Abo
  • Services:

Gesichter und Hintergründe werden gut unterschieden

Nach einigen Testfotos haben wir herausgefunden, wo die Stärken und Schwächen von Apples Porträtmodus liegen. Generell funktioniert die Unterscheidung zwischen Gesichtern und Hintergründen bereits sehr gut: In unseren Versuchen war das Gesicht immer scharf. Allerdings beobachten wir, dass der Schärfebereich für den Vordergrund sehr knapp bemessen ist, als ob wir mit einem Objektiv mit sehr weit geöffneter Blende arbeiten würden.

  • Für Porträts eignet sich der neue Modus für die Kamera des iPhone 7 Plus sehr gut. Der Hintergrund ist unscharf, verglichen mit ...
  • ... dem Original mit unruhigem Hintergrund. (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Die Räume zwischen den Fingern der Hand werden gut erkannt, allerdings ist die Hand bereits leicht unscharf - obwohl sie fast auf der gleichen Ebene wie das Gesicht ist. (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Das Originalbild mit schärferem Hintergrund (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)
  • Auch bei nichtmenschlichen Objekten kann der Porträtmodus verwendet werden. Hier werden die Kanten recht gut erkannt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Originalbild mit schärferem Hintergrund (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In diesem Fall hat das iPhone 7 Plus die Kanten nicht korrekt erkannt, die Figur sieht unsauber aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Originalbild mit schärferem Hintergrund (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch bei diesen Blumen ist der Vordergrund eigentlich ganz gut vom Hintergrund getrennt, allerdings werden Blütenteile "verschluckt". (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Originalbild mit schärferem Hintergrund (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Redaktionshund Chase posiert im Gegenlicht. Hier hat der Porträtmodus Probleme bei der Schnauze des Hundes - zugegebenermaßen aber auch eine schwierige Belichtungssituation. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Originalbild mit schärferem Hintergrund (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Räume zwischen den Fingern der Hand werden gut erkannt, allerdings ist die Hand bereits leicht unscharf - obwohl sie fast auf der gleichen Ebene wie das Gesicht ist. (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. via experteer GmbH, verschiedene Standorte (Deutschland, Ungarn, Slowakei)
  2. Hays AG, Frankfurt am Main


Das führt beispielsweise dazu, dass auf den Porträtfotos des Autors dieses Textes das Gesicht immer scharf, der Pullover oder eine angehobene Hand aber bereits leicht unscharf sind. Unrealistisch ist das nicht, es führt zu einer starken Fixierung auf das Gesicht der fotografierten Person. Man muss diesen Effekt aber mögen - schade finden wir, dass wir keinerlei Einstellungsmöglichkeiten haben.

Porträtmodus auch für andere Objekte nutzbar

Die Porträtfunktion eignet sich generell für das Freistellen von Motiven im Vordergrund, nicht nur für Personen. Der neue Modus verwendet den schmalen Schärfebereich offenbar nur bei Bildern, in denen Menschen zu sehen sind. Sobald wir etwa den Redaktionshund oder eine Blume fotografieren, ist der Schärfebereich nicht mehr so knapp bemessen.

Die künstlich errechnete Unschärfe ist natürlich nicht perfekt: Bei porträtierten Menschen werden mitunter abstehende Haare geschluckt, ebenso erschienen Teile des Hintergrundes nicht immer so unscharf, wie sie sein sollten. Hier kommt es sehr auf die Aufnahmesituation und das fotografierte Objekt an. Generell gilt bei unseren Versuchen: Bilder mit Menschen sind weniger fehleranfällig als Fotos von anderen Objekten.

Bei Objekten ist die Fehlerquote höher

So kommt das iPhone 7 Plus etwa mit einer Figur auf unserem Monitor überhaupt nicht klar. Teile in der Mitte der Figur erscheinen unscharf, auch die Ränder wirken sehr unsauber. Bei unserem Hund hingegen schneidet die Porträtfunktion überraschend gut ab: Die Unschärfeübergänge am Fell sind gelungen, nur bei stärkerer Vergrößerung sehen wir hier Unsauberkeiten. Allerdings kommt es beim Hund auch wieder auf die Aufnahmesituation an: Bei einer Gegenlichtaufnahme hat der Porträtmodus bestimmte Partien der Schnauze nicht korrekt erkennen können und sie weichgezeichnet.

Bei einem Blumenbild konnte der Porträtmodus nicht alle Blüten dem Vordergrund zuordnen. Entsprechend wurden Teile des Bildes dem Hintergrund zugeordnet, obwohl sie eigentlich noch im Vordergrund liegen. Das sieht unnatürlich aus. Apple gelingt die Entfernungsstaffelung insgesamt aber ziemlich gut: Anstelle den Hintergrund einfach komplett gleich unscharf zu machen, erscheinen näher an der Kamera liegende Hintergrundobjekte weniger unscharf als diejenigen, die ganz weit hinten liegen.

Fazit

Verglichen mit den Unschärfemodi anderer Smartphone-Hersteller empfinden wir den des iPhone 7 Plus bereits in der jetzigen Betaversion als natürlicher. Das liegt vor allem an der guten Kantenglättung und der schrittweisen Unschärfe, die je nach Entfernung stärker wird.

Die Übergänge an den Kanten finden wir bei Porträts von Menschen weitgehend gelungen, bei unruhigen, nahen Hintergründen kann es jedoch zu Bildstörungen kommen. Bei anderen Motiven als Menschen liegt Apples Porträtmodus häufiger daneben. Es wäre schön, wenn Apple hier die Fehlerquote verringern kann, um die Unschärfefunktion auch für andere Objekte als Menschen verwenden zu können.

 Neuer Porträtmodus: Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

nf1n1ty 27. Sep 2016

*facepalm* auf Android schon seit Jahren vorhanden. Von Huawei auch schon mit zwei...

nf1n1ty 27. Sep 2016

So ziemlich jedes Gerät, auf dem man die Google Kamera installieren kann, kann das. Zwar...

david_rieger 26. Sep 2016

Die großen Würfe sind fürs Erste getan, es geht aktuell nur in klein(st)en Schritten...

Michael H. 26. Sep 2016

Danke... +1

david_rieger 26. Sep 2016

Also technisch betrachtet ist der Portraitmodus ein Filter. Und kein besonders guter. Wie...


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /