Neues Framework gRPC: Googles Angriff auf REST

gRPC gilt als Framework der Zukunft. Wir vergleichen es mit dem Standard der Webentwicklung, REST, anhand einer kleinen Beispielanwendung.

Artikel von Rene Koch veröffentlicht am
Google's Remote Procedure Calls wurde 2015 entwickelt.
Google's Remote Procedure Calls wurde 2015 entwickelt. (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de)

Representational State Transfer (REST) nutzen viele; gRPC (g Remote Procedure Call) will vieles besser machen, weil REST nicht besonders schnell ist, eine Menge Overhead in den Nachrichten hat und das synchrone Halten von Client- und Server-Definitionen oft individuelle, selbstgestrickte Ansätze erfordert. gRPC versucht einen anderen Ansatz: Mit klar definierten Schnittstellen, der Nutzung des schnellen HTTP/2-Protokolls, ohne Overhead in den Nachrichten und mit einer mächtigen Codegeneration versucht es, dem Marktführer die Stellung zu nehmen.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
Von Jochen Demmer


Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden

Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
Von Nils Brinker


    •  /