Neues Bajonett: Spiegellose Kameras der Serie Nikon 1 eingestellt

Nikon hat die erfolglose Produktreihe Nikon 1 mit spiegellosen Systemkameras aufgegeben. 2015 sind die letzten Geräte in diesem Segment auf den Markt gekommen. Dafür soll es nun spiegellose Kleinbildkameras geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Nikon 1 S2
Nikon 1 S2 (Bild: Nikon)

Nikon hat laut einem Bericht von Nikonrumors die gesamte Serie Nikon 1 eingestellt. Die spiegellosen Systemkameras tauchen in Nikons Liste der abgekündigten Produkte auf. Wer Objektive dafür besitzt, kann diese bei Nachfolgemodellen nicht ohne weiteres nutzen. Nikon hatte vor einigen Jahren versucht, Sony, Panasonic, Olympus und anderen spiegellosen Kameraherstellern mit der kompakten Nikon-1-Linie Konkurrenz zu machen.

Stellenmarkt
  1. Cloud Security Consult / Cloud Sicherheitsarchitekt (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Leitung (m/w/d) "KI in Bildung & Lehre"
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
Detailsuche

Nikon hatte die Produktlinie mit der J5 zuletzt im Jahr 2015 aktualisiert. Durch hohe Preise und ein vergleichsweise kleines Sensorformat von 1 Zoll waren die Geräte nie besonders attraktiv. Hinzu kam ein verwirrendes Namensschema, das dem Nutzer nicht mit einem Blick ermöglichte, die einfachen von den teureren Geräten zu unterscheiden.

Die Einstellung der Nikon-1-Serie bedeutet laut Nikonrumors aber nicht, dass Nikon keine spiegellosen Systemkameras mehr baut. Das Unternehmen will Berichten zufolge noch im Juli 2018 zwei spiegellose Kleinbildkameras ankündigen, wie sie Sony im Sortiment hat. Die größere Sensorfläche dürfte sich positiv auf die Bildqualität auswirken, jedoch auch zu größeren Kameragehäusen führen. Dafür könnten bisherige Nikon-Objektive weiter verwendet werden.

Anfang Juli 2018 stellte Nikon zudem die neue Coolpix P1000 vor, die über ein 125-fach optisches Zoomobjektiv verfügt. Die Bridge-Kamera soll im September 2018 ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. Günstiges Apple-Smartphone: iPhone SE mit 5G soll 2022 kommen
    Günstiges Apple-Smartphone
    iPhone SE mit 5G soll 2022 kommen

    Apple bringt offenbar 2022 die nächste Generation des iPhone SE auf den Markt - mit 5G und einem neuen Prozessor.

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

davidcl0nel 12. Jul 2018

Ja, als es noch reine Mechanik war, gab es da noch etwas "Einigung", aber als die...

GourmetZocker 12. Jul 2018

Da stimme ich dir zu. Außerdem finde ich es sehr krass dass Sony soviel Technik...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /