Abo
  • Services:

Neuer Windows Store: Windows 10 erlaubt deutlich weniger Parallelinstallationen

Von 81 runter auf 10: Mit der Einführung von Windows 10 erlaubt der Windows Store künftig die parallele Installation von einer App nur noch auf maximal zehn Geräten. Auch ein paar weitere Änderungen am Windows Store dürften nicht jedem gefallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows-10-App darf nur noch auf maximal zehn Geräten installiert werden.
Windows-10-App darf nur noch auf maximal zehn Geräten installiert werden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Microsofts Windows Store hat im Zuge des Starts von Windows 10 einige Veränderungen erfahren: Eine App darf nur noch auf maximal zehn Windows-10-Geräten parallel verwendet werden, wenn alle Geräte das gleiche Microsoft-Konto nutzen. Damit verringern sich die zugelassenen Parallelinstallationen von Apps erheblich, denn mit Windows 8.1 können Nutzer weiterhin eine App auf bis zu 81 Geräten einsetzen. Anwender von Windows 8.1 können eine App also auf mehr als achtmal so vielen Geräten verwenden wie ein Windows-10-Anwender.

  • Der neue Windows Store erlaubt die Parallelinstallation von Windows-10-Apps nur noch auf zehn Geräten. (Screenshot: Golem.de)
Der neue Windows Store erlaubt die Parallelinstallation von Windows-10-Apps nur noch auf zehn Geräten. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Köln


Der Grund für die drastische Reduzierung der Menge der parallelen App-Installationen ist nicht bekannt, auf eine entsprechende Nachfrage gab es vom Hersteller keine Antwort. Denn dieser Schritt wirkt gemessen an den Windows-10-Proklamationen von Microsoft seltsam: Mit Windows 10 will der Hersteller erklärtermaßen sein Betriebssystem auf möglichst viele Geräte bringen. Wer sich als Kunde darauf einlässt, kann schon bald die Grenze von zehn Windows-10-Geräten überschreiten.

Die Beschränkung auf zehn parallele App-Installationen galt bereits im Rahmen des Windows-Insider-Programms und Microsoft hat auch mit der finalen Version daran nichts mehr geändert. Offiziell wurde es zwar nie erklärt, aber die 81 Parallelinstallationen könnten ein Hinweis auf die Versionsnummer von Windows 8.1 sein, wobei der Punkt einfach weggelassen wurde. Die Analogie dazu gibt es für Windows 10 nicht, so dass die Parallelinstallation identisch mit der Zahl vor dem Punkt ist.

Als Microsoft die 81 Parallelinstallationen eingeführt hatte, wurde das damit begründet, dass viele Anwender eine Erhöhung gewünscht hätten. Auch weiterhin werden App-Entwickler die Möglichkeit haben, weniger Parallelinstallationen zuzulassen, als es standardmäßig der Fall ist.

Einige Verschlechterungen im Windows Store

Aber auch an anderer Stelle wird der Windows Store umgebaut und bringt nicht nur Verbesserungen. Stattdessen wurden einige Funktionen aus dem Windows Store entfernt, die so manchem Anwender fehlen dürften. Über die Webseite des Windows Stores können künftig keine Apps mehr auf ein Windows-Phone-Smartphone installiert werden. Künftig ist das nur noch direkt über die Windows-Store-App auf dem Gerät möglich.

Die Sortierung und Gewichtung von Apps wurde verändert und soll Anwendern eine leichtere Orientierung geben. Aber es beklagen sich bereits Entwickler, dass populäre Apps seitdem nur sehr weit unten erscheinen und von möglichen Kunden nur schwer gefunden werden können. Auch bei der überarbeiteten Suche hakt es noch, die Suchtreffer passen oft gar nicht zum Suchbegriff.

In den App-Beschreibungen sind Versionshinweise verschwunden und es gibt auch kein Datum mehr, wann das letzte Update der App erschienen ist. Aber Microsoft will beides zu einem späteren Zeitpunkt zurückbringen. Warum die beiden Einträge verschwunden sind, ist nicht bekannt.

Kundenbewertungen von Apps können künftig nur noch aus dem jeweiligen Land gelesen werden. Es gibt auch in der Browserversion des Windows Stores keine Möglichkeit mehr, Kundenkommentare aus anderen Ländern zu lesen. Außerdem zeigen die Empfehlungen auch Apps, wenn der Kunde diese schon längst installiert hat. Das soll erst später verhindert werden, so dass dem Nutzer nicht länger Apps empfohlen werden, die er sowieso schon hat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Lala Satalin... 01. Aug 2015

Schließt sich nach 6 - 10 Sekunden wieder...

Cohaagen 31. Jul 2015

Evtl. Eindämmung von "Account-Sharing" im großen Stil?

Neuro-Chef 31. Jul 2015

Die Seite lädt so schnell, dass da an sich nichts vorgeladen weden muss. Allerdings...

Manga 31. Jul 2015

Hmmm... Am 29. April hat MS die Bedingungen wohl geändert... Jetzt heißt es: Beginning...

Pazi01 31. Jul 2015

Ich bin mir nicht ganz sicher, aber gelten hier nicht die XBox gutscheine?


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /