Neuer Verhaltenskodex: EU fordert Werbestopp für Desinformation

Bislang verdienen Plattformen auch mit Desinformationskampagnen Geld. Das soll nach dem Willen der EU-Kommission aufhören.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
EU-Digitalkommissar Thierry Breton bei der Vorstelluing der Leitlinien.
EU-Digitalkommissar Thierry Breton bei der Vorstelluing der Leitlinien. (Bild: Dursun Aydemir/Pool/Hans Lucas/Reuters)

Onlineplattformen sollen künftig nicht mehr von Werbeanzeigen mit Falschinformation profitieren. Das sehen Leitlinien für einen aktualisierten Verhaltenskodex gegen Desinformation vor, die die EU-Kommission am Mittwoch vorgestellt hat.

Stellenmarkt
  1. IT-Controller (m/w/d)
    Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Network Architect / Network Engineer (m/w/d)
    IF-TECH AG, Passau, Ansbach, München
Detailsuche

Dazu sollen die Unterzeichner des Kodex unter anderem mit Faktencheckern zusammenarbeiten, um die Inhalte von Anzeigen, vor allem im politischen Kontext, zu prüfen. Auch sollen sie ihre Werberichtlinien anpassen und den Anzeigenkunden genau erklären, wenn gegen die Vorgaben verstoßen wurde.

Der Verhaltenskodex im Kampf gegen Desinformation besteht seit 2018 - er ist aber nur mäßig erfolgreich. Kommissionsvizepräsidentin Věra Jourová hofft darauf, dass der neue Kodex Anfang 2022 wirksam wird.

Zu den bisherigen Unterzeichnern gehören etwa Tiktok, Microsoft, Twitter, Mozilla sowie mehrere Verbände. Die EU-Kommission will verstärkt auch Akteure aus der Werbewirtschaft an Bord holen. Bislang setze kein Unterzeichner den Kodex vollständig um, sagte EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton.

Verschlüsselte Messengernachrichten überprüfen?

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Kommission zufolge könnte künftig auch das sogenannte Micro-Targeting bei politischen Anzeigen eingeschränkt werden. Denn diese Werbeform basiere auf personenbezogenen Daten und nutze manchmal ausgefeilte psychologische Profilbildungstechniken. Die Überprüfung solcher Anzeigen sei schwierig, da sie maßgeschneidert an bestimmte Zielgruppen gesendet werden könnten, heißt es in den Leitlinien.

Neu in den Fokus nimmt die Kommission Messengerdienste, die politische Werbung oder themenbezogene Anzeigen verbreiten. Hier sollen die Dienste sicherstellen, dass werbefinanzierte Inhalte auch dann noch als solche gekennzeichnet werden, wenn sie von Nutzern untereinander geteilt werden. "Zu diesem Zweck sollten die Unterzeichner Lösungen entwickeln, die mit der von Messaging-Plattformen häufig verwendeten Verschlüsselungstechnik kompatibel ist, ohne die Verschlüsselung zu schwächen", fordert die EU-Kommission.

Jourová sagte am 26. Mai, dass sich die Bedrohung durch Desinformationen schnell entwickle, und verwies unter anderem auf Anti-Impf-Kampagnen. Deshalb brauche es einen stärkeren Kodex. Dass Plattformen sich selbst überwachten und mit Desinformationen Geld verdienten, müsse ein Ende haben. Zugleich müsse die Redefreiheit geschützt werden. Jourová betonte, dass Desinformationen häufig nicht illegal, aber gefährlich seien.

Auch Nutzer sollen einbezogen werden

Das Update des Kodex soll deshalb auch Verbraucher stärken. Plattformen sollen transparent machen, warum Nutzern bestimmte Inhalte angezeigt werden. Zudem sollen Nutzer möglicherweise gefährliche Desinformationen kennzeichnen können. Faktenchecker sollen gestärkt werden und Forscher Zugang zu mehr Daten bekommen.

Stärker in die Verantwortung genommen werden die Plattformen dann, sobald das Digitale-Dienste-Gesetz in der EU beschlossen wurde. Derzeit verhandeln EU-Staaten und Europaparlament über ihre Position. Jourová hofft darauf, dass die Verhandlungen im Frühjahr 2022 abgeschlossen sind.

Das Gesetzespaket konzentriere sich zwar auf illegale Inhalte, doch Plattformen seien dann auch dazu verpflichtet, gegen Risiken etwa im Hinblick auf Grundrechte der Nutzer vorzugehen. Dazu gehöre die Anwendung des Verhaltenskodex. Im November will die EU-Kommission zudem einen Gesetzesvorschlag für mehr Transparenz bei Wahlwerbung vorlegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Blaubeerchen 28. Mai 2021

Die Schwurblerszene ist doch vor allem in Telegram & co aktiv, und dort verdient man...

Blaubeerchen 28. Mai 2021

Mal einen Tipp für dich: Mehr ausländische Nachrichten konsumieren. Teilweise muss du...

Blaubeerchen 28. Mai 2021

Damit adelt man doch nur all diejenigen, die ihre Meinung unterdrückt wähnen. Die...

JuBo 28. Mai 2021

Sind die Uploadfilter hier auch schon aktiv? Habe umsonst die Popcorn aufgemacht :/



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /