Abo
  • Services:

Neuer Supporteintrag: Apple gibt den Mac Mini anscheinend nicht auf

So mancher Mac-Anwender wundert sich, warum ausgerechnet Apple seinen Minirechner nicht mehr aktualisiert, während Windows-PCs im Kleinformat mit Haswell-Prozessor längst üblich sind. Ein Supporteintrag deutet nun einen aktualisierten Mac Mini (Mid 2014) an.

Artikel veröffentlicht am ,
Für den Mac Mini ist ein Update längst überfällig.
Für den Mac Mini ist ein Update längst überfällig. (Bild: Apple)

Ein Eintrag zur Kompatibilitätsliste für Bootcamp zeigte kurzzeitig einen neuen Mac Mini, wie 9to5mac entdeckt hat. Derzeit (30. Juli 2014, 9:31 Uhr) findet sich der Mac Mini (Mid 2014) allerdings wieder in der Kompatibilitätsliste. Für einen Fehler ist das eine außergewöhnlich lange Zeit, die der Eintrag auf der Supportseite besteht. Insbesondere, da die US-Presse darüber bereits in der Nacht berichtete.

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Die Webseite und auch der Store von Apple listen jedoch weiterhin einen Mac Mini mit einem Intel-Prozessor der dritten Generation alias Ivy Bridge. Das aktuelle Modell existiert seit Ende 2012, und selbst das wurde nur mit einem kleinen Prozessorupdate bedacht. Apple hat damit überraschend lange seinen Minirechner nicht aktualisiert. Er ist technisch deutlich hinter der Windows-PC-Konkurrenz, die Haswell-Prozessoren schon länger in sehr kleinen Rechnern einsetzen. Selbst die normalerweise sehr konservativ ausgestatteten Minirechner für Geschäftskunden, wie HPs Elitedesk Mini oder Lenovos Thinkcentre Tiny, werden längst auf Haswell-Basis angeboten. Auch Intels NUC gibt es seit September vergangenen Jahres als Haswell-Variante. Ende des Jahres 2012 gab es Hinweise, dass Apple die Produktion des Mac Mini in die USA zurückholen wollte, in einer hochautomatisierten Foxconn-Fabrik. Möglicherweise erklärt dies die lange Verzögerung. Auch der Mac Pro, der in den USA produziert wird, war monatelang kaum verfügbar.

Wer auf einen kleinen Mac mit aktueller Hardware wartet, kann nun auf ein neues Modell hoffen. Details zur technischen Ausstattung gibt es mangels offizieller Ankündigung natürlich noch nicht. Es ist zu erwarten, dass Apple zu den Mobilrechnern aufschließt. WLAN entsprechend 802.11ac dürfte etwa dazugehören und ein Haswell-Prozessor ebenfalls. Auch Thunderbolt 2 könnte es in den Mac Mini schaffen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 39,99€ statt 59,99€

Anonymer Nutzer 31. Jul 2014

Du bist gemein -.-' Ich dachte das sei ein Unibody Gehäuse also komplett verschlossen...

Sander Cohen 31. Jul 2014

Auch das geht!

User_x 31. Jul 2014

rentiert sich evtl. ab 10 usern... für eine onemanshow wäre das teurer als nen simples...

Anonymer Nutzer 30. Jul 2014

Ich hoffe das wirkt jetzt nicht wie stumpfsinniges Gebashe(es ist keins) aber AppleTV...

sp1derclaw 30. Jul 2014

Was Apple machen könnte, wäre eine M.2-Schnittstelle zu verbauen. Dort gibt es bereits...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /