Abo
  • Services:

Neues Geschmacksmuster: Google Glass soll ansehnlicher werden

Google-Glass-Nutzer sind leicht zu erkennen: Sie tragen ein auffälliges Brillengestell. Besonders modisch ist das nicht, doch das könnte sich bald ändern. Google wurde ein neues Designpatent zugesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Glass in unauffälliger Form
Google Glass in unauffälliger Form (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Google Glass fällt vor allem durch das kleine, aber deutlich erkennbare Mikrodisplay vor einem Auge auf und unterscheidet den Nutzer von anderen Brillenträgern. Google hat nun in den USA ein Geschmacksmuster (Designpatent) erhalten (D710,928S), in dem eine Brille gezeigt wird, die weniger auffällig aussieht. Das Mikrodisplay vor dem Auge ist verschwunden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Salzgitter
  2. LEONI Kabel GmbH, Deutschland

Dafür wurde links und rechts in den Bügeln der Brille eine Projektionstechnik untergebracht. Aus den Zeichnungen geht nicht hervor, wie diese funktionieren sollen.

Das US Patent D710,928S wurde Googles Ingenieur Mitchell Heinrich am 12. August 2014 zugesprochen. Es scheint vornehmlich auf das Äußere der Brille abzuzielen, die weniger auffällig ist als die bisherigen Explorer-Modelle. Diese führten schon zu Stigmatisierungen in der Öffentlichkeit. In einigen Restaurants, Kinos und Kneipen wurden die Brillen gar verboten, obwohl sie einen geringen Verbreitungsgrad haben und aus dem Beta-Stadium noch nicht hinaus sind.

Die Google Glass wurde erst Ende Juni 2014 in Großbritannien auf den Markt gebracht. Sie kostet in den USA ohne Steuern 1.500 US-Dollar, also ungefähr 1.100 Euro. In Großbritannien liegt der Preis bei 1.000 britischen Pfund - umgerechnet 1.250 Euro. Dort ist bisher nur die einfache Version der Glass erhältlich. In den USA gibt es eine deutlich größere Auswahl an Modellen mit verschiedenen Gestellen. Kürzlich stellte Google eine von der Designerin Diane von Fürstenberg entworfene Kollektion vor.

In Deutschland ist die Brille offiziell noch nicht erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 3,99€
  2. 4,99€
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

TheUnichi 27. Aug 2014

Du hast mich nicht verstanden. Meinst du nicht, es hätte bereits jemand bemerkt, wenn...

Hutschnur 24. Aug 2014

Was habe ich denn für die GG gefordert? Link? Man kann auch nicht das geringste tun, um...

MartinAdam 22. Aug 2014

Wenn Augmented Reality nur die Daten von Google & Co. verwenden würde und darauf hoffen...

Jakelandiar 22. Aug 2014

Da nehmen sich die meisten Frauen aber zum Glück auch nichts. Einige versuchen im sch...

kerub 21. Aug 2014

"Jetzt" ist gut. Sogenannte Spy Cams gab es schon überall zu kaufen noch bevor Android...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

    •  /