Abo
  • Services:

Neuer Standard: Alle neuen Samsung 4K-TVs können schon DVB-T2

Samsungs neue 4K-Geräte sind alle bereits auf DVB-T2 vorbereitet. Ab Mitte März kommen die ersten neuen Fernseher in den Handel.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus der neuen Modellreihe 2015
Aus der neuen Modellreihe 2015 (Bild: Samsung)

Alle Samsung 4K-TV-Modelle des Jahres 2015 werden bereits DVB-T2 unterstützen. Das teilte das Unternehmen am 25. Februar 2015 auf Nachfrage von Golem.de mit. Zuvor hatte Heise Online über die neue Ausstattung berichtet. Nach den aktuellen Plänen ist der vollständige Abschluss einer DVB-T2-Migration Mitte 2019 geplant.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Ab Mitte März kommen die ersten Fernseher und Soundbars des aktuellen Modelljahres des südkoreanischen Herstellers bundesweit in den Handel.

An Einsteiger sollen sich die Geräte der Serie 6 richten. Hier sei der J6450 mit einer Größe von 75 Zoll auch als XXL-Variante erhältlich.

An den Standard-Bereich richtet sich die Serie 7. Mit der One Connect Mini-Box sollen alle Kabel in einer externen Box verschwinden. Über den integrierten Twin-Tuner nehmen Nutzer auf einem Kanal eine Sendung auf, während ein anderer Kanal gleichzeitig live angesehen werden kann. Mit dem JU7590 ist auch ein Curved-UHD-Modell dabei. Einen Einfluss der Displaykrümmung auf die Bildqualität konnten die Prüfer der Stiftung Warentest im November 2014 nicht feststellen.

Alle Smart-TV-Modelle kommen mit einer Bedienoberfläche auf Basis des Betriebssystems Tizen. Quad-Core- und, in der 9er-Serie, Octa-Core-Prozessoren versprechen, dass gestartete Apps im Hintergrund weiterlaufen können. Quick Connect soll die schnelle Verbindung zwischen TV und Smartphones von Samsung zum Austausch von Inhalten ermöglichen.

Die Serie 6 beginnt preislich mit dem UE40JU6450 bei 1.000 Euro und reicht bis zum Modell UE75JU6450 für 5.199 Euro.

In der Serie 7 ist der UE40JU7090 mit 1.399 Euro am günstigsten. Das Spitzenmodell ist der UE78JU7590 für 7.499 Euro.

In der Serie 9 kostet das teuerste Modell UE88JS9590 25.000 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 8,49€
  2. (-79%) 12,49€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. (-43%) 11,49€

Ach 26. Feb 2015

Meinen 3440 Monitor hatte ich anfangs ebenfalls mit 30Hz angesteuert. Da kamen aber...

muhzilla 26. Feb 2015

+1 ;D

Psy2063 26. Feb 2015

eine kritische Masse sehenswerte Filme und Serien in 4k bzw UHD

Djinto 26. Feb 2015

Siehe die betreffende News.

XDKOwner 26. Feb 2015

Ja weil die Gurke T2 nach H264 versteht. T2 gibt es ja auch außerhalb von Deutschland...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /