. Amazon

    Der Herr der Handyhüllen-Hölle

  5. Antriebsstrang aus Deutschland

    BMW baut elektrischen Mini in Oxford

  6. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  7. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  8. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  9. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  10. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Motorräder

    ad (Golem.de) | 10:36

  2. Re: Wieso regt sich niemand über 20 Cent für...

    My1 | 10:34

  3. Re: Beeindruckend, was die so alles können, aber...

    0xDEADC0DE | 10:32

  4. Re: Durchschnitt der Gesellschaft

    Muhaha | 10:29

  5. Re: Benutzen Googler eingentlich privat Android?

    logged_in | 10:27


  1. 10:30

  2. 10:18

  3. 09:58

  4. 09:12

  5. 07:10

  6. 21:02

  7. 18:42

  8. 15:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel