Neues Betriebssystem: Windows 10X soll auch auf Laptops laufen

Microsoft hat für seine Dual-Screen-Geräte ein modifiziertes Betriebssystem entwickelt. Doch Windows 10X könnte auch auf normalen Laptops zum Einsatz kommen, heißt es in einem unabsichtlich veröffentlichten Dokument.

Artikel veröffentlicht am ,
So könnte das Startmenü (Launcher) bei Windows 10X aussehen.
So könnte das Startmenü (Launcher) bei Windows 10X aussehen. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Der Computerkonzern Microsoft hat offenbar unbeabsichtigt weitere Einsatzmöglichkeiten für das neue Betriebssystem Windows 10X preisgegeben. Nach Angaben des US-Portals The Vergeentdeckte ein Twitter-Nutzer auf einem Microsoft-Server eine entsprechende Präsentation, die kurzzeitig online verfügbar gewesen sein soll. Ein weiterer Nutzer veröffentlichte Screenshots der Präsentation. Diese beziehen sich unter anderem auf die neu gestaltete Task Bar, das Startmenü (Launcher), das Login, die Vernetzung und die Schnellzugriffe.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter ICT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. Portfolio Demand & Roadmap Manager (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Demnach soll es eine gemeinsame "Basisversion" der Taskbar geben, die sowohl auf normalen Laptops als auch auf Faltgeräten zum Einsatz kommt. Individuelle Anpassungen je nach Modell seien aber möglich. Das heißt, dass Windows 10X nicht nur auf geplanten Geräten wie dem Surface Neo mit zwei Bildschirmen genutzt werden könnte. Das Betriebssystem passe sich daran an, "wie ich jedes meiner Geräte in meinem Umfeld benutze", heißt es in einer weiteren Folie.

Microsoft hatte Anfang Oktober 2019 angekündigt, dass das geplante Surface Neo mit Windows 10X eine speziell angepasste Version des Betriebssystems verwende. Diese Version sei für die Nutzung von zwei Displays konzipiert. Ob Windows 10X ein eigenes Betriebssystem sei oder nur ein Teilmodus von Windows 10, war nicht gesagt worden. Intern bezeichnen die Entwickler das System als "Santorini".

Der Präsentation zufolge will Microsoft in Windows 10X die lokale Suche stärker in das Startmenü, nun als "Launcher" bezeichnet, integrieren. "Die Suche ist nahtlos integriert mit Web-Resultaten, verfügbaren Programmen und speziellen Dateien auf Ihrem Gerät", heißt es in dem Dokument. Empfohlene Inhalte würden dynamisch auf Basis der am häufigsten und zuletzt genutzten Programme, Dateien und Webseiten aktualisiert.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem wolle Windows 10X die Authentifizierung per Gesichtserkennung durch Windows Hello verbessern. "Wenn der Bildschirm eingeschaltet wird, werden Sie direkt zur Authentifizierung aufgefordert, anders als bei Windows 10, wo vor der Authentifizierung zunächst der Sperrbildschirm entsperrt werden muss", heißt es weiter. Die Nutzer fühlten "eine persönliche Verbindung zu ihren Geräten", weil sie auf sie zugeschnitten seien.

Intern versichern die Entwickler, dass sich Windows 10X ohne große Umgewöhnungen nutzen lasse. Das Betriebssystem sei eine "intuitive Verbindung von Windows und den Geräten, die ich jeden Tag nutze", heißt es darin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ptepic 30. Okt 2019

jaja Linux... und dann ständig das gefrickel mit meinen Windows Tools (Steuersoftware...

wo.ist.der... 29. Okt 2019

Softmaker Freeoffice = MS Office. Keiner braucht MS Office...

/mecki78 28. Okt 2019

Wobei die Icons ja eher an Gnome 1 erinnern. Wieso bauen wir eigentlich immer...

leed 28. Okt 2019

Jetzt hat wahrscheinlich ein Marketing Mitarbeiter eine Beförderung gekriegt, für diesen...

ptepic 28. Okt 2019

OSX hat aber auch mal sowas von gar nix mit Android zu tun :-D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /