Neuer Windows Store: Windows 10 erlaubt deutlich weniger Parallelinstallationen

Von 81 runter auf 10: Mit der Einführung von Windows 10 erlaubt der Windows Store künftig die parallele Installation von einer App nur noch auf maximal zehn Geräten. Auch ein paar weitere Änderungen am Windows Store dürften nicht jedem gefallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows-10-App darf nur noch auf maximal zehn Geräten installiert werden.
Windows-10-App darf nur noch auf maximal zehn Geräten installiert werden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Microsofts Windows Store hat im Zuge des Starts von Windows 10 einige Veränderungen erfahren: Eine App darf nur noch auf maximal zehn Windows-10-Geräten parallel verwendet werden, wenn alle Geräte das gleiche Microsoft-Konto nutzen. Damit verringern sich die zugelassenen Parallelinstallationen von Apps erheblich, denn mit Windows 8.1 können Nutzer weiterhin eine App auf bis zu 81 Geräten einsetzen. Anwender von Windows 8.1 können eine App also auf mehr als achtmal so vielen Geräten verwenden wie ein Windows-10-Anwender.

  • Der neue Windows Store erlaubt die Parallelinstallation von Windows-10-Apps nur noch auf zehn Geräten. (Screenshot: Golem.de)
Der neue Windows Store erlaubt die Parallelinstallation von Windows-10-Apps nur noch auf zehn Geräten. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Consultant Digital Networks (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Webdesigner (m/w/d) in Teilzeit
    Scale Prop GmbH, Bundesweit (Homeoffice)
Detailsuche


Der Grund für die drastische Reduzierung der Menge der parallelen App-Installationen ist nicht bekannt, auf eine entsprechende Nachfrage gab es vom Hersteller keine Antwort. Denn dieser Schritt wirkt gemessen an den Windows-10-Proklamationen von Microsoft seltsam: Mit Windows 10 will der Hersteller erklärtermaßen sein Betriebssystem auf möglichst viele Geräte bringen. Wer sich als Kunde darauf einlässt, kann schon bald die Grenze von zehn Windows-10-Geräten überschreiten.

Die Beschränkung auf zehn parallele App-Installationen galt bereits im Rahmen des Windows-Insider-Programms und Microsoft hat auch mit der finalen Version daran nichts mehr geändert. Offiziell wurde es zwar nie erklärt, aber die 81 Parallelinstallationen könnten ein Hinweis auf die Versionsnummer von Windows 8.1 sein, wobei der Punkt einfach weggelassen wurde. Die Analogie dazu gibt es für Windows 10 nicht, so dass die Parallelinstallation identisch mit der Zahl vor dem Punkt ist.

Als Microsoft die 81 Parallelinstallationen eingeführt hatte, wurde das damit begründet, dass viele Anwender eine Erhöhung gewünscht hätten. Auch weiterhin werden App-Entwickler die Möglichkeit haben, weniger Parallelinstallationen zuzulassen, als es standardmäßig der Fall ist.

Einige Verschlechterungen im Windows Store

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Aber auch an anderer Stelle wird der Windows Store umgebaut und bringt nicht nur Verbesserungen. Stattdessen wurden einige Funktionen aus dem Windows Store entfernt, die so manchem Anwender fehlen dürften. Über die Webseite des Windows Stores können künftig keine Apps mehr auf ein Windows-Phone-Smartphone installiert werden. Künftig ist das nur noch direkt über die Windows-Store-App auf dem Gerät möglich.

Die Sortierung und Gewichtung von Apps wurde verändert und soll Anwendern eine leichtere Orientierung geben. Aber es beklagen sich bereits Entwickler, dass populäre Apps seitdem nur sehr weit unten erscheinen und von möglichen Kunden nur schwer gefunden werden können. Auch bei der überarbeiteten Suche hakt es noch, die Suchtreffer passen oft gar nicht zum Suchbegriff.

In den App-Beschreibungen sind Versionshinweise verschwunden und es gibt auch kein Datum mehr, wann das letzte Update der App erschienen ist. Aber Microsoft will beides zu einem späteren Zeitpunkt zurückbringen. Warum die beiden Einträge verschwunden sind, ist nicht bekannt.

Kundenbewertungen von Apps können künftig nur noch aus dem jeweiligen Land gelesen werden. Es gibt auch in der Browserversion des Windows Stores keine Möglichkeit mehr, Kundenkommentare aus anderen Ländern zu lesen. Außerdem zeigen die Empfehlungen auch Apps, wenn der Kunde diese schon längst installiert hat. Das soll erst später verhindert werden, so dass dem Nutzer nicht länger Apps empfohlen werden, die er sowieso schon hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lala Satalin... 01. Aug 2015

Schließt sich nach 6 - 10 Sekunden wieder...

Cohaagen 31. Jul 2015

Evtl. Eindämmung von "Account-Sharing" im großen Stil?

Neuro-Chef 31. Jul 2015

Die Seite lädt so schnell, dass da an sich nichts vorgeladen weden muss. Allerdings...

Manga 31. Jul 2015

Hmmm... Am 29. April hat MS die Bedingungen wohl geändert... Jetzt heißt es: Beginning...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Desktop-Modus des Steam Deck ausprobiert
Das fast perfekte Linux für Umsteiger

Das Steam Deck könnte für einige der erste Desktop-Rechner sein und kommt mit der Linux-Distribution SteamOS. Taugt das für den Einstieg?
Ein Hands-on von Sebastian Grüner

Desktop-Modus des Steam Deck ausprobiert: Das fast perfekte Linux für Umsteiger
Artikel
  1. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  2. Amazons E-Book-Reader: Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe
    Amazons E-Book-Reader
    Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe

    Amazon streicht in Kürze auf fünf älteren Kindle-Modellen alle Funktionen, die mit Amazons E-Book-Store zusammenhängen.

  3. Urheberrecht: Seth Greens Affe ist entführt worden
    Urheberrecht
    Seth Greens Affe ist entführt worden

    Per Phishing-Angriff ist dem Schauspieler sein Bored-Ape-NFT entwendet worden. Das bringt seine neue Serie in Gefahr.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /