Abo
  • IT-Karriere:

Neues Captcha: Facebook verlangt Foto zur Identifizierung

Wer kein Porträtbild von sich hochlädt, bekommt keinen Zugriff auf sein Profil: Mit dieser drastischen Methode will Facebook in seinem Netzwerk künftig möglicherweise den Unterschied zwischen Menschen und Bots erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzer müssen sich künftig bei Facebook möglicherweise häufiger mit eigenen Fotos identifizieren.
Nutzer müssen sich künftig bei Facebook möglicherweise häufiger mit eigenen Fotos identifizieren. (Bild: Chris Jackson/Getty Images)

Auf Twitter und in anderen sozialen Netzwerken berichten mehrere Nutzer (Beispiel) von einem neuen Captcha auf Facebook - also einer Methode, mit der zwischen menschlichen Anwendern und Bots unterschieden werden soll. Um Zugang zu ihrem Profil zu erhalten, müssen die Nutzer ein Foto von sich hochladen, auf dem ihr Gesicht zu erkennen ist. "Wir prüfen es und löschen es dann dauerhaft von unseren Servern", schreibt Facebook in der eingeblendeten Aufforderung.

Stellenmarkt
  1. Stadt Soltau, Soltau
  2. SCHOTT AG, Mainz

Ein Firmensprecher hat gegenüber dem US-Magazin Wired.com inzwischen bestätigt, dass die Meldungen zutreffen. Seinen Angaben zufolge prüft Facebook vor allem, ob es sich um ein einzigartiges Foto handelt - vermutlich findet also ein Abgleich mit anderen Porträts aus Bilddatenbanken statt. Der Sprecher macht allerdings keine weiteren Angaben zu dem Verfahren.

Unklar ist, was bei Nutzern passiert, die einfach kein Foto von sich zur Hand haben, oder die - aus welchen Gründen auch immer - kein Bild hochladen können oder wollen. Der Text, in dem die Nutzer zum Upload aufgefordert werden, gibt keinerlei Alternative an, wie man sich dann Zugang zu seinem Profil verschaffen kann. Auf Reddit berichten Nutzer, dass das Captcha bereits vereinzelt seit April 2017 aufgetaucht sein. Nun kommt es aber offenbar häufiger zum Einsatz.

Die Verwendung von Fotos auf Facebook erinnert auf den ersten Blick an den Anfang November 2017 gestarteten Versuch der Firma in Australien, mit dem das Veröffentlichen von Rachepornos verhindert werden soll. Möglicherweise betroffene Nutzer sollen dazu als vorbeugende Maßnahme ausgerechnet Nacktbilder von sich in einen gesicherten Bereich bei Facebook hochladen, damit das Netzwerk ähnliche Bilder frühzeitig erkennt und die Veröffentlichung automatisiert verhindert. Eigentlich hat der nun geforderte Upload von Bildern zum Entsperren des eigenen Kontos damit aber nichts zu tun.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 245,90€

supersam87 30. Nov 2017

Ziemlich frech von Facebook - das Kerngeschäft wird dadurch nur noch unnötiger. Die...

nachgefragt 30. Nov 2017

Daran lag es im Fall von MySpace aber nicht. MySpace is nur rund 6 Monate älter als...

DebugErr 30. Nov 2017

Blöder Witz ohne Text

chefin 30. Nov 2017

vermutlich denkst du zu kurz. Ein Bild hochladen ohne ein Selfi oben zu haben bewirkt...

CyKr 29. Nov 2017

Man kann sich schon mal dran gewöhnen. In 21 Monaten wird das Standard: https://www.heise...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  2. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen
  3. Bundesnetzagentur Mobilfunkbetreiber vermissen Chefplaner bei 5G-Auktion

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

      •  /