Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das neue Apple TV kostet in der 32-GByte-Version 180 Euro, die 64-GByte-Variante kostet 230 Euro. Erhältlich ist das Gerät in Apples Onlinestore und in den Apple-Läden.

  • Das neue Apple TV mit Zubehör (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vom Design her sieht das vierte Apple TV aus wie sein Vorgänger, die Tastatur wurde hingegen neu gestaltet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite des Apple TV finden Nutzer jetzt keinen optischen Audioausgang mehr. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fernbedienung hat zusätzliche Knöpfe und ein Touchpad erhalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Apple TV (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fernbedienung hat einen eingebauten Akku und wird über ein Lightning-Kabel geladen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Apple TV mit seiner Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue Apple TV mit Zubehör (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. Hoyer GmbH Internationale Fachspedition, Hamburg
  2. Consors Finanz, München

Das neue Apple TV ist in vielen Punkten deutlich besser als sein Vorgänger: Die bessere Hardware beschleunigt das System, und das neu programmierte Betriebssystem TVOS erleichtert die Bedienung. Die Benutzeroberfläche ist simpel, aber übersichtlich. Dass Nutzer jetzt Apps nachinstallieren können, ist ein überfälliger Schritt. Die Auswahl der verfügbaren Apps ist gut, allerdings ist der App Store auf dem Apple TV nicht vernünftig sortiert - nach Themen zu suchen, ist dadurch fast unmöglich.

Nervig finden wir die Bildschirmtastatur, die die Eingabe längerer Suchbegriffe zur Tortur werden lässt. Eine Einbindung von iPhones oder iPads in den Texteingabeprozess ist aktuell noch nicht vorgesehen, wäre für den Nutzer aber merklich komfortabler. Gut gefallen uns die neuen Suchmöglichkeiten mit Siri, allerdings ist uns der Sprachassistent stellenweise noch etwas zu doof. Apps lassen sich problemlos per Sprachbefehl öffnen und Filme bei iTunes und Netflix suchen, aber die Frage nach der Bundesligatabelle versackt in den Weiten des Internets. Sollte Apple es hinbekommen, die Sprachassistenz konsistenter zu machen und die Inhaltssuche auf weitere Apps auszuweiten, dürfte Siri für das Apple TV die stärkste Sprachsteuerung unter den Set-Top-Boxen sein.

Verglichen mit der Konkurrenz von Amazon, Google und Nvidia macht das neue Apple TV hinsichtlich der Streaming-Abo-Dienste letztlich aber nicht viel anders: Wichtige Dienste und Mediatheken fehlen auch hier. Wer ausschließlich eine Möglichkeit sucht, Netflix-Inhalte zu streamen, braucht die 180 Euro für das Apple TV nicht auszugeben.

Bei Spielen hingegen hat das Apple TV Potenzial, wie bereits kurz nach dem Start anhand der guten Auswahl ersichtlich wird. Mehrere Publisher haben zudem bereits Spiele für das Gerät angekündigt. Das liegt auch an der verglichen mit anderen Set-Top-Boxen verhältnismäßig guten Hardwareausstattung. An die Leistung von Konsolen wird das Apple TV allerdings natürlich nicht herankommen, von der Spielefunktionalität her auch nicht an das Shield TV.

Uns ist das neue Apple TV verglichen mit der Konkurrenz schlicht zu unspannend; für mindestens 180 Euro wird uns zu wenig geboten. Wer nur streamen will, kommt mit einem Fire TV Stick für 40 Euro aus. Wer ernsthaft mit seiner Set-Top-Box spielen will, dürfte bei Nvidias Shield TV weitaus besser aufgehoben sein, das in der günstigen Version 200 Euro und mit 500 GByte Speicher 300 Euro kostet. Vielleicht schafft es Apple, das neue Apple TV durch weitere Streaming-Abo-Services, gute Spiele und eine umfangreichere Sprachsteuerung in Zukunft noch attraktiver zu machen. Vielleicht kommt Apples Versuch, die Apple-TV-Reihe neu zu positionieren, aber auch einfach zu spät.

 Siri sucht ... doch nicht
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins 24,99€)
  4. bei ubisoft.com

yeti 24. Nov 2015

Warum nimmt man nicht gleich einen Mac Mini mit HDMI ans TV und installiert Kodi? Dann...

Yeeeeeeeeha 19. Nov 2015

Ah, danke für die ausführliche Aufklärung :) Ich glaub ich werd alt *lach*

Yeeeeeeeeha 19. Nov 2015

Oh, auch keine schlechte Idee! Wie heisst das Ding?

dastash 18. Nov 2015

Gut, du kaufst Dir nur weil du es "jetzt" nicht brauchst keine aktuelle HW sondern...

Trollversteher 18. Nov 2015

Wo hat Cook denn das Apple TV als "die Zukunft des TVs" bezeichnet? Mir ist nur der...


Folgen Sie uns
       


Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on

HMD Global hat die Nachfolger des Nokia 3 und Nokia 5 vorgestellt. Beide Smartphones haben ein Display im 2:1-Format und laufen mit Android One. Das Nokia 3.1 soll Ende Juni 2018 erscheinen, das Nokia 5.1 soll im Juli 2018 folgen.

Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

    •  /