Windows 10X recycelt

Ganz klar hat Microsoft hier Elemente aus Windows 10X übernommen. Hervorzuheben ist etwa ein praktischer Fenster-Manager. Wenn wir mit der Maus auf das Vollbild-Symbol eines Fensters fahren, erscheinen mehrere vorgefertigte Anordnungen. Das Betriebssystem sortiert alle offenen Programme dann nach diesem gezeigten Schema um.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Analyst (m/w/d)
    Hays AG, Sachsen-Anhalt
  2. IT-Systemadministrator mit Schwerpunkt Support (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
Detailsuche

Wir sind überrascht, wie sehr das unsere Arbeit mit mehreren Fenstern erleichtern kann. Das Anordnen geht schnell und einfach. Wir könnten uns gut vorstellen, diese Funktion anstelle der aus Windows 10 bekannten Fensterskalierung zu benutzen. Die funktioniert übrigens noch immer, wenn wir Fenster in eine Ecke, an die Seite oder die Oberseite des Desktops ziehen.

Windows 11 bringt eine dedizierte Widget-Ansicht zurück. Die interaktiven Mikroapplikationen wurden in Windows 10 etwas vernachlässigt und erst mit kürzlichen Updates in Form der Wetter-App und dem News-Feed wieder prominenter. Selbige Apps finden wir auch in Windows 11 wieder, indem wir in der Taskleiste auf Widgets klicken. Anschließend öffnet sich eine Übersicht an der linken Seite.

Die Widgets-Ansicht synchronisiert Daten bereits mit unserem Standort und Microsoft-Konto. Allerdings können wir die kleinen Applikationen nicht auf dem Desktop platzieren. Möglicherweise wurde das in der frühen Version noch nicht implementiert oder Widgets sollen absichtlich nur in der dedizierten Ansicht verbleiben.

  • Windows 11 zeigt im cmd noch immer Version 10 an. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Widget-Menü (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Desktop-Switcher erinnert an Windows 10. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bekannte Apps funktionieren noch. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Windows-Explorer mit neuen Icons (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das neue aufgeräumtere Startmenü (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Drei Bootmodi (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Icons können sortiert werden. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Es existiert noch die alte Ansicht mit Listensortierung. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Systemsteuerung in der Suche finden. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Neuer Teil des Startmenüs: empfohlene Dateien (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Systemsteuerung hat sich nicht geändert. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die neue Fensterverwaltung ist hilfreich. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Sie funktioniert besser als die bisherige Funktion. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die alte Fensterverwaltung geht noch. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die neuen (alten) Systemsteuerungen (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Cmd über die Suche finden (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Die neue Fensterverwaltung ist hilfreich. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)

Windows 10 im Kern

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Insgesamt gibt es mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede zwischen Windows 10 und 11. Selbst die Installation ist nahezu identisch. So fragt uns das Betriebssystem zunächst nach dem Lizenzschlüssel, nach der Region und dem Tastaturlayout. Anschließend findet ein Stilbruch statt und das bekannte Installationsmenü aus Windows 10 wechselt in das Design von Windows 11.

Die Installationsschritte sind jedoch gleich: Wir wählen eine Partition aus und lassen diese formatieren. Selbst die vom OS angelegten Systempartitionen bleiben erhalten. Gleiches gilt für die aus Windows 10 bekannten und kontroversen Datensammelabfragen. Möchten wir nur grundlegende Diagnosedaten weitergeben, klicken wir uns durch mehrere dieser Fenster durch.

Zumindest scheint Microsoft die äußerst irritierende Cortana-Installation des Vorgängers abzuschaffen. Der Sprachassistent hatte uns bei der Systeminstallation Tipps geben wollen, klang dabei aber sehr roboterhaft und wenig hilfreich. In Windows 11 wird dieser Schritt einfach übersprungen, danke Microsoft!

  • Windows 11 zeigt im cmd noch immer Version 10 an. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Widget-Menü (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Desktop-Switcher erinnert an Windows 10. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bekannte Apps funktionieren noch. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Windows-Explorer mit neuen Icons (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das neue aufgeräumtere Startmenü (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Drei Bootmodi (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Icons können sortiert werden. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Es existiert noch die alte Ansicht mit Listensortierung. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Systemsteuerung in der Suche finden. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Neuer Teil des Startmenüs: empfohlene Dateien (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Systemsteuerung hat sich nicht geändert. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die neue Fensterverwaltung ist hilfreich. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Sie funktioniert besser als die bisherige Funktion. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die alte Fensterverwaltung geht noch. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die neuen (alten) Systemsteuerungen (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Cmd über die Suche finden (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Windows 11 zeigt im cmd noch immer Version 10 an. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)

Wer Windows 10 täglich und viel nutzt, findet sich auch in Windows 11 überraschend schnell zurecht. Bis auf ein neues Startmenü, einige Design-Änderungen und Funktionen ist alles wie gehabt. Das merken wir bereits, wenn wir etwa die Systemsteuerung aufrufen. Windows 11 benutzt zum jetzigen Zeitpunkt noch immer zwei verschiedene Einstellungsmenüs, die sehr unterschiedlich aussehen.

Systemeinstellungen identisch

Bis auf neue Symbole finden wir sämtliche Einstellungselemente an ihren vorgesehenen und aus Windows 10 bekannten Plätzen, was übrigens auch auf den identischen Task-Manager, den Geräte-Manager, die Laufwerksverwaltung, die Rechteverwaltung und den Registry-Editor zutrifft.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Ganz stark wird der Verdacht, dass es sich um ein simples Windows 10 mit neuer Nummer handelt, wenn wir ältere Programme installieren. Ob Steam, Google Chrome, VLC-Media-Player oder sogar Spiele wie Age of Empires 2: Sämtliche Software funktioniert wie vorgesehen auch auf Windows 11 ohne Probleme. Gleiches gilt für die Treibertools unserer virtuellen Maschine.

  • Windows 11 zeigt im cmd noch immer Version 10 an. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Widget-Menü (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Desktop-Switcher erinnert an Windows 10. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bekannte Apps funktionieren noch. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Windows-Explorer mit neuen Icons (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das neue aufgeräumtere Startmenü (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Drei Bootmodi (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Icons können sortiert werden. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Es existiert noch die alte Ansicht mit Listensortierung. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Systemsteuerung in der Suche finden. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Neuer Teil des Startmenüs: empfohlene Dateien (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Systemsteuerung hat sich nicht geändert. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die neue Fensterverwaltung ist hilfreich. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Sie funktioniert besser als die bisherige Funktion. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die alte Fensterverwaltung geht noch. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die neuen (alten) Systemsteuerungen (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Cmd über die Suche finden (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Die Systemsteuerung hat sich nicht geändert. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)

Windows 11 ist also tatsächlich eher ein optisches Redesign als ein komplett neues OS. Wer einen Sprung wie von Windows 8.1 zu Windows 10 erwartet, sollte die Erwartungen zügeln. Praktisch sind einige Funktionen wie der Fenster-Manager allerdings schon. Auch gefällt uns das neue entschlackte Startmenü, das nur das Nötigste anzeigt und nicht durch bewegliche Kacheln ablenkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 ausWindows 11 - Ersteindruck 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


crazypsycho 19. Jun 2021

So alle zwei bis drei Wochen starte ich schon neu. Sollte also regelmäßig genug sein...

gadthrawn 19. Jun 2021

Ach wirklich? Wo steht das? Eine Menge Software macht genau das in der EU. QuarkXPress...

gadthrawn 19. Jun 2021

Sei dir bei Vorabversionen nicht sicher.

Artim 18. Jun 2021

Wohl eher die meisten Nutzer würden es nicht Mal bemerken...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Axie Infinity
Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot

Der Hack beim Krypto-Spiel Axie Infinity wurde durch ein gefälschtes Jobangebot ermöglicht - das sogar mehrere Bewerbungsrunden enthielt.

Axie Infinity: Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot
Artikel
  1. Microsoft: Windows Subsystem für Android bekommt modernes Netzwerk
    Microsoft
    Windows Subsystem für Android bekommt modernes Netzwerk

    Das Android in Windows soll nun die gleiche IP-Adresse wie das Host-System nutzen und VPNs unterstützen. Auch AV1 kommt in das System.

  2. Boschs smartes System: Großer Akku, kleine Kompatibilität
    Boschs smartes System
    Großer Akku, kleine Kompatibilität

    Das smarte System für Pedelecs punktet mit guter Anbindung an unser Telefon - funktioniert aber nicht mit älteren E-Bikes und hat noch eine weitere große Schwäche.
    Von Martin Wolf

  3. Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
    Cariad
    VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

    Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 119€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /