Abo
  • IT-Karriere:

Neuer Porträtmodus: Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe

Mit der neuen Beta von iOS 10.1 liefert Apple eine erste Version seines Porträtmodus für das iPhone 7 Plus aus. Golem.de hat sich auf Fototour begeben und die Funktion getestet - der erste Eindruck ist trotz Betastatus ziemlich gut.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Redaktionshund Chase vor unscharfem Hintergrund
Redaktionshund Chase vor unscharfem Hintergrund (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Bei der Vorstellung des neuen iPhone 7 und iPhone 7 Plus erwähnte Apple-Chef Tim Cook ausführlich den neuen Porträtmodus des Plus-Modells, mit dem sich - nach eigenen Angaben - DSLR-ähnliche Aufnahmen mit hoher Hintergrundunschärfe machen lassen sollen. Diese wird je nach Entfernung sequenziell angepasst, weshalb das Ergebnis realistisch wirken soll. Mit der jüngst veröffentlichten neuen Betaversion von iOS 10.1 stellt Apple die Funktion erstmals seinen Nutzern zur Verfügung.

  • Für Porträts eignet sich der neue Modus für die Kamera des iPhone 7 Plus sehr gut. Der Hintergrund ist unscharf, verglichen mit ...
  • ... dem Original mit unruhigem Hintergrund. (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Die Räume zwischen den Fingern der Hand werden gut erkannt, allerdings ist die Hand bereits leicht unscharf - obwohl sie fast auf der gleichen Ebene wie das Gesicht ist. (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Das Originalbild mit schärferem Hintergrund (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Auch bei nichtmenschlichen Objekten kann der Porträtmodus verwendet werden. Hier werden die Kanten recht gut erkannt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Originalbild mit schärferem Hintergrund (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In diesem Fall hat das iPhone 7 Plus die Kanten nicht korrekt erkannt, die Figur sieht unsauber aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Originalbild mit schärferem Hintergrund (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch bei diesen Blumen ist der Vordergrund eigentlich ganz gut vom Hintergrund getrennt, allerdings werden Blütenteile "verschluckt". (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Originalbild mit schärferem Hintergrund (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Redaktionshund Chase posiert im Gegenlicht. Hier hat der Porträtmodus Probleme bei der Schnauze des Hundes - zugegebenermaßen aber auch eine schwierige Belichtungssituation. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Originalbild mit schärferem Hintergrund (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Für Porträts eignet sich der neue Modus für die Kamera des iPhone 7 Plus sehr gut. Der Hintergrund ist unscharf, verglichen mit ...
Inhalt:
  1. Neuer Porträtmodus: Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
  2. Gesichter und Hintergründe werden gut unterschieden


Bei Spiegelreflexkameras ist die Einbindung einer höheren Tiefenunschärfe ein bewährtes Mittel, um unruhige Hintergründe verschwimmen zu lassen - das Objekt im Vordergrund ist dadurch besser zu erkennen, die Bildwirkung ist eindeutiger. Mit kleinen Kamerasensoren, wie sie beispielsweise in Smartphones eingebaut werden, ist nur eine begrenzte Unschärfe möglich, die meistens nicht ausreicht, um einen DSLR-Effekt zu erreichen.

Tiefenerkennung dank Dual-Kamera

Beim iPhone 7 Plus macht sich Apple die Dual-Kamera zunutze, um einen unscharfen Hintergrund errechnen zu können. Im neuen Porträtmodus, der peinlicherweise aktuell noch in der deutschen Übersetzung in der Foto-App als "Portät" bezeichnet wird, nimmt das 56-mm-Objektiv das eigentliche Foto auf, die kürzere Linse hingegen dient der Berechnung der Unschärfe.

Anhand des Abstands beider Objektive zueinander lassen sich Entfernungen feststellen - wie es Menschen mit ihren beiden Augen intuitiv auch machen. Dadurch kann das iPhone 7 Plus erkennen, wie weit bestimmte Objekte vom Smartphone entfernt sind. Anhand dieser Tiefenstaffelung werden dann bei der Aufnahme unterschiedlich starke Unschärfeebenen über den Hintergrund gelegt; dabei soll ein natürlicher Tiefenunschärfeeindruck entstehen.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn

Das funktioniert in der Praxis bereits ganz gut - Apple betont dennoch bei der ersten Nutzung der Funktion, dass es sich um eine Betaversion handelt. Der Porträtmodus findet sich nach dem Update direkt in der Kamera-App des iPhone 7 Plus und lässt sich wie die anderen Bildmodi auswählen.

Unschärfe wird im Sucher angezeigt

Wir bekommen die Hintergrundunschärfe bereits in der Vorschau vor der eigentlichen Aufnahme angezeigt, weshalb sich der spätere Effekt gut abschätzen lässt. Die Intensität lässt sich nicht einstellen. Während der Aufnahme gibt die App dem Nutzer Hinweise, ob er korrekt positioniert ist: Nicht in jeder Situation können Bilder mit künstlicher Hintergrundunschärfe gemacht werden. Das Objekt muss weit genug vom Smartphone entfernt sein, darf aber auch nicht zu weit weg sein. Auch die Lichtsituation spielt bei der Aufnahme eine Rolle.

Gesichter und Hintergründe werden gut unterschieden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69€ + Versand (Vergleichspreis 85,04€ + Versand)
  2. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...
  3. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)

nf1n1ty 27. Sep 2016

*facepalm* auf Android schon seit Jahren vorhanden. Von Huawei auch schon mit zwei...

nf1n1ty 27. Sep 2016

So ziemlich jedes Gerät, auf dem man die Google Kamera installieren kann, kann das. Zwar...

Anonymer Nutzer 26. Sep 2016

Die großen Würfe sind fürs Erste getan, es geht aktuell nur in klein(st)en Schritten...

Michael H. 26. Sep 2016

Danke... +1

Anonymer Nutzer 26. Sep 2016

Also technisch betrachtet ist der Portraitmodus ein Filter. Und kein besonders guter. Wie...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /