Abo
  • Services:

Neues Bezahlmodell: Mytaxi beendet Versteigerung von Taxifahrten

Mytaxi startet bald ein neues Bezahlmodell. Die bisherigen Versteigerungen von Taxifahrten wird es nicht länger geben. Stattdessen kommt eine Vermittlungsgebühr mit einem festen Prozentsatz. Das alte Modell gefiel den meisten Fahrern nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Mytaxi ändert sein Bezahlmodell.
Mytaxi ändert sein Bezahlmodell. (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

Die Versteigerung von Taxifahrten wird bei Mytaxi bald ein Ende haben. Ab dem 1. Juli 2015 verlangt Mytaxi von den Taxifahrern einen festen Prozentsatz als Provision. Künftig müssen 7 Prozent des Fahrpreises an Mytaxi gezahlt werden. Das hatte zunächst das Blog iPhone-Ticker berichtet und Golem.de hat sich die Änderung von Mytaxi bestätigen lassen. Gestern wurden registrierte Taxifahrer per E-Mail über die Änderung informiert, Golem.de liegt diese E-Mail vor.

Versteigerungsmodell wird abgeschafft

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Hamburg
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Bisher wurden die Fahrten von Mytaxi meistbietend versteigert. Dieses Bezahlmodell wurde im Februar 2014 eingeführt. Dabei wird dem Taxifahrer eine Fahrt vermittelt, der am meisten dafür zahlt. Taxifahrer bekommen also eine Fahrt, weil sie viel bieten, während Taxis in der Nähe des Kunden leer ausgehen - der Fahrgast muss also länger warten.

Noch bevor das Bezahlmodell eingeführt wurde, musste Mytaxi die Höhe der Provision wegen Protesten korrigieren. Die Taxigäste haben von dem Bieterstreit nichts, die Kosten für die Taxifahrt bleiben unverändert. Die Taxifahrer müssen mehr von ihren Einnahmen an Mytaxi abgeben, wenn sie bei dem Modell Fahrgäste vermittelt bekommen wollen. Zuvor lag die Vermittlungsgebühr pauschal bei 80 Cent pro Fahrt.

Großteil der Fahrer mochte das bisherige Bezahlmodell nicht

Das bisherige Bezahlmodell "wurde jedoch von einem Großteil unserer Fahrer und Unternehmer negativ wahrgenommen", sagte Mytaxi-Sprecher Stefan Keuchel. Das hätten Umfragen unter den Fahrern ergeben. Dabei hätten sich 75 Prozent der befragten Fahrer für einen festen Prozentsatz von 7 Prozent als Vermittlungsgebühr ausgesprochen. Mytaxi selbst hält das alte Bezahlmodell für erfolgreich. "Da uns eine vertrauensvolle Partnerschaft mit allen unseren Fahrern und Unternehmern extrem wichtig ist, haben wir uns entschieden, das Preismodell erneut umzustellen", ergänzt Keuchel.

In dem neuen Bezahlmodell wird die Nähe eines Taxis zum Fahrgast wieder berücksichtigt. Der Mytaxi-Nutzer bekommt also wieder das Taxi zugewiesen, das in seiner Nähe ist. Dadurch dürften Taxis schneller beim Fahrgast sein, als es im alten Modell prinzipbedingt wohl oft der Fall war.

Mytaxi hatte diesen Monat juristischen Ärger

Erst in diesem Monat hatte Mytaxi gerichtlichen Ärger. Der Anbieter hatte 50 Prozent Rabatt auf Taxifahrten geboten. Dagegen ging die Taxi-Auto-Zentrale (TAZ) vor und erwirkte eine einstweilige Verfügung gegen die Rabattaktion.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Jasmin26 20. Mai 2015

Mit UberX erwächst eine Konkurrenz !


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /