• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer Mobilfunk: Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

Beim neuen Mobilfunkstandard 5G will die Deutsche Telekom der Erste sein. Deutschland werde als eines der ersten Länder ein neues Netz erhalten. Auch zu Glasfaser äußerte sich der Telekom-Chef.

Artikel veröffentlicht am ,
Höttges beschwört die schöne neue 5G-Welt.
Höttges beschwört die schöne neue 5G-Welt. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Chef der Deutschen Telekom Timotheus Höttges erwartet für den Aufbau des neuen Mobilfunknetzes der fünften Generation hohe Ausgaben. "Die Bereitstellung von 5G wird sehr teuer. In ganz Europa kostet der Ausbau 300 bis 500 Milliarden Euro", sagte Höttges am 27. Februar 2017 auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona.

Stellenmarkt
  1. HiSolutions AG, Nürnberg, Bonn, Berlin
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Höttges: "5G kommt, wir wollen da führend werden, und es wird weit mehr als einfach der nächste Mobilfunkstandard". Ein 5G-Netz sei noch nirgendwo auf der Welt ausgebaut, weshalb die Führung noch möglich sei. Innovationschefin Claudia Nemat betonte: "5G wird unsere Gesellschaft nachhaltig verändern. Es wird Dinge möglich machen, die für uns heute unvorstellbar sind." Die Telekom demonstrierte einen Industrieroboter, dessen Reaktionszeit immer exakt acht Millisekunden beträgt.

Frequenzen sollen nichts kosten

Von der Politik forderte Konzernchef Höttges: "Was brauchen wir, um 5G erfolgreich zu machen? Wir brauchen sehr viel Spektrum, harmonisiertes Spektrum." Die Regierungen sollen dies sehr schnell und ohne hohe Frequenzgebühren bereitstellen. Neue Milliardenausgaben für Auktionen könne sich die Telekommunikationsbranche nicht leisten.

Höttges räumte zudem ein, dass 5G ohne ein gut ausgebautes Glasfasernetz nicht möglich sei. "5G ist immer glasfaserbasiert, wir brauchen immer Glasfaser dahinter", sagte er.

Laut Nemat würden die 3G- und 4G-Netzwerke lange Zeit mit 5G koexistieren. "Die ersten 5G-Elemente werden im 4G-Netz gebaut und dann weiterentwickelt."

Die Telekom wolle um 2020 die 5G-Netzwerke fertig haben, Deutschland werde eines der ersten Länder, in denen die Telekom mit 5G starte.

Der neue Mobilfunkstandard kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit ermöglichen. Weltweit werden 100 Milliarden mobilfunkfähige Geräte gleichzeitig ansprechbar. 5G soll künftig auch die Übertragung in Hochgeschwindigkeitszüge bis 500 km/h und Flugzeuge bis 1.000 km/h ermöglichen.

Die Telekom, Huawei, Samsung und die Stanford University demonstrierten auch ein Cloud-basiertes 5G-System mit Slicing-Mechanismen. Telekom-Technikchef Bruno Jacobfeuerborn sagte: "Dies stellt einen bedeutenden Durchbruch auf dem Weg zu praxistauglichen 5G-Merkmalen dar." Die Slicing-Technologie für das 5G-Ende-zu-Ende-Netzwerk beruhe auf All-Cloud-Architektur von Huawei. Der Durchsatz im Gigabit-Bereich wird mit Massive MIMO im C-Band ermöglicht. Die Funkressourcen werden für den eMBB-Slice und die GLA-Slices auf der Basis von Slice-Awareness-Funktionen durch das CloudRAN zugewiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)
  2. 44€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 53...
  3. 44€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis 53,98€)

Suppenpulver 02. Mär 2017

+1 dafür.. Kein Hersteller der seine Industrieprodukte verkaufen will wird diese vom 5G...

bombinho 01. Mär 2017

Jetzt warte ich aber immer noch auf eine Erklaerung, wie man bei einer Vielzahl von...

neocron 28. Feb 2017

ich bezahle genau das, was es kostet ... es gibt kein "zu wenig" oder "zu viel...

Yeeeeeeeeha 28. Feb 2017

"Das mag schon sein, aber ich glaube es trotzdem nicht. Mimimi!"

ibecf 28. Feb 2017

Viele haben schon Fantasie und wollen z.B. auch Mobilfunktarife ohne Datenlimit. In...


Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
Java: Nicht die Bohne veraltet
Java
Nicht die Bohne veraltet

Vor einem Vierteljahrhundert kam das erste Java Development Kit heraus. Relevant ist die Programmiersprache aber heute noch.
Von Boris Mayer

  1. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben
  2. JDK Java 14 experimentiert mit eigenem Paketwerkzeug
  3. Eclipse Foundation Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /