Abo
  • Services:

Neues Geschmacksmuster: Google Glass soll ansehnlicher werden

Google-Glass-Nutzer sind leicht zu erkennen: Sie tragen ein auffälliges Brillengestell. Besonders modisch ist das nicht, doch das könnte sich bald ändern. Google wurde ein neues Designpatent zugesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Glass in unauffälliger Form
Google Glass in unauffälliger Form (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Google Glass fällt vor allem durch das kleine, aber deutlich erkennbare Mikrodisplay vor einem Auge auf und unterscheidet den Nutzer von anderen Brillenträgern. Google hat nun in den USA ein Geschmacksmuster (Designpatent) erhalten (D710,928S), in dem eine Brille gezeigt wird, die weniger auffällig aussieht. Das Mikrodisplay vor dem Auge ist verschwunden.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Bechtle AG, Leipzig

Dafür wurde links und rechts in den Bügeln der Brille eine Projektionstechnik untergebracht. Aus den Zeichnungen geht nicht hervor, wie diese funktionieren sollen.

Das US Patent D710,928S wurde Googles Ingenieur Mitchell Heinrich am 12. August 2014 zugesprochen. Es scheint vornehmlich auf das Äußere der Brille abzuzielen, die weniger auffällig ist als die bisherigen Explorer-Modelle. Diese führten schon zu Stigmatisierungen in der Öffentlichkeit. In einigen Restaurants, Kinos und Kneipen wurden die Brillen gar verboten, obwohl sie einen geringen Verbreitungsgrad haben und aus dem Beta-Stadium noch nicht hinaus sind.

Die Google Glass wurde erst Ende Juni 2014 in Großbritannien auf den Markt gebracht. Sie kostet in den USA ohne Steuern 1.500 US-Dollar, also ungefähr 1.100 Euro. In Großbritannien liegt der Preis bei 1.000 britischen Pfund - umgerechnet 1.250 Euro. Dort ist bisher nur die einfache Version der Glass erhältlich. In den USA gibt es eine deutlich größere Auswahl an Modellen mit verschiedenen Gestellen. Kürzlich stellte Google eine von der Designerin Diane von Fürstenberg entworfene Kollektion vor.

In Deutschland ist die Brille offiziell noch nicht erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 164,90€ + Versand

TheUnichi 27. Aug 2014

Du hast mich nicht verstanden. Meinst du nicht, es hätte bereits jemand bemerkt, wenn...

Hutschnur 24. Aug 2014

Was habe ich denn für die GG gefordert? Link? Man kann auch nicht das geringste tun, um...

MartinAdam 22. Aug 2014

Wenn Augmented Reality nur die Daten von Google & Co. verwenden würde und darauf hoffen...

Jakelandiar 22. Aug 2014

Da nehmen sich die meisten Frauen aber zum Glück auch nichts. Einige versuchen im sch...

kerub 21. Aug 2014

"Jetzt" ist gut. Sogenannte Spy Cams gab es schon überall zu kaufen noch bevor Android...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /