Abo
  • Services:

Aufgeräumter Startbildschirm

Der Startbildschirm des neuen TVOS 9.1, das auf iOS 9 basiert, ähnelt vom Prinzip her dem des vorigen Apple TV. Apple hat das Betriebssystem allerdings neu programmiert, was in einigen neuen Funktionen der Oberfläche resultiert. Das sind häufig nur Kleinigkeiten, die aber praktisch sind: So lassen sich jetzt beispielsweise Apps nicht mehr nur im unteren Bereich der Anwendungsübersicht durch langen Druck auf das Touchpad neu sortieren, sondern auch in den oberen fünf Slots. Hier können die am häufigsten verwendeten Apps untergebracht werden, auf die der Nutzer schnellen Zugriff wünscht. Bei manchen Anwendungen wie iTunes oder Netflix werden zudem Inhaltsvorschläge angezeigt, wenn die App in der oberen Leiste der Übersicht abgelegt ist.

  • Das neue Apple TV mit Zubehör (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vom Design her sieht das vierte Apple TV aus wie sein Vorgänger, die Tastatur wurde hingegen neu gestaltet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite des Apple TV finden Nutzer jetzt keinen optischen Audioausgang mehr. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fernbedienung hat zusätzliche Knöpfe und ein Touchpad erhalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Apple TV (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fernbedienung hat einen eingebauten Akku und wird über ein Lightning-Kabel geladen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Apple TV mit seiner Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue Apple TV mit seiner Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Eine der wichtigsten Neuerungen des neuen Apple TV ist die Möglichkeit, aus dem App Store Anwendungen herunterzuladen. Einen vollen Zugriff auf alle iOS-Apps hat der Nutzer nicht, sondern - wie bei Android TV - nur auf Anwendungen, die auf das Apple TV zugeschnitten wurden. Neben Streaming- und Video-Apps gibt es auch eine Reihe an Spielen - die Hardwareausstattung des Gerätes deutet bereits an, dass Nutzer damit mehr machen können als Filme gucken.

Gute App-Auswahl im Store

Und so finden sich bereits kurz nach dem Start des Apple TV zahlreiche Anwendungen für die Set-Top-Box im App Store - weitaus mehr, als es beispielsweise bei Android TV nach dem Start der Fall war. Darunter sind grafisch aufwendige Spiele genauso wie Video-Apps, Koch-Anwendungen oder Wetter-Apps. Das Apple TV verwendet übrigens App Thinning und App Slicing: Bei der Installation werden maximal 200 MByte heruntergeladen, die restlichen Daten werden nach Bedarf geladen. So belegt das Spiel Breakneck auf dem Apple TV 190 MByte, auf dem iPad Pro hingegen 559 MByte. Dafür ist allerdings eine Internetverbindung nötig.

Viele der Spiele sind eher im Casual-Bereich angesiedelt, allerdings sind auch einige gut gemachte darunter. Das während der Präsentation des neuen Apple TV gezeigte Beat Sports gehört dazu - hier muss der Nutzer im Rhythmus der Musik Bälle schlagen, indem er die Fernbedienung als Schläger benutzt. Diese hat eingebaute Bewegungssensoren, weshalb das Spielerlebnis schon sehr dem mit der Wii und Wii U ähnelt. Die Bewegungserkennung funktioniert zuverlässig, auch in anderen Spielen kann sie genutzt werden. Ansonsten lassen sich Games auch gut über das Touchpad steuern, ein Gamepad lässt sich ebenfalls anschließen. Auffällig ist, dass zahlreiche Spiele einige Euro kosten - für Beat Sports etwa müssen Käufer 10 Euro zahlen. Wenn ein Spiel gut gemacht ist, halten wir derartige Preise für durchaus berechtigt.

Sortierung nach Spielegenres fehlt komplett

Allerdings ist es als Nutzer schwierig, einen Gesamtüberblick über die Apps zu erhalten: Unverständlicherweise gibt es keine Sortierung in Rubriken. So können wir uns nicht explizit Actionspiele, Rennspiele oder News-Apps anzeigen lassen, sondern sind auf die Vorstellung im Spotlight-Fenster sowie die Sortierung nach Top-Charts angewiesen. Natürlich lassen sich Apps auch suchen. Wer zum ersten Mal ein Apple TV erworben hat, dürfte allerdings Lust haben, einfach so durch die Rubriken zu stöbern und neue Anwendungen zu entdecken. Das ist mit der aktuellen Sortierung schwer.

Insgesamt betrachtet verfügt das Apple TV über die nötige Hardware, um auch anspruchsvolle Spiele und Anwendungen wiederzugeben - was es von der Konkurrenz von Amazon und Google unterscheidet. Die Hardwareleistung ist allerdings schwächer als beim Shield TV: Der Tegra X1 des Shield TV schlägt in unseren Tests den A8 problemlos. Dafür ist das neue Apple TV deutlich kleiner als die Konsole von Nvidia.

 Fernbedienung mit TouchpadStreamingmöglichkeiten begrenzt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote

yeti 24. Nov 2015

Warum nimmt man nicht gleich einen Mac Mini mit HDMI ans TV und installiert Kodi? Dann...

Yeeeeeeeeha 19. Nov 2015

Ah, danke für die ausführliche Aufklärung :) Ich glaub ich werd alt *lach*

Yeeeeeeeeha 19. Nov 2015

Oh, auch keine schlechte Idee! Wie heisst das Ding?

dastash 18. Nov 2015

Gut, du kaufst Dir nur weil du es "jetzt" nicht brauchst keine aktuelle HW sondern...

Trollversteher 18. Nov 2015

Wo hat Cook denn das Apple TV als "die Zukunft des TVs" bezeichnet? Mir ist nur der...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /