• IT-Karriere:
  • Services:

Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop

Apple hat am neuen iPad Pro 12,9 einiges verbessert: So hat das große iPad ein sehr flüssig laufendes, verbessertes Display und einen der leistungsfähigsten Prozessoren, die in einem Tablet zu finden sind. Kann das Gerät jetzt ein Laptop-Ersatz sein?

Ein Test von veröffentlicht am
Das neue iPad Pro mit 12,9 Zoll großem Display
Das neue iPad Pro mit 12,9 Zoll großem Display (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple hat im Juni 2017 zwei neue Tablets seiner gehobenen iPad-Reihe vorgestellt: das iPad Pro 10,5 und das iPad Pro 12,9. Beim großen iPad Pro hat sich der Hersteller auf Verbesserungen der Hardware konzentriert und das Design bei dem des Vorgängers belassen.

Besonders beim Display und bei der Prozessorausstattung hat Apple sein großes Tablet mit Stifteingabe verbessert. Golem.de hat sich das neue iPad Pro im Test angeschaut - und ist sich danach immer noch nicht sicher, ob das iPad Pro wirklich ein Ersatz für einen Laptop sein kann.

  • Das neue iPad Pro 12,9 mit Smart Keyboard und Apple Pencil (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Apple Pencil ist der der ersten iPad-Pro-Generation. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wie beim ersten iPad Pro lässt sich das neue Modell mit dem Smart Keyboard nur in einem Winkel aufstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das generelle Design des Tastatur-Covers hat Apple nicht verändert - es gibt also auch weiterhin keine Möglichkeit, den Apple Pencil an der Tastatur zu befestigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des neuen iPad Pro hat Apple verbessert: Dank der neuen maximalen Bildwiederholungsfrequenz von 120 Hertz wirken Animationen flüssiger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Design des 12,9 Zoll großen Tablets hingegen unterscheidet sich nicht vom Vorgänger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Tablet wieder über einen Lightning-Stecker, die Akkulaufzeit beträgt bei Mischnutzung knapp zehn Stunden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera ist die des iPhone 7 und hat 12 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPad Pro 12,9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPad Pro 12,9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPad Pro und einer seiner Vorgänger (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue iPad Pro 12,9 mit Smart Keyboard und Apple Pencil (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Äußerlich ist das iPad Pro 12,9 von seinem Vorgänger kaum zu unterscheiden. Das Display hat die gleiche Auflösung von 2.732 x 2.048 Pixeln und wie beim ersten iPad Pro passt sich auch der Bildschirm des neuen Tablets der Temperatur des Umgebungslichts an. Diese True Tone genannte Funktion fanden wir schon bei den früheren iPad Pro sehr gut, auch beim neuen Modell sorgt sie wieder für eine angenehme Bildschirmbetrachtung.

Die Helligkeit des Displays hat Apple eigenen Angaben zufolge verglichen mit dem Vorgänger erhöht. Die von uns gemessene maximale Helligkeit liegt bei durchschnittlich 470 cd/qm. Draußen bei Tageslicht können wir Bildschirminhalte gut erkennen, auch die Reflexionen halten sich in Grenzen. Die Farben sind wie gewohnt natürlich, das Display macht insgesamt einen hervorragenden Eindruck.

Maximal 120 Hertz Bildwiederholungsrate

Stellenmarkt
  1. AKKA, Braunschweig
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Nicht gleich auf den ersten Blick ersichtlich ist die Erhöhung der maximalen Bildwiederholungsrate von 60 auf 120 Hertz. Nachdem wir das Tablet allerdings einige Zeit verwendet haben, bemerken wir die überaus flüssig wirkenden Animationen. Besonders sichtbar wird dies im direkten Vergleich zum iPad Pro 9,7: Bildschirminhalte wie Scrollen wirken flüssiger. Alle Animationen wirken insgesamt geschmeidiger, sowohl im Browser als auch in den verschiedenen Bereichen der Benutzeroberfläche.

Im Browser fällt uns das ruckelfreie Scrollen besonders auf. Beim Lesen mit gleichzeitigem Scrollen ist das sehr angenehm, die kleinen Microruckler auf anderen Geräten stören uns im direkten Vergleich nun doch etwas. Das neue iPad Pro läuft nicht permanent auf 120 Hertz, die Frequenz wird vom System je nach Anwendungsszenario angepasst. Dies soll den Akku schonen, zumal nicht immer hohe Wiederholungsraten notwendig sind - beispielsweise bei der Nutzung eines Schreibprogramms.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neue Bildwiederholungrate bringt Verbesserungen beim Apple Pencil 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

neocron 16. Okt 2017

jetzt hast du es endlich verstanden! DU verbindest es nicht mit den vorzuegen, das war...

Crass Spektakel 04. Jul 2017

Mir hat das hier gut gefallen: https://geizhals.de/odys-shape-pro-x610176-a1629607.html...

neocron 28. Jun 2017

es ging um das iPad mit A10X chip, und nicht dem alten A9X! Bitte genauer lesen! und...

Trollversteher 27. Jun 2017

Es gibt noch eine dritte Möglichkeit: Die Verbreitung des iPad Pro ist (im Vergleich zum...

Gandalf2210 25. Jun 2017

Ich finde Golem sollte die Überschrift anpassen ;)


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

    •  /