Neues deutsches Mobilfunknetz: 1&1 Mobilfunk hat noch immer keine Antenne installiert

Nach neuesten Angaben von 1&1 Mobilfunk soll sich die Ausbaugeschwindigkeit beschleunigen: von null auf mindestens 1.000 in diesem Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik von Rakuten: So könnte das Open-RAN-Mobilfunknetz für 1&1 Mobile aussehen.
Technik von Rakuten: So könnte das Open-RAN-Mobilfunknetz für 1&1 Mobile aussehen. (Bild: Rakuten)

Stand Ende Januar 2022 hat der neue deutsche Mobilfunkbetreiber 1&1 immer noch keine Antenne installiert. Unternehmenssprecherin Lisa Pleiß sagte Golem.de auf die Frage, ob irgendwo schon eine erste Antenne steht: "Strenggenommen noch nicht. Wir testen allerdings natürlich seit geraumer Zeit unter realen Bedingungen."

Stellenmarkt
  1. Customer Support/IT-Support Online Dienste Plattformen (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
Detailsuche

1&1 wird sein ungewöhnliches Mobilfunknetz von dem japanischen Open-RAN-Netzbetreiber Rakuten aufbauen lassen. Rakuten ist Generalunternehmer und hat die Verantwortung für den kompletten Aufbau und die Planung. Fronthaul, Midhaul und Backhaul werden über die Schwestergesellschaft 1&1 Versatel realisiert.

Open RAN bedeutet Cloud, virtualisierte Netzwerkelemente, einfache Standard-Hardware und standardisierte Schnittstellen. Auf proprietäre, hochentwickelte Chips und Software der etablierten Netzausrüster muss damit verzichtet werden.

Pleiß erklärte weiter: "Im Dezember haben wir den ersten Tower-Co-Deal mit Vantage Towers geschlossen. Damit soll sich natürlich auch die Ausbaugeschwindigkeit beschleunigen. Das erste Etappenziel sind die 1.000 Antennen bis Ende 2022. Insgesamt ist es das Ziel, die Auflagen der Bundesnetzagentur nicht nur einzuhalten, sondern möglichst zu übertreffen. Das wird also in den kommenden Monaten richtig Fahrt aufnehmen."

Untermieter bei der Vodafone-Funkturmgesellschaft Vantage Towers

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tatsächlich hat 1&1 Mobilfunk bei der Vodafone-Funkturmgesellschaft Vantage Towers einen Vertrag zur Anmietung von Antennenstandorten unterzeichnet. Der neue Netzbetreiber wird Zugriff auf mehrere Tausend bereits bestehende Funkmasten von Vantage Towers sowie auf weitere neu zu erschließende Antennenstandorte erhalten.

Im Mai 2021 haben Telefónica Deutschland und 1&1 Drillisch nach langen Verhandlungen eine Roaming-Vereinbarung getroffen. Drillisch nutzt als virtueller Netzbetreiber laut einer Vereinbarung aus dem Jahre 2014 Kapazitäten von Telefónica. Diese Vertrag galt aber nur so lange, bis Drillisch kein eigenes Netz errichtet hat. Durch die neue Vereinbarung lief die Kooperation weiter. Der Mobilfunkstandard 5G ist nicht inbegriffen.

1&1 Drillisch hat bei der vergangenen 5G-Frequenzauktion der Bundesnetzagentur Blöcke für 1,07 Milliarden Euro ersteigert. Das Unternehmen erhielt 2 x 20 MHz bei 2 GHz und 50 MHz im Bereich 3,6 GHz. Laut den gültigen Vorgaben der Bundesnetzagentur muss United Internet im 3,6-GHz-Frequenzbereich bis Ende 2025 mindestens 25 Prozent der Haushalte mit 5G versorgen, das sind in jedem Fall mehrere Tausend Standorte. 1.000 Standorte müssen aber bereits bis Ende des Jahres 2022 in Betrieb sein, je Bundesland proportional umgelegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


_mbr 29. Jan 2022

Ich vermische hier jetzt bewusst das Geld von Leuten und Firmen. Dommermuth hat, glaube...

_mbr 29. Jan 2022

Ist doch ein gutes Angebot kostenlos einzusteigen bis eine größere Anzahl an Antennen...

iu3h45iuh456 29. Jan 2022

Hierzulande allerdings sind wir von einem ruinösen Wettbewerb ziemlich weit entfernt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autoindustrie
Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
Von Wolfgang Gomoll

Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
Artikel
  1. Windenergie: Siemens Energy plant Übernahme von Gamesa
    Windenergie
    Siemens Energy plant Übernahme von Gamesa

    Der Konzern könnte die angeschlagene Windkraft-Tochter ganz übernehmen. Die Aktienkurse stiegen nach Bestätigung der Gerüchte an.

  2. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

  3. Ukrainekrieg: Warum das Internet in der Ukraine noch läuft
    Ukrainekrieg
    Warum das Internet in der Ukraine noch läuft

    Kaum Monopolisten, keine zentralen Internet-Exchanges, schnelle Reparaturen und Hardwarespenden: Das Netz der Ukraine ist sehr widerstandsfähig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /