Abo
  • Services:
Anzeige
Höttges beschwört die schöne neue 5G-Welt.
Höttges beschwört die schöne neue 5G-Welt. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Neuer Mobilfunk: Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

Höttges beschwört die schöne neue 5G-Welt.
Höttges beschwört die schöne neue 5G-Welt. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Beim neuen Mobilfunkstandard 5G will die Deutsche Telekom der Erste sein. Deutschland werde als eines der ersten Länder ein neues Netz erhalten. Auch zu Glasfaser äußerte sich der Telekom-Chef.

Der Chef der Deutschen Telekom Timotheus Höttges erwartet für den Aufbau des neuen Mobilfunknetzes der fünften Generation hohe Ausgaben. "Die Bereitstellung von 5G wird sehr teuer. In ganz Europa kostet der Ausbau 300 bis 500 Milliarden Euro", sagte Höttges am 27. Februar 2017 auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona.

Anzeige

Höttges: "5G kommt, wir wollen da führend werden, und es wird weit mehr als einfach der nächste Mobilfunkstandard". Ein 5G-Netz sei noch nirgendwo auf der Welt ausgebaut, weshalb die Führung noch möglich sei. Innovationschefin Claudia Nemat betonte: "5G wird unsere Gesellschaft nachhaltig verändern. Es wird Dinge möglich machen, die für uns heute unvorstellbar sind." Die Telekom demonstrierte einen Industrieroboter, dessen Reaktionszeit immer exakt acht Millisekunden beträgt.

Frequenzen sollen nichts kosten

Von der Politik forderte Konzernchef Höttges: "Was brauchen wir, um 5G erfolgreich zu machen? Wir brauchen sehr viel Spektrum, harmonisiertes Spektrum." Die Regierungen sollen dies sehr schnell und ohne hohe Frequenzgebühren bereitstellen. Neue Milliardenausgaben für Auktionen könne sich die Telekommunikationsbranche nicht leisten.

Höttges räumte zudem ein, dass 5G ohne ein gut ausgebautes Glasfasernetz nicht möglich sei. "5G ist immer glasfaserbasiert, wir brauchen immer Glasfaser dahinter", sagte er.

Laut Nemat würden die 3G- und 4G-Netzwerke lange Zeit mit 5G koexistieren. "Die ersten 5G-Elemente werden im 4G-Netz gebaut und dann weiterentwickelt."

Die Telekom wolle um 2020 die 5G-Netzwerke fertig haben, Deutschland werde eines der ersten Länder, in denen die Telekom mit 5G starte.

Der neue Mobilfunkstandard kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit ermöglichen. Weltweit werden 100 Milliarden mobilfunkfähige Geräte gleichzeitig ansprechbar. 5G soll künftig auch die Übertragung in Hochgeschwindigkeitszüge bis 500 km/h und Flugzeuge bis 1.000 km/h ermöglichen.

Die Telekom, Huawei, Samsung und die Stanford University demonstrierten auch ein Cloud-basiertes 5G-System mit Slicing-Mechanismen. Telekom-Technikchef Bruno Jacobfeuerborn sagte: "Dies stellt einen bedeutenden Durchbruch auf dem Weg zu praxistauglichen 5G-Merkmalen dar." Die Slicing-Technologie für das 5G-Ende-zu-Ende-Netzwerk beruhe auf All-Cloud-Architektur von Huawei. Der Durchsatz im Gigabit-Bereich wird mit Massive MIMO im C-Band ermöglicht. Die Funkressourcen werden für den eMBB-Slice und die GLA-Slices auf der Basis von Slice-Awareness-Funktionen durch das CloudRAN zugewiesen.


eye home zur Startseite
Suppenpulver 02. Mär 2017

+1 dafür.. Kein Hersteller der seine Industrieprodukte verkaufen will wird diese vom 5G...

bombinho 01. Mär 2017

Jetzt warte ich aber immer noch auf eine Erklaerung, wie man bei einer Vielzahl von...

neocron 28. Feb 2017

ich bezahle genau das, was es kostet ... es gibt kein "zu wenig" oder "zu viel...

Yeeeeeeeeha 28. Feb 2017

"Das mag schon sein, aber ich glaube es trotzdem nicht. Mimimi!"

ibecf 28. Feb 2017

Viele haben schon Fantasie und wollen z.B. auch Mobilfunktarife ohne Datenlimit. In...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Ratbacher GmbH, München
  3. Unfallkasse Baden-Württemberg, Karlsruhe, Stuttgart
  4. über beratungsgruppe wirth + partner, Süddeutschland


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 2,49€
  2. ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Messenger-Dienste

    Bundestag erlaubt großflächigen Einsatz von Staatstrojanern

  2. Zahlungsabwickler

    Start-Up Stripe kommt nach Deutschland

  3. Kaspersky

    Microsoft reagiert auf Antivirus-Kartellbeschwerde

  4. EA Sports

    NHL 18 soll Hockey der jungen Spielergeneration bieten

  5. Eviation

    Alice fliegt elektrisch

  6. Staatstrojaner

    Dein trojanischer Freund und Helfer

  7. OVG NRW

    Gericht stoppt Vorratsdatenspeicherung

  8. Amazon Echo

    Erinnerungsfunktion noch nicht für alle Alexa-Geräte

  9. PowerVR

    Imagination Technologies steht zum Verkauf

  10. Internet der Dinge

    Samsungs T200 ist erster Exynos für IoT



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  1. Re: Ist doch ganz einfach ...

    narea | 22:31

  2. Re: Die Lösung des Problems:

    narea | 22:29

  3. Re: Hilfe bei Windows 10 Home - Benutzer anlegen

    Phantom | 22:26

  4. Re: Stromverbrauch?

    johnripper | 22:26

  5. Re: Im Vergleich zum S8...

    schipplock | 22:20


  1. 19:16

  2. 18:35

  3. 18:01

  4. 15:51

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:28

  8. 13:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel