Abo
  • Services:

Neue Bildwiederholungrate bringt Verbesserungen beim Apple Pencil

Auch die Reaktionszeit soll durch diese Promotion genannte neue Technologie verbessert werden. Das haben wir bei der alltäglichen Nutzung des Tablets mit der Hand nicht unbedingt bemerkt, wohl aber bei der Stiftnutzung. Beide neuen iPads verwenden den gleichen Apple Pencil wie die Vorgängermodelle, allerdings ist durch die höhere Bildwiederholfrequenz des Displays die Latenz geringer. Apple spricht von 20 Millisekunden, was ungefähr einem Drittel der vorigen Latenz entspricht - und eine Millisekunde weniger ist als bei Microsofts Surface-Tablets und dem dazu gehörenden Stift.

  • Das neue iPad Pro 12,9 mit Smart Keyboard und Apple Pencil (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Apple Pencil ist der der ersten iPad-Pro-Generation. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wie beim ersten iPad Pro lässt sich das neue Modell mit dem Smart Keyboard nur in einem Winkel aufstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das generelle Design des Tastatur-Covers hat Apple nicht verändert - es gibt also auch weiterhin keine Möglichkeit, den Apple Pencil an der Tastatur zu befestigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des neuen iPad Pro hat Apple verbessert: Dank der neuen maximalen Bildwiederholungsfrequenz von 120 Hertz wirken Animationen flüssiger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Design des 12,9 Zoll großen Tablets hingegen unterscheidet sich nicht vom Vorgänger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Tablet wieder über einen Lightning-Stecker, die Akkulaufzeit beträgt bei Mischnutzung knapp zehn Stunden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera ist die des iPhone 7 und hat 12 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPad Pro 12,9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPad Pro 12,9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPad Pro und einer seiner Vorgänger (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Apple Pencil ist der der ersten iPad-Pro-Generation. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Im direkten Vergleich mit dem iPad Pro 9,7 erscheinen die mit dem Apple Pencil auf dem neuen iPad Pro 12,9 gezeichneten Striche mit etwas geringerer Verzögerung. Wir empfanden die Latenz des alten iPad Pro auch schon als recht gut; die Verbesserung ist für uns auch eher im direkten Vergleich sichtbar - vorhanden ist sie aber definitiv. In der Praxis führt das zu einer noch direkteren Ansprache, was sich neben Zeichnungen auch auf handschriftliche Eingaben positiv auswirkt.

Display-Oberfläche weniger rutschig

Eher beiläufig haben wir bei der Nutzung des Apple Pencils ein anderes Oberflächengefühl auf dem Displayglas wahrgenommen. Tests mit Kollegen haben diesen Eindruck bestätigt: Apple hat offenbar die Beschichtung des Displays geändert, wodurch der Pencil weniger stark rutscht. Ein gewisser Widerstand ist bemerkbar, der sich natürlich nicht wie der Widerstand von Papier anfühlt, aber dem zumindest näherkommt als das Displayglas des iPad Pro 9,7. Dort hingegen fühlt sich Zeichnen und Schreiben so an, als ob wir mit einem Stück Kunststoff auf einer Glasscheibe herumfahren.

Gerade bei handschriftlichen Eingaben empfinden wir das Schreibgefühl auf dem neuen Display als sehr angenehm und weitaus besser als beim iPad Pro 9,7. Der Effekt lässt allerdings spürbar nach, sobald Fingerabdrücke auf dem Display sind. Diese Abdrücke lassen sich zudem merklich schwerer entfernen als noch beim iPad Pro 9,7 - wohl eine Nebenwirkung der neuen, griffigen Beschichtung.

Als Prozessor kommt beim neuen iPad Pro der A10X Fusion zum Einsatz, eine verbesserte Version des A10 Fusion, den Apple bereits in den aktuellen iPhones verwendet. Verbessert bedeutet, dass die Anzahl der Kerne von vier auf sechs erhöht wurde, ebenso die Taktfrequenz, die jetzt maximal 2,36 GHz beträgt. Die sechs Kerne sind in drei stärkere und drei schwächere aufgeteilt, die sich die Arbeit in einer Art Big-Little-System teilen. Zusätzlich hat der Chip einen M10-Koprozessor.

Sehr starke Benchmark-Werte

Von der Leistung her sticht das iPad Pro 12,9 die mobile Konkurrenz aus, die Benchmark-Ergebnisse sind auf einem weitaus höheren Niveau. So erreicht das Tablet im Gerätetest Geekbench 4 einen Single-Wert von 3.874 Punkten - das ist mehr als doppelt so viel, was Smartphones mit den aktuellen Spitzen-SoCs von Qualcomm und Samsung erreichen. Im Icestorm-Unlimited-Test schafft das iPad Pro 53.292 Zähler, rund 13.000 Zähler mehr als das Oneplus 5 mit einem Snapdragon 835. Im Grafik-Benchmark GFX Bench kommt das iPad Pro im Manhattan-Test auf einen Offscreen-Wert von 108 fps. Das Oneplus 5 schafft hier 60 fps, also auch deutlich weniger.

Die Rechenleistung des iPad Pro reicht zweifellos auch für anspruchsvolle Arbeiten aus. So konnten wir 4K-Videomaterial ohne Probleme auf dem Tablet verarbeiten, in der alltäglichen Nutzung sind uns zu keiner Zeit Lags aufgefallen. Das Gerät reagiert in unserem Test immer schnell und läuft flüssig in den Menüs und den Apps.

 Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein LaptopBessere Kamera und optionale eSIM 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)

neocron 16. Okt 2017

jetzt hast du es endlich verstanden! DU verbindest es nicht mit den vorzuegen, das war...

Crass Spektakel 04. Jul 2017

Mir hat das hier gut gefallen: https://geizhals.de/odys-shape-pro-x610176-a1629607.html...

neocron 28. Jun 2017

es ging um das iPad mit A10X chip, und nicht dem alten A9X! Bitte genauer lesen! und...

Trollversteher 27. Jun 2017

Es gibt noch eine dritte Möglichkeit: Die Verbreitung des iPad Pro ist (im Vergleich zum...

Gandalf2210 25. Jun 2017

Ich finde Golem sollte die Überschrift anpassen ;)


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /