Abo
  • Services:
Anzeige
Mytaxi ändert sein Bezahlmodell.
Mytaxi ändert sein Bezahlmodell. (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

Neues Bezahlmodell: Mytaxi beendet Versteigerung von Taxifahrten

Mytaxi ändert sein Bezahlmodell.
Mytaxi ändert sein Bezahlmodell. (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

Mytaxi startet bald ein neues Bezahlmodell. Die bisherigen Versteigerungen von Taxifahrten wird es nicht länger geben. Stattdessen kommt eine Vermittlungsgebühr mit einem festen Prozentsatz. Das alte Modell gefiel den meisten Fahrern nicht.

Anzeige

Die Versteigerung von Taxifahrten wird bei Mytaxi bald ein Ende haben. Ab dem 1. Juli 2015 verlangt Mytaxi von den Taxifahrern einen festen Prozentsatz als Provision. Künftig müssen 7 Prozent des Fahrpreises an Mytaxi gezahlt werden. Das hatte zunächst das Blog iPhone-Ticker berichtet und Golem.de hat sich die Änderung von Mytaxi bestätigen lassen. Gestern wurden registrierte Taxifahrer per E-Mail über die Änderung informiert, Golem.de liegt diese E-Mail vor.

Versteigerungsmodell wird abgeschafft

Bisher wurden die Fahrten von Mytaxi meistbietend versteigert. Dieses Bezahlmodell wurde im Februar 2014 eingeführt. Dabei wird dem Taxifahrer eine Fahrt vermittelt, der am meisten dafür zahlt. Taxifahrer bekommen also eine Fahrt, weil sie viel bieten, während Taxis in der Nähe des Kunden leer ausgehen - der Fahrgast muss also länger warten.

Noch bevor das Bezahlmodell eingeführt wurde, musste Mytaxi die Höhe der Provision wegen Protesten korrigieren. Die Taxigäste haben von dem Bieterstreit nichts, die Kosten für die Taxifahrt bleiben unverändert. Die Taxifahrer müssen mehr von ihren Einnahmen an Mytaxi abgeben, wenn sie bei dem Modell Fahrgäste vermittelt bekommen wollen. Zuvor lag die Vermittlungsgebühr pauschal bei 80 Cent pro Fahrt.

Großteil der Fahrer mochte das bisherige Bezahlmodell nicht

Das bisherige Bezahlmodell "wurde jedoch von einem Großteil unserer Fahrer und Unternehmer negativ wahrgenommen", sagte Mytaxi-Sprecher Stefan Keuchel. Das hätten Umfragen unter den Fahrern ergeben. Dabei hätten sich 75 Prozent der befragten Fahrer für einen festen Prozentsatz von 7 Prozent als Vermittlungsgebühr ausgesprochen. Mytaxi selbst hält das alte Bezahlmodell für erfolgreich. "Da uns eine vertrauensvolle Partnerschaft mit allen unseren Fahrern und Unternehmern extrem wichtig ist, haben wir uns entschieden, das Preismodell erneut umzustellen", ergänzt Keuchel.

In dem neuen Bezahlmodell wird die Nähe eines Taxis zum Fahrgast wieder berücksichtigt. Der Mytaxi-Nutzer bekommt also wieder das Taxi zugewiesen, das in seiner Nähe ist. Dadurch dürften Taxis schneller beim Fahrgast sein, als es im alten Modell prinzipbedingt wohl oft der Fall war.

Mytaxi hatte diesen Monat juristischen Ärger

Erst in diesem Monat hatte Mytaxi gerichtlichen Ärger. Der Anbieter hatte 50 Prozent Rabatt auf Taxifahrten geboten. Dagegen ging die Taxi-Auto-Zentrale (TAZ) vor und erwirkte eine einstweilige Verfügung gegen die Rabattaktion.


eye home zur Startseite
Jasmin26 20. Mai 2015

Mit UberX erwächst eine Konkurrenz !



Anzeige

Stellenmarkt
  1. mobileX AG, München
  2. Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth bei Köln
  3. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  4. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 69,00€
  3. 222,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    Apfelbrot | 10:13

  2. Re: Was habe ich von Netzneutralität als Kunde?

    sundown73 | 10:11

  3. Re: Unangenehme Beiträge hervorheben statt zu...

    raphaelo00 | 10:09

  4. Re: Anbindung an Passwortmanager

    Apfelbrot | 10:06

  5. Re: Filezilla eben...

    Apfelbrot | 09:59


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel