Abo
  • Services:
Anzeige
Mytaxi ändert sein Bezahlmodell.
Mytaxi ändert sein Bezahlmodell. (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

Neues Bezahlmodell: Mytaxi beendet Versteigerung von Taxifahrten

Mytaxi ändert sein Bezahlmodell.
Mytaxi ändert sein Bezahlmodell. (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

Mytaxi startet bald ein neues Bezahlmodell. Die bisherigen Versteigerungen von Taxifahrten wird es nicht länger geben. Stattdessen kommt eine Vermittlungsgebühr mit einem festen Prozentsatz. Das alte Modell gefiel den meisten Fahrern nicht.

Anzeige

Die Versteigerung von Taxifahrten wird bei Mytaxi bald ein Ende haben. Ab dem 1. Juli 2015 verlangt Mytaxi von den Taxifahrern einen festen Prozentsatz als Provision. Künftig müssen 7 Prozent des Fahrpreises an Mytaxi gezahlt werden. Das hatte zunächst das Blog iPhone-Ticker berichtet und Golem.de hat sich die Änderung von Mytaxi bestätigen lassen. Gestern wurden registrierte Taxifahrer per E-Mail über die Änderung informiert, Golem.de liegt diese E-Mail vor.

Versteigerungsmodell wird abgeschafft

Bisher wurden die Fahrten von Mytaxi meistbietend versteigert. Dieses Bezahlmodell wurde im Februar 2014 eingeführt. Dabei wird dem Taxifahrer eine Fahrt vermittelt, der am meisten dafür zahlt. Taxifahrer bekommen also eine Fahrt, weil sie viel bieten, während Taxis in der Nähe des Kunden leer ausgehen - der Fahrgast muss also länger warten.

Noch bevor das Bezahlmodell eingeführt wurde, musste Mytaxi die Höhe der Provision wegen Protesten korrigieren. Die Taxigäste haben von dem Bieterstreit nichts, die Kosten für die Taxifahrt bleiben unverändert. Die Taxifahrer müssen mehr von ihren Einnahmen an Mytaxi abgeben, wenn sie bei dem Modell Fahrgäste vermittelt bekommen wollen. Zuvor lag die Vermittlungsgebühr pauschal bei 80 Cent pro Fahrt.

Großteil der Fahrer mochte das bisherige Bezahlmodell nicht

Das bisherige Bezahlmodell "wurde jedoch von einem Großteil unserer Fahrer und Unternehmer negativ wahrgenommen", sagte Mytaxi-Sprecher Stefan Keuchel. Das hätten Umfragen unter den Fahrern ergeben. Dabei hätten sich 75 Prozent der befragten Fahrer für einen festen Prozentsatz von 7 Prozent als Vermittlungsgebühr ausgesprochen. Mytaxi selbst hält das alte Bezahlmodell für erfolgreich. "Da uns eine vertrauensvolle Partnerschaft mit allen unseren Fahrern und Unternehmern extrem wichtig ist, haben wir uns entschieden, das Preismodell erneut umzustellen", ergänzt Keuchel.

In dem neuen Bezahlmodell wird die Nähe eines Taxis zum Fahrgast wieder berücksichtigt. Der Mytaxi-Nutzer bekommt also wieder das Taxi zugewiesen, das in seiner Nähe ist. Dadurch dürften Taxis schneller beim Fahrgast sein, als es im alten Modell prinzipbedingt wohl oft der Fall war.

Mytaxi hatte diesen Monat juristischen Ärger

Erst in diesem Monat hatte Mytaxi gerichtlichen Ärger. Der Anbieter hatte 50 Prozent Rabatt auf Taxifahrten geboten. Dagegen ging die Taxi-Auto-Zentrale (TAZ) vor und erwirkte eine einstweilige Verfügung gegen die Rabattaktion.


eye home zur Startseite
Jasmin26 20. Mai 2015

Mit UberX erwächst eine Konkurrenz !



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München
  3. EOS GmbH Electro Optical Systems, Freiberg
  4. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)
  2. für 24,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  2. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert

  3. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  4. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  5. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  6. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  7. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  8. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  9. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  10. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Wieviel haette man gespart

    Michael H. | 08:38

  2. 1.000 EUR Lizenzkosten pro Arbeitsplatz

    highrider | 08:36

  3. Re: Sie hat völlig recht!

    Avarion | 08:35

  4. Re: Als allererstes die Firmenwagensubvention...

    chewbacca0815 | 08:35

  5. Re: Werbepause, wenn ich das schon höre.

    TrollNo1 | 08:34


  1. 07:37

  2. 07:13

  3. 07:00

  4. 18:40

  5. 17:44

  6. 17:23

  7. 17:05

  8. 17:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel