Abo
  • Services:

Gesichter und Hintergründe werden gut unterschieden

Nach einigen Testfotos haben wir herausgefunden, wo die Stärken und Schwächen von Apples Porträtmodus liegen. Generell funktioniert die Unterscheidung zwischen Gesichtern und Hintergründen bereits sehr gut: In unseren Versuchen war das Gesicht immer scharf. Allerdings beobachten wir, dass der Schärfebereich für den Vordergrund sehr knapp bemessen ist, als ob wir mit einem Objektiv mit sehr weit geöffneter Blende arbeiten würden.

  • Für Porträts eignet sich der neue Modus für die Kamera des iPhone 7 Plus sehr gut. Der Hintergrund ist unscharf, verglichen mit ...
  • ... dem Original mit unruhigem Hintergrund. (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Die Räume zwischen den Fingern der Hand werden gut erkannt, allerdings ist die Hand bereits leicht unscharf - obwohl sie fast auf der gleichen Ebene wie das Gesicht ist. (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Das Originalbild mit schärferem Hintergrund (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Auch bei nichtmenschlichen Objekten kann der Porträtmodus verwendet werden. Hier werden die Kanten recht gut erkannt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Originalbild mit schärferem Hintergrund (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In diesem Fall hat das iPhone 7 Plus die Kanten nicht korrekt erkannt, die Figur sieht unsauber aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Originalbild mit schärferem Hintergrund (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch bei diesen Blumen ist der Vordergrund eigentlich ganz gut vom Hintergrund getrennt, allerdings werden Blütenteile "verschluckt". (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Originalbild mit schärferem Hintergrund (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Redaktionshund Chase posiert im Gegenlicht. Hier hat der Porträtmodus Probleme bei der Schnauze des Hundes - zugegebenermaßen aber auch eine schwierige Belichtungssituation. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Originalbild mit schärferem Hintergrund (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Räume zwischen den Fingern der Hand werden gut erkannt, allerdings ist die Hand bereits leicht unscharf - obwohl sie fast auf der gleichen Ebene wie das Gesicht ist. (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg


Das führt beispielsweise dazu, dass auf den Porträtfotos des Autors dieses Textes das Gesicht immer scharf, der Pullover oder eine angehobene Hand aber bereits leicht unscharf sind. Unrealistisch ist das nicht, es führt zu einer starken Fixierung auf das Gesicht der fotografierten Person. Man muss diesen Effekt aber mögen - schade finden wir, dass wir keinerlei Einstellungsmöglichkeiten haben.

Porträtmodus auch für andere Objekte nutzbar

Die Porträtfunktion eignet sich generell für das Freistellen von Motiven im Vordergrund, nicht nur für Personen. Der neue Modus verwendet den schmalen Schärfebereich offenbar nur bei Bildern, in denen Menschen zu sehen sind. Sobald wir etwa den Redaktionshund oder eine Blume fotografieren, ist der Schärfebereich nicht mehr so knapp bemessen.

Die künstlich errechnete Unschärfe ist natürlich nicht perfekt: Bei porträtierten Menschen werden mitunter abstehende Haare geschluckt, ebenso erschienen Teile des Hintergrundes nicht immer so unscharf, wie sie sein sollten. Hier kommt es sehr auf die Aufnahmesituation und das fotografierte Objekt an. Generell gilt bei unseren Versuchen: Bilder mit Menschen sind weniger fehleranfällig als Fotos von anderen Objekten.

Bei Objekten ist die Fehlerquote höher

So kommt das iPhone 7 Plus etwa mit einer Figur auf unserem Monitor überhaupt nicht klar. Teile in der Mitte der Figur erscheinen unscharf, auch die Ränder wirken sehr unsauber. Bei unserem Hund hingegen schneidet die Porträtfunktion überraschend gut ab: Die Unschärfeübergänge am Fell sind gelungen, nur bei stärkerer Vergrößerung sehen wir hier Unsauberkeiten. Allerdings kommt es beim Hund auch wieder auf die Aufnahmesituation an: Bei einer Gegenlichtaufnahme hat der Porträtmodus bestimmte Partien der Schnauze nicht korrekt erkennen können und sie weichgezeichnet.

Bei einem Blumenbild konnte der Porträtmodus nicht alle Blüten dem Vordergrund zuordnen. Entsprechend wurden Teile des Bildes dem Hintergrund zugeordnet, obwohl sie eigentlich noch im Vordergrund liegen. Das sieht unnatürlich aus. Apple gelingt die Entfernungsstaffelung insgesamt aber ziemlich gut: Anstelle den Hintergrund einfach komplett gleich unscharf zu machen, erscheinen näher an der Kamera liegende Hintergrundobjekte weniger unscharf als diejenigen, die ganz weit hinten liegen.

Fazit

Verglichen mit den Unschärfemodi anderer Smartphone-Hersteller empfinden wir den des iPhone 7 Plus bereits in der jetzigen Betaversion als natürlicher. Das liegt vor allem an der guten Kantenglättung und der schrittweisen Unschärfe, die je nach Entfernung stärker wird.

Die Übergänge an den Kanten finden wir bei Porträts von Menschen weitgehend gelungen, bei unruhigen, nahen Hintergründen kann es jedoch zu Bildstörungen kommen. Bei anderen Motiven als Menschen liegt Apples Porträtmodus häufiger daneben. Es wäre schön, wenn Apple hier die Fehlerquote verringern kann, um die Unschärfefunktion auch für andere Objekte als Menschen verwenden zu können.

 Neuer Porträtmodus: Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 8,49€
  3. 4,99€

nf1n1ty 27. Sep 2016

*facepalm* auf Android schon seit Jahren vorhanden. Von Huawei auch schon mit zwei...

nf1n1ty 27. Sep 2016

So ziemlich jedes Gerät, auf dem man die Google Kamera installieren kann, kann das. Zwar...

Anonymer Nutzer 26. Sep 2016

Die großen Würfe sind fürs Erste getan, es geht aktuell nur in klein(st)en Schritten...

Michael H. 26. Sep 2016

Danke... +1

Anonymer Nutzer 26. Sep 2016

Also technisch betrachtet ist der Portraitmodus ein Filter. Und kein besonders guter. Wie...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    •  /