Abo
  • Services:
Anzeige
Mytaxi ändert sein Bezahlmodell.
Mytaxi ändert sein Bezahlmodell. (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

Neues Bezahlmodell: Mytaxi beendet Versteigerung von Taxifahrten

Mytaxi ändert sein Bezahlmodell.
Mytaxi ändert sein Bezahlmodell. (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

Mytaxi startet bald ein neues Bezahlmodell. Die bisherigen Versteigerungen von Taxifahrten wird es nicht länger geben. Stattdessen kommt eine Vermittlungsgebühr mit einem festen Prozentsatz. Das alte Modell gefiel den meisten Fahrern nicht.

Anzeige

Die Versteigerung von Taxifahrten wird bei Mytaxi bald ein Ende haben. Ab dem 1. Juli 2015 verlangt Mytaxi von den Taxifahrern einen festen Prozentsatz als Provision. Künftig müssen 7 Prozent des Fahrpreises an Mytaxi gezahlt werden. Das hatte zunächst das Blog iPhone-Ticker berichtet und Golem.de hat sich die Änderung von Mytaxi bestätigen lassen. Gestern wurden registrierte Taxifahrer per E-Mail über die Änderung informiert, Golem.de liegt diese E-Mail vor.

Versteigerungsmodell wird abgeschafft

Bisher wurden die Fahrten von Mytaxi meistbietend versteigert. Dieses Bezahlmodell wurde im Februar 2014 eingeführt. Dabei wird dem Taxifahrer eine Fahrt vermittelt, der am meisten dafür zahlt. Taxifahrer bekommen also eine Fahrt, weil sie viel bieten, während Taxis in der Nähe des Kunden leer ausgehen - der Fahrgast muss also länger warten.

Noch bevor das Bezahlmodell eingeführt wurde, musste Mytaxi die Höhe der Provision wegen Protesten korrigieren. Die Taxigäste haben von dem Bieterstreit nichts, die Kosten für die Taxifahrt bleiben unverändert. Die Taxifahrer müssen mehr von ihren Einnahmen an Mytaxi abgeben, wenn sie bei dem Modell Fahrgäste vermittelt bekommen wollen. Zuvor lag die Vermittlungsgebühr pauschal bei 80 Cent pro Fahrt.

Großteil der Fahrer mochte das bisherige Bezahlmodell nicht

Das bisherige Bezahlmodell "wurde jedoch von einem Großteil unserer Fahrer und Unternehmer negativ wahrgenommen", sagte Mytaxi-Sprecher Stefan Keuchel. Das hätten Umfragen unter den Fahrern ergeben. Dabei hätten sich 75 Prozent der befragten Fahrer für einen festen Prozentsatz von 7 Prozent als Vermittlungsgebühr ausgesprochen. Mytaxi selbst hält das alte Bezahlmodell für erfolgreich. "Da uns eine vertrauensvolle Partnerschaft mit allen unseren Fahrern und Unternehmern extrem wichtig ist, haben wir uns entschieden, das Preismodell erneut umzustellen", ergänzt Keuchel.

In dem neuen Bezahlmodell wird die Nähe eines Taxis zum Fahrgast wieder berücksichtigt. Der Mytaxi-Nutzer bekommt also wieder das Taxi zugewiesen, das in seiner Nähe ist. Dadurch dürften Taxis schneller beim Fahrgast sein, als es im alten Modell prinzipbedingt wohl oft der Fall war.

Mytaxi hatte diesen Monat juristischen Ärger

Erst in diesem Monat hatte Mytaxi gerichtlichen Ärger. Der Anbieter hatte 50 Prozent Rabatt auf Taxifahrten geboten. Dagegen ging die Taxi-Auto-Zentrale (TAZ) vor und erwirkte eine einstweilige Verfügung gegen die Rabattaktion.


eye home zur Startseite
Jasmin26 20. Mai 2015

Mit UberX erwächst eine Konkurrenz !



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Experis GmbH, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  4. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Großraum Bremen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)

Folgen Sie uns
       


  1. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  2. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  3. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  4. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  5. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  6. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  7. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  8. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  9. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode

  10. Owncloud-Fork

    Nextcloud 12 skaliert Global



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr
  2. Asus Tinker Board im Test Buntes Lotterielos rechnet schnell

Quantencomputer: Was sind diese Qubits?
Quantencomputer
Was sind diese Qubits?
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter
  3. Quantencomputer Bosonen statt Qubits

HTC U11 im Hands on: HTCs neues Smartphone will gedrückt werden
HTC U11 im Hands on
HTCs neues Smartphone will gedrückt werden
  1. HTC Vive Virtual Reality im Monatsabo
  2. Sense Companion HTCs digitaler Assistent ist verfügbar
  3. HTC U Ultra im Test Neues Gehäuse, kleines Display, bekannte Kamera

  1. Re: Relevanz

    sofries | 17:45

  2. Re: 25MBit/s - wann begreifen die endlich, dass...

    Oktavian | 17:44

  3. Konkurrenz-Produkt ist überflüssig

    ratzeputz113 | 17:43

  4. Re: Ich dachte ich wäre Spielsüchtig, aber...

    Hotohori | 17:43

  5. Re: WLAN-Kabel

    ratzeputz113 | 17:42


  1. 16:35

  2. 16:20

  3. 16:00

  4. 15:37

  5. 15:01

  6. 13:34

  7. 13:19

  8. 12:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel