Abo
  • IT-Karriere:

Neues Geschäftsfeld: Huawei soll an autonomen Autos arbeiten

Huawei soll zusammen mit Partnern an autonomen Autos forschen, heißt es in einem Medienbericht. Das chinesische Unternehmen soll unter anderem mit Audi und Toyota kooperieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei sucht neue Geschäftsfelder.
Huawei sucht neue Geschäftsfelder. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Nach einem Bericht der Financial Times (Bezahlschranke) arbeiten Audi und ein chinesisch-japanisches Joint Venture von Toyota mit Huawei zusammen an autonom fahrenden Autos. Auch andere Autohersteller sollen mit dem vor allem in den USA stark in den Fokus geraten Unternehmen kooperieren, das dort wegen seiner Smartphones, PCs und der Ausstattung für die 5G-Telekommunikationsinfrastrutur massiv unter Druck geraten ist.

Stellenmarkt
  1. Darlehenskasse der Studierendenwerke e.V., Köln
  2. Triaz GmbH, Freiburg, Berlin, Hamburg (Home-Office)

Huawei soll seine KI-Software (künstliche Intelligenz) im Rahmen der Forschungsaktivitäten rund um das autonome Fahren beisteuern, heißt es in dem Bericht. Mit an Bord sollen auch weitere chinesische Firmen wie Beijing New Energy Automobile und Changan Automobile sein.

Huawei sagte der Financial Times, dass bis etwa 2022 ein autonomes Fahrzeug mit Komponenten von Huawei serienreif sei, das auch in den Handel kommen soll. So weit sind andere Hersteller noch nicht, was aber nicht nur an der Technik, sondern auch am Gesetzgeber liegt. Bisher sind die meisten Versuche mit autonom fahrenden Autos mit Aufpassern an Bord oder zumindest per Fernsteuerung über eine Zentrale derart gestaltet, dass sich ein kommerzieller Betrieb noch nicht lohnen dürfte.

Die Financial Times berichtet von einem Video, das die Redakteure zu sehen bekamen, in dem ein Audi autonom durch Schanghai steuert - allerdings mit Kontrollfahrer an Bord. Fußgänger, Rollerfahren, Autos und Ampeln habe das System selbstständig erkannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,60€
  2. (-20%) 23,99€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /