Abo
  • IT-Karriere:

Neuer Supporteintrag: Apple gibt den Mac Mini anscheinend nicht auf

So mancher Mac-Anwender wundert sich, warum ausgerechnet Apple seinen Minirechner nicht mehr aktualisiert, während Windows-PCs im Kleinformat mit Haswell-Prozessor längst üblich sind. Ein Supporteintrag deutet nun einen aktualisierten Mac Mini (Mid 2014) an.

Artikel veröffentlicht am ,
Für den Mac Mini ist ein Update längst überfällig.
Für den Mac Mini ist ein Update längst überfällig. (Bild: Apple)

Ein Eintrag zur Kompatibilitätsliste für Bootcamp zeigte kurzzeitig einen neuen Mac Mini, wie 9to5mac entdeckt hat. Derzeit (30. Juli 2014, 9:31 Uhr) findet sich der Mac Mini (Mid 2014) allerdings wieder in der Kompatibilitätsliste. Für einen Fehler ist das eine außergewöhnlich lange Zeit, die der Eintrag auf der Supportseite besteht. Insbesondere, da die US-Presse darüber bereits in der Nacht berichtete.

Stellenmarkt
  1. WERTGARANTIE Group, Hannover
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Die Webseite und auch der Store von Apple listen jedoch weiterhin einen Mac Mini mit einem Intel-Prozessor der dritten Generation alias Ivy Bridge. Das aktuelle Modell existiert seit Ende 2012, und selbst das wurde nur mit einem kleinen Prozessorupdate bedacht. Apple hat damit überraschend lange seinen Minirechner nicht aktualisiert. Er ist technisch deutlich hinter der Windows-PC-Konkurrenz, die Haswell-Prozessoren schon länger in sehr kleinen Rechnern einsetzen. Selbst die normalerweise sehr konservativ ausgestatteten Minirechner für Geschäftskunden, wie HPs Elitedesk Mini oder Lenovos Thinkcentre Tiny, werden längst auf Haswell-Basis angeboten. Auch Intels NUC gibt es seit September vergangenen Jahres als Haswell-Variante. Ende des Jahres 2012 gab es Hinweise, dass Apple die Produktion des Mac Mini in die USA zurückholen wollte, in einer hochautomatisierten Foxconn-Fabrik. Möglicherweise erklärt dies die lange Verzögerung. Auch der Mac Pro, der in den USA produziert wird, war monatelang kaum verfügbar.

Wer auf einen kleinen Mac mit aktueller Hardware wartet, kann nun auf ein neues Modell hoffen. Details zur technischen Ausstattung gibt es mangels offizieller Ankündigung natürlich noch nicht. Es ist zu erwarten, dass Apple zu den Mobilrechnern aufschließt. WLAN entsprechend 802.11ac dürfte etwa dazugehören und ein Haswell-Prozessor ebenfalls. Auch Thunderbolt 2 könnte es in den Mac Mini schaffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  2. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  3. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  4. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)

Anonymer Nutzer 31. Jul 2014

Du bist gemein -.-' Ich dachte das sei ein Unibody Gehäuse also komplett verschlossen...

Sander Cohen 31. Jul 2014

Auch das geht!

User_x 31. Jul 2014

rentiert sich evtl. ab 10 usern... für eine onemanshow wäre das teurer als nen simples...

Anonymer Nutzer 30. Jul 2014

Ich hoffe das wirkt jetzt nicht wie stumpfsinniges Gebashe(es ist keins) aber AppleTV...

sp1derclaw 30. Jul 2014

Was Apple machen könnte, wäre eine M.2-Schnittstelle zu verbauen. Dort gibt es bereits...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

      •  /