Abo
  • Services:

Fernbedienung mit Touchpad

Beim Auspacken des Geräts fällt sofort die neu gestaltete Fernbedienung auf. Sie ist nur unwesentlich länger als die des Apple TV 3, allerdings gut 8 mm breiter. Die Bedienungselemente unterscheiden sich merklich von denen des Vorgängers: Statt eines Vier-Wege-Steuerrings mit Taste in der Mitte hat die neue Fernbedienung ein Touchpad mit Klickfunktion. Darüber lässt sich das Apple TV je nach Anwendungsszenario entweder durch Wischgesten bedienen oder über Tipp-Eingaben in den vier Himmelsrichtungen - wie bei der alten Fernbedienung.

  • Das neue Apple TV mit Zubehör (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vom Design her sieht das vierte Apple TV aus wie sein Vorgänger, die Tastatur wurde hingegen neu gestaltet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite des Apple TV finden Nutzer jetzt keinen optischen Audioausgang mehr. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fernbedienung hat zusätzliche Knöpfe und ein Touchpad erhalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Apple TV (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fernbedienung hat einen eingebauten Akku und wird über ein Lightning-Kabel geladen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Apple TV mit seiner Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Fernbedienung hat zusätzliche Knöpfe und ein Touchpad erhalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Dietzenbach
  2. Siltronic AG, Burghausen

Die Touch-Steuerung arbeitet ohne nennenswerte Latenz und ist nach kurzer Eingewöhnungszeit sehr genau. So lassen sich Filme beispielsweise sekundengenau spulen, was ein großer Vorteil gegenüber den Fernbedienungen der meisten aktuell erhältlichen Set-Top-Boxen ist. Diese haben meist Spultasten beziehungsweise nutzen das eingebaute Vier-Wege-Steuerkreuz. Damit lässt sich nicht so genau spulen.

Drei zusätzliche Hardwaretasten

Die Fernbedienung des neuen Apple TV hat nicht nur zwei Zusatztasten, sondern fünf: Neben den bereits vom Vorgänger bekannten Menü- und Play-Tasten gibt es jetzt noch eine Startbildschirmtaste, eine Lautstärkewippe und die Siri-Taste für die Spracheingabe. Zur Orientierung ist diese leicht nach innen gewölbt, jedoch ist diese Wölbung so unscheinbar, dass wir uns hin und wieder doch verklicken, wenn wir nicht auf die Fernbedienung schauen.

Die Startbildschirmtaste bringt uns stets wieder zurück zum Hauptbildschirm des Apple TV, während die Menü-Taste in den meisten Anwendungen als Zurück-Taste fungiert - warum sie immer noch mit "Menu" beschriftet ist, können wir uns nicht recht erklären. Drücken wir sie im Hauptbildschirm, wird der Bildschirmschoner gestartet. Halten wir die Startbildschirmtaste gedrückt, lässt sich der Ruhemodus aktivieren, der in den Standardeinstellungen automatisch nach einer Stunde angeschaltet wird. Ein Doppelklick auf die Taste zeigt eine Übersicht über die aktuell genutzten Anwendungen.

Die Fernbedienung ist sehr gut verarbeitet. Das Touchpad lässt sich gut bedienen und hat einen gut wahrnehmbaren Klick. Auch die Tasten haben einen angenehmen Druckpunkt, bei unserem Gerät erzeugt die Play-Taste allerdings ein deutlich lauteres Geräusch und fühlt sich etwas verkantet an. Geladen wird die Fernbedienung über einen Lightning-Anschluss, der Akku soll drei Monate lang durchhalten. Die Fernbedienung sendet ihre Befehle via Bluetooth an das Apple TV, weshalb der Nutzer sie nicht auf das Gerät richten muss. Die Lautstärkewippe dient dazu, den Pegel des verwendeten Fernsehers oder Receivers über ein Infrarotsignal zu steuern.

iOS-Nutzer haben es leicht bei der Einrichtung

Die Einrichtung des Apple TV ist sehr einfach, wenn der Nutzer ein Gerät mit iOS 9.1 besitzt. Dann lassen sich die Nutzerkonten-Einstellungen einfach übertragen, ohne dass der Nutzer Benutzernamen und Passwörter auf der Bildschirmtastatur eingeben muss. Das ist gut, sie ist nämlich furchtbar: Alle Buchstaben sind in einer langen Reihe aufgereiht, eine Endlos-Scroll-Funktion gibt es nicht. Haben wir das Z erreicht, müssen wir uns den ganzen Weg zurück zum A wischen. Wer das Apple TV nicht mit einem passenden iPhone oder iPad verwendet, der wird die Erstinstallation nicht mögen.

Leider verzichtet Apple aktuell noch darauf, iPhone- und iPad-Nutzern auch später die Möglichkeit zu geben, mit ihren Mobilgeräten Texte auf dem Apple TV einzugeben. So müssen wir die umständliche Bildschirmtastatur viel häufiger nutzen, als uns lieb ist, beispielsweise bei der Eingabe unseres iTunes-Passworts, wenn wir kostenpflichtige Artikel im App Store erwerben. Hier bleibt zu hoffen, dass Apple die Texteingabe möglichst schnell verbessert.

 Neues Apple TV im Test: Fernsehkasten mit PotenzialAufgeräumter Startbildschirm 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.299,00€

yeti 24. Nov 2015

Warum nimmt man nicht gleich einen Mac Mini mit HDMI ans TV und installiert Kodi? Dann...

Yeeeeeeeeha 19. Nov 2015

Ah, danke für die ausführliche Aufklärung :) Ich glaub ich werd alt *lach*

Yeeeeeeeeha 19. Nov 2015

Oh, auch keine schlechte Idee! Wie heisst das Ding?

dastash 18. Nov 2015

Gut, du kaufst Dir nur weil du es "jetzt" nicht brauchst keine aktuelle HW sondern...

Trollversteher 18. Nov 2015

Wo hat Cook denn das Apple TV als "die Zukunft des TVs" bezeichnet? Mir ist nur der...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /