Abo
  • Services:

Neues Fonepad 7 von Asus: 7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 150 Euro

Asus bringt in Kürze zwei neue Fonepad-7-Modelle auf den deutschen Markt. Zunächst erscheint eine günstige Variante für 150 Euro und einige Zeit später folgt ein Modell mit LTE-Modem sowie mehr Speicher für 250 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Fonepad 7
Neues Fonepad 7 (Bild: Asus)

Im Grunde hat Asus um das Basis-Fonepad-7 zwei neue Modelle gruppiert. Das günstigere Modell hat einen schwächeren Prozessor, keine Stereo-Frontlautsprecher und steckt in einem dickeren Gehäuse als das Basismodell. Das bessere Modell hat ein LTE-Modem, um auch unterwegs schnelles Internet zu haben.

  • Fonepad 7 LTE (ME372CL) (Foto: Asus)
  • Fonepad 7 LTE (ME372CL) (Foto: Asus)
  • Fonepad 7 (ME175CG) (Foto: Asus)
  • Fonepad 7 (ME175CG) (Foto: Asus)
Fonepad 7 (ME175CG) (Foto: Asus)
Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Das für Einsteiger gedachte Fonepad 7 alias ME175CG hat wie das Basismodell einen 7 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Das Gehäuse fällt etwas dicker aus und kommt auf 11,35 mm, die andere Ausführung ist 10,5 mm dick. Auch das Gewicht hat sich von 328 Gramm auf 340 Gramm leicht erhöht. Ansonsten misst das Gehäuse 199 x 120 mm und ist damit deutlich breiter als das Mediapad X1 7.0 von Huawei, das mit 103,9 mm besonders dünn ist.

Tablet mit 1 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Flash-Speicher

Als weiteren Unterschied hat die Neuvorstellung einen niedriger getakteten Prozessor. Intels Atom Z2520 läuft hier mit 1,2 statt mit 1,6 GHz. Außerdem fehlen im günstigeren Modell die Stereo-Frontlautsprecher. Ansonsten gibt es 1 GByte Arbeitsspeicher, 8 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. App2SD unterstützt Asus generell nicht mehr.

Geblieben sind die 5-Megapixel-Kamera auf der Rückseite und die 1,2-Megapixel-Kamera auf der Displayseite. Das Modem im Tablet funkt auf den UMTS-Frequenzen 850, 900, 1.800, 1.900 sowie 2.100 MHz und unterstützt Quad-Band-GSM. Zudem sind Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n, Bluetooth 4.0 und ein GPS-Empfänger vorhanden.

Auslieferung mit Android 4.3

Asus liefert das Tablet mit Android 4.3 aus, also der letzten der drei Jelly-Bean-Versionen. Darauf läuft Asus' Bedienoberfläche ZenUI, die einige Anpassungen bietet, im Wesentlichen aber die Grundversion von Android hat und den Standard-Launcher verwendet. Ob es ein Update auf Android 4.4 alias Kitkat gibt, ist noch nicht entschieden.

Der fest eingebaute 3.910-mAh-Akku soll eine maximale Sprechzeit von 10 Stunden erreichen. Im Standby-Modus wird eine Akkulaufzeit von 30 Tagen angegeben.

Fonepad 7 LTE mit Dual-Band-WLAN

Die LTE-Ausführung entspricht weitestgehend dem Basismodell, in das ein LTE-Modul und eine aktuellere Bluetooth-Version integriert wurden. Das Fonepad 7 LTE alias ME372CL deckt also LTE auf den Frequenzen 800, 900, 1.800, 2.600 MHz ab, arbeitet allerdings dafür nur auf den UMTS-Frequenzen 850, 900 sowie 2.100 MHz, während die anderen Modelle noch 1.800 und 1.900 MHz unterstützen. Zudem gibt es Quad-Band-GSM, Dual-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g/n, einen GPS-Empfänger und Bluetooth 4.0, das Basismodell läuft noch mit Bluetooth 3.0.

Das Display ist von den Maßen und der Auflösung bei allen drei Modellen identisch, auch die verwendeten Kameras unterscheiden sich von den Spezifikationen her nicht. Im Fonepad 7 LTE stecken Intels Atom Z2560 mit 1,6 GHz, 1 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher sowie ein Micro-SD-Kartensteckplatz ohne App2SD-Unterstützung. Auf der Vorderseite gibt es Stereolautsprecher.

Bei Maßen von 197,7 x 120 x 10,5 mm wiegt das Tablet 333 Gramm und ist damit minimal schwerer als das Basismodell. Der eingebaute Akku hat 3.950 mAh und auch das LTE-Modell erscheint mit Android 4.3 mit ZenUI, während es noch keine Informationen gibt, ob es ein Update auf Android 4.4 erhalten wird.

Das Fonepad 7 alias ME175CG will Asus Anfang März 2014 zum Preis von 150 Euro auf den Markt bringen. Im Mai 2014 soll dann das Fonepad 7 LTE (ME372CL) für 250 Euro folgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,00€
  2. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  3. 177,00€
  4. 209,90€

Zwangsangemeldet 28. Feb 2014

Huawei MediaPad X1 7.0 - wurde auf dem MWC vorgestellt, soll bald erhältlich sein. Sowohl...

cc68 28. Feb 2014

Warum nutzt Asus bei Neugeräten überall dieses veraltete 4.3? Im Moment wenn ich was...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /