Neue Bildwiederholungrate bringt Verbesserungen beim Apple Pencil

Auch die Reaktionszeit soll durch diese Promotion genannte neue Technologie verbessert werden. Das haben wir bei der alltäglichen Nutzung des Tablets mit der Hand nicht unbedingt bemerkt, wohl aber bei der Stiftnutzung. Beide neuen iPads verwenden den gleichen Apple Pencil wie die Vorgängermodelle, allerdings ist durch die höhere Bildwiederholfrequenz des Displays die Latenz geringer. Apple spricht von 20 Millisekunden, was ungefähr einem Drittel der vorigen Latenz entspricht - und eine Millisekunde weniger ist als bei Microsofts Surface-Tablets und dem dazu gehörenden Stift.

  • Das neue iPad Pro 12,9 mit Smart Keyboard und Apple Pencil (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Apple Pencil ist der der ersten iPad-Pro-Generation. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wie beim ersten iPad Pro lässt sich das neue Modell mit dem Smart Keyboard nur in einem Winkel aufstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das generelle Design des Tastatur-Covers hat Apple nicht verändert - es gibt also auch weiterhin keine Möglichkeit, den Apple Pencil an der Tastatur zu befestigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des neuen iPad Pro hat Apple verbessert: Dank der neuen maximalen Bildwiederholungsfrequenz von 120 Hertz wirken Animationen flüssiger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Design des 12,9 Zoll großen Tablets hingegen unterscheidet sich nicht vom Vorgänger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Tablet wieder über einen Lightning-Stecker, die Akkulaufzeit beträgt bei Mischnutzung knapp zehn Stunden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera ist die des iPhone 7 und hat 12 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPad Pro 12,9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPad Pro 12,9 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPad Pro und einer seiner Vorgänger (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Apple Pencil ist der der ersten iPad-Pro-Generation. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Software Developer (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck (Home-Office möglich)
  2. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
Detailsuche

Im direkten Vergleich mit dem iPad Pro 9,7 erscheinen die mit dem Apple Pencil auf dem neuen iPad Pro 12,9 gezeichneten Striche mit etwas geringerer Verzögerung. Wir empfanden die Latenz des alten iPad Pro auch schon als recht gut; die Verbesserung ist für uns auch eher im direkten Vergleich sichtbar - vorhanden ist sie aber definitiv. In der Praxis führt das zu einer noch direkteren Ansprache, was sich neben Zeichnungen auch auf handschriftliche Eingaben positiv auswirkt.

Display-Oberfläche weniger rutschig

Eher beiläufig haben wir bei der Nutzung des Apple Pencils ein anderes Oberflächengefühl auf dem Displayglas wahrgenommen. Tests mit Kollegen haben diesen Eindruck bestätigt: Apple hat offenbar die Beschichtung des Displays geändert, wodurch der Pencil weniger stark rutscht. Ein gewisser Widerstand ist bemerkbar, der sich natürlich nicht wie der Widerstand von Papier anfühlt, aber dem zumindest näherkommt als das Displayglas des iPad Pro 9,7. Dort hingegen fühlt sich Zeichnen und Schreiben so an, als ob wir mit einem Stück Kunststoff auf einer Glasscheibe herumfahren.

Gerade bei handschriftlichen Eingaben empfinden wir das Schreibgefühl auf dem neuen Display als sehr angenehm und weitaus besser als beim iPad Pro 9,7. Der Effekt lässt allerdings spürbar nach, sobald Fingerabdrücke auf dem Display sind. Diese Abdrücke lassen sich zudem merklich schwerer entfernen als noch beim iPad Pro 9,7 - wohl eine Nebenwirkung der neuen, griffigen Beschichtung.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Prozessor kommt beim neuen iPad Pro der A10X Fusion zum Einsatz, eine verbesserte Version des A10 Fusion, den Apple bereits in den aktuellen iPhones verwendet. Verbessert bedeutet, dass die Anzahl der Kerne von vier auf sechs erhöht wurde, ebenso die Taktfrequenz, die jetzt maximal 2,36 GHz beträgt. Die sechs Kerne sind in drei stärkere und drei schwächere aufgeteilt, die sich die Arbeit in einer Art Big-Little-System teilen. Zusätzlich hat der Chip einen M10-Koprozessor.

Sehr starke Benchmark-Werte

Von der Leistung her sticht das iPad Pro 12,9 die mobile Konkurrenz aus, die Benchmark-Ergebnisse sind auf einem weitaus höheren Niveau. So erreicht das Tablet im Gerätetest Geekbench 4 einen Single-Wert von 3.874 Punkten - das ist mehr als doppelt so viel, was Smartphones mit den aktuellen Spitzen-SoCs von Qualcomm und Samsung erreichen. Im Icestorm-Unlimited-Test schafft das iPad Pro 53.292 Zähler, rund 13.000 Zähler mehr als das Oneplus 5 mit einem Snapdragon 835. Im Grafik-Benchmark GFX Bench kommt das iPad Pro im Manhattan-Test auf einen Offscreen-Wert von 108 fps. Das Oneplus 5 schafft hier 60 fps, also auch deutlich weniger.

Die Rechenleistung des iPad Pro reicht zweifellos auch für anspruchsvolle Arbeiten aus. So konnten wir 4K-Videomaterial ohne Probleme auf dem Tablet verarbeiten, in der alltäglichen Nutzung sind uns zu keiner Zeit Lags aufgefallen. Das Gerät reagiert in unserem Test immer schnell und läuft flüssig in den Menüs und den Apps.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein LaptopBessere Kamera und optionale eSIM 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Adminator 28. Jul 2020

Dein Beitrag hier ist der erste und einzige Google-Treffer für diesen höchst vernünftigen...

neocron 16. Okt 2017

jetzt hast du es endlich verstanden! DU verbindest es nicht mit den vorzuegen, das war...

Crass Spektakel 04. Jul 2017

Mir hat das hier gut gefallen: https://geizhals.de/odys-shape-pro-x610176-a1629607.html...

neocron 28. Jun 2017

es ging um das iPad mit A10X chip, und nicht dem alten A9X! Bitte genauer lesen! und...

Trollversteher 27. Jun 2017

Es gibt noch eine dritte Möglichkeit: Die Verbreitung des iPad Pro ist (im Vergleich zum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /