Abo
  • Services:

Neuer Standard: Alle neuen Samsung 4K-TVs können schon DVB-T2

Samsungs neue 4K-Geräte sind alle bereits auf DVB-T2 vorbereitet. Ab Mitte März kommen die ersten neuen Fernseher in den Handel.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus der neuen Modellreihe 2015
Aus der neuen Modellreihe 2015 (Bild: Samsung)

Alle Samsung 4K-TV-Modelle des Jahres 2015 werden bereits DVB-T2 unterstützen. Das teilte das Unternehmen am 25. Februar 2015 auf Nachfrage von Golem.de mit. Zuvor hatte Heise Online über die neue Ausstattung berichtet. Nach den aktuellen Plänen ist der vollständige Abschluss einer DVB-T2-Migration Mitte 2019 geplant.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Ab Mitte März kommen die ersten Fernseher und Soundbars des aktuellen Modelljahres des südkoreanischen Herstellers bundesweit in den Handel.

An Einsteiger sollen sich die Geräte der Serie 6 richten. Hier sei der J6450 mit einer Größe von 75 Zoll auch als XXL-Variante erhältlich.

An den Standard-Bereich richtet sich die Serie 7. Mit der One Connect Mini-Box sollen alle Kabel in einer externen Box verschwinden. Über den integrierten Twin-Tuner nehmen Nutzer auf einem Kanal eine Sendung auf, während ein anderer Kanal gleichzeitig live angesehen werden kann. Mit dem JU7590 ist auch ein Curved-UHD-Modell dabei. Einen Einfluss der Displaykrümmung auf die Bildqualität konnten die Prüfer der Stiftung Warentest im November 2014 nicht feststellen.

Alle Smart-TV-Modelle kommen mit einer Bedienoberfläche auf Basis des Betriebssystems Tizen. Quad-Core- und, in der 9er-Serie, Octa-Core-Prozessoren versprechen, dass gestartete Apps im Hintergrund weiterlaufen können. Quick Connect soll die schnelle Verbindung zwischen TV und Smartphones von Samsung zum Austausch von Inhalten ermöglichen.

Die Serie 6 beginnt preislich mit dem UE40JU6450 bei 1.000 Euro und reicht bis zum Modell UE75JU6450 für 5.199 Euro.

In der Serie 7 ist der UE40JU7090 mit 1.399 Euro am günstigsten. Das Spitzenmodell ist der UE78JU7590 für 7.499 Euro.

In der Serie 9 kostet das teuerste Modell UE88JS9590 25.000 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. 19,99€
  3. 3,99€

Ach 26. Feb 2015

Meinen 3440 Monitor hatte ich anfangs ebenfalls mit 30Hz angesteuert. Da kamen aber...

muhzilla 26. Feb 2015

+1 ;D

Psy2063 26. Feb 2015

eine kritische Masse sehenswerte Filme und Serien in 4k bzw UHD

Djinto 26. Feb 2015

Siehe die betreffende News.

XDKOwner 26. Feb 2015

Ja weil die Gurke T2 nach H264 versteht. T2 gibt es ja auch außerhalb von Deutschland...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /