Abo
  • Services:

Neuer Sony-Chef: Kaz Hirai streicht 10.000 Stellen

Der neue Sony-Chef Kazuo (Kaz) Hirai streicht weltweit 10.000 Jobs. Sein Vorgänger Howard Stringer wird voraussichtlich persönliche Konsequenzen für vier Jahre Verlustgeschäft tragen müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony-Chefs: Kazuo Hirai und Howard Stringer bei einer Pressekonferenz
Sony-Chefs: Kazuo Hirai und Howard Stringer bei einer Pressekonferenz (Bild: Kim Kyung Hoon/Reuters)

Sony muss bis Ende 2012 weltweit 10.000 Jobs streichen, das entspricht etwa sechs Prozent der insgesamt 168.200 Stellen. Das berichtet die japanische Tageszeitung Nikkei unter Berufung auf Insider. Die Hälfte der Streichungen soll auf die Konsolidierung von Chemie- sowie kleineren und mittleren LCD-Tochterunternehmen entfallen.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Wie viele der Kündigungen auch außerhalb Japans erfolgen werden, soll noch nicht klar sein. Laut Nikkei wird aber erwartet, dass sie mehrere Abteilungen bei der Muttergesellschaft und den Tochterunternehmen betreffen - in den Bereichen Entwicklung, Fertigung, Vertrieb und Verwaltung.

Der neue Sony-Chef Kaz Hirai hat die Aufgabe, den Sony-Konzern wieder profitabel zu machen. Er ist seit dem 1. April 2012 im Amt, zuvor war er Chef der erfolgreichen Playstation-Sparte Sony Computer Entertainment.

Die bereits unter dem damaligen Sony-Chef Howard Stringer eingeleiteten Restrukturierungsprogramme hatten den Vertrieb und die Verwaltung noch ausgespart. Nikkei zufolge soll nun die Konsolidierung beschleunigt werden, indem alles abgestoßen wird, was nicht dem Nettoeinkommen des Konzerns zugutekommt.

Sein Vorgänger Stringer hinterlässt Hirai einen Konzern, der - insbesondere durch die verlustbehaftete TV-Sparte - vier Jahre in Folge negative Ergebnisse eingefahren hat. Nikkei will erfahren haben, dass Stringer und Kollegen aus dem Topmanagement in der Konsequenz voraussichtlich auf ihre Bonuszahlungen verzichten müssen.

Hirais Ziel ist es, Hardware und Software - nach Vorbild des Playstation Network - durch Onlinedienste wie etwa das Sony Entertainment Network zu vernetzen und damit erfolgreicher zu machen. Eine von Hirais größten Aufgaben ist es, die noch größtenteils unabhängig voneinander operierenden Sony-Töchter zur engeren Zusammenarbeit zu bewegen. Sie sollen sich gegenseitig unterstützen, anstatt gegeneinander zu arbeiten. Hier soll es bereits Verbesserungen gegeben haben, noch liegt aber einiges im Argen, wie Golem.de aus Unternehmenskreisen erfahren hat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Charles Marlow 10. Apr 2012

und die Yakuza, die wie ein Grosskonzern geführt wird. Das ehrenhafte Aufreten und der...

elknipso 10. Apr 2012

Wobei ich es auch schon erlebt habe, dass einem mit starkem Misstrauen erst einmal...

Casandro 10. Apr 2012

Sony hat das aber auch schon mehrfach geschafft. Der Trick liegt darin, Qualität fürs...

Hackworth 10. Apr 2012

Das ist der sogenannte goldene Handschlag. Den gibt's für alle Übermenschen ab einem...

GeDevil 10. Apr 2012

************** SCE macht mit der PS3 derzeit einen Haufen Gewinn und die Vita verkauft...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

      •  /