• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer Mobilfunkbetreiber?: E-Plus und O2 sollen bei Fusion Frequenzen abgeben

Die Übernahme von E-Plus durch Telefónica könnte dazu führen, dass die Bundesnetzagentur sich UMTS-Frequenzen zurückholt. Diese könnten sogar an einen neuen Mobilfunkbetreiber vergeben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica-Deutschland-Chef René Schuster
Telefónica-Deutschland-Chef René Schuster (Bild: O2)

Für den Fall einer Übernahme von E-Plus durch die Telefónica fordert die Bundesnetzagentur möglicherweise GSM- und UMTS-Lizenzen der Mobilfunkbetreiber zurück. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung unter Berufung auf ein Schreiben der Aufsichtsbehörde an die Geschäftsführer Thorsten Dirks und René Schuster.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Die Lizenzvergabe basiere auf der "wettbewerblichen Unabhängigkeit" der Unternehmen, so die Bundesnetzagentur. "Im äußersten Fall kann die Bundesnetzagentur das durch einen Widerruf der betroffenen Frequenzzuteilung durchsetzen." Möglich sei auch, dass ein Teil des Spektrums an einen neuen Mobilfunkbetreiber vergeben wird.

Die GSM-Frequenzen laufen Ende 2016 aus. Der UMTS-Bereich ist bis 2020 zugeteilt. Derzeit sind die Frequenzen in den Bereichen 900 MHz und 1.800 MHz über die GSM-Lizenzen noch bis zum 31. Dezember 2016 vergeben. Danach will die Bundesnetzagentur die Bereiche für "mobile breitbandige Internetdienste" zur Verfügung zu stellen. Die Mobilfunkbetreiber haben sich dagegen ausgesprochen.

Ein Deutsche-Telekom-Sprecher erklärte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: "Sollte es zu dem Zusammenschluss der beiden Unternehmen kommen, gäbe es ein massives Ungleichgewicht bei den Frequenzen oberhalb von 1000 Megahertz."

Das Bundeskartellamt prüfe zudem einen Verweisungsantrag, um die Zuständigkeit von der Europäischen Kommission zurückzuerhalten, die die Prüfung wegen der Größe der beteiligten Konzerne übernommen hat.

Das Gemeinschaftsunternehmen E-Plus und Telefónica O2 werde sich durch eine hohe Qualität und Kapazität im Mobilfunknetz für Datenangebote sowie ein umfassendes Distributionsnetzwerk auszeichnen, erklärte Telefónica bei der Bekanntgabe der Übernahme im Juli 2013.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)
  2. 21,99€
  3. gratis

soulflare 06. Aug 2013

Es soll in Deutschland insgesamt über 112 Millionen Mobilfunkkunden geben? Kommt mir ein...

Staddi 06. Aug 2013

Naja, in dem man nur noch auf das eplus Netz setzt, ganz klar ;)

NIKB 05. Aug 2013

Ob Kosten zu erstatten sind, steht nicht fest. In dem Bereich macht Papa Staat wirklich...

kaymvoit 05. Aug 2013

Und was stellst Du Dir vor wäre dann anders als jetzt? Und könnte man das jemandem...

BernadoElPan 05. Aug 2013

Wie sähe eigentlich eine Netzzusammenlegung von E-Plus und O2 für den Kunden aus? Müssten...


Folgen Sie uns
       


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


      •  /