Abo
  • Services:

Neuer Materiezustand: Lichtteilchen bilden Moleküle

Forscher aus den USA haben ein neues Verhalten von Photonen entdeckt: Unter bestimmten Umständen interagieren die Lichtteilchen und verhielten sich wie Moleküle. Die Forscher vergleichen dieses Verhalten mit den Lichtschwertern der Jedi.

Artikel veröffentlicht am ,
Japanische Schauspieler mit Lichtschwertimitaten: Photonen verhalten sich, als hätten sie Masse.
Japanische Schauspieler mit Lichtschwertimitaten: Photonen verhalten sich, als hätten sie Masse. (Bild: Issei Kato/Reuters)

US-Wissenschaftler haben Photonen dazu gebracht, so miteinander zu interagieren, dass sie Moleküle bilden. Das sei ein neuer Materiezustand, sagen die Forscher. Angehende Jedi können sich schon bereitmachen: Der erste Schritt zum Lichtschwert ist damit getan.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover

"Die fundamentalen Eigenschaften des Lichts rühren von seinen Bestandteilen her - massenlosen Quanten (Photonen), die nicht miteinander interagieren", schreiben die Forscher um Michail Lukin von der Harvard-Universität und Vladan Vuletic vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) in der Fachzeitschrift Nature. Ihnen sei es aber gelungen, ein Medium zu schaffen, in dem Photonen so miteinander interagierten, als hätten sie Masse, erklärt Lukin.

Photonen bilden Moleküle

Die Interaktion sei so stark gewesen, dass die Photonen sich wie ein Molekül verhielten. Ein solcher Zustand sei zwar schon länger in der Theorie diskutiert worden. "Er ist aber bis jetzt nicht beobachtet worden", sagt Lukin.

Ausgangspunkt des Experiments war eine Wolke von Rubidiumatomen in einer Vakuumkammer. Mit Hilfe eines Lasers kühlten die Wissenschaftler die Wolke bis auf wenige Grad über dem absoluten Nullpunkt ab. Als Nächstes schossen sie mit einem schwachen Laser ein einzelnes Photon durch die Wolke. Das Lichtteilchen gab seine Energie an die Atome ab. Die Energie wurde von Atom zu Atom weitergegeben und verließ am Ende zusammen mit dem Photon die Wolke wieder.

Wie Lichtbrechung

"Wenn das Photon das Medium verlässt, bleibt seine Identität erhalten", sagt Lukin. Das sei ähnlich wie die Lichtbrechung im Wasser: "Das Licht kommt in das Wasser, gibt einen Teil seiner Energie an das Medium ab. Drinnen existiert es als Licht und Materie, die miteinander verbunden sind. Aber wenn es aus dem Wasser herauskommt, ist es immer noch Licht." Nur gebe das Licht in der Wolke mehr Energie ab und werde stark gebremst.

Als die Forscher aber zwei Photonen in die Rubidiumwolke schossen, passierte etwas Bemerkenswertes: Sie verließen die Wolke zusammen, als ein einziges Molekül. In der Wolke wirkt ein bestimmter Effekt: Wird ein Atom angeregt, können weitere Atome in dessen Nähe nicht in gleichem Maße angeregt werden. Wenn also zwei Photonen in die Wolke eindringen, regt das erste ein Atom an. Das zweite kann aber die Atome in der Nähe erst dann anregen, wenn sich das erste weiterbewegt hat.

Schieben und ziehen

Die beiden Photonen zögen und schöben sich gegenseitig durch die Wolke. "Es ist eine photonische Interaktion, die durch die atomare Interaktion herbeigeführt wird", sagt Lukin. "Sie bringt diese beiden Photonen dazu, sich wie ein Molekül zu verhalten, und wenn sie das Medium verlassen, dann zusammen und nicht als einzelne Photonen."

Das Verhalten der Photonen sei durchaus mit den Lichtschwertern in der Science-Fiction-Filmreihe Star Wars zu vergleichen, sagt Lukin. Es gebe aber auch näherliegende Anwendungen: Lichtteilchen sollen in Quantencomputern Informationen transportieren. Das Problem sei bisher gewesen, dass sie nicht miteinander interagierten. Sie hätten gezeigt, dass dies doch möglich sei. Eine andere mögliche Anwendung könnte sein, komplexe dreidimensionale Strukturen aus Licht zu erzeugen.

"Wozu es genau nützlich sein wird, wissen wir noch nicht. Es ist ein neuer Zustand der Materie", resümiert er. "Wir hoffen, dass sich neue Anwendungen herausbilden, wenn wir die Eigenschaften dieser photonischen Moleküle weiter untersuchen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Sturmfront 02. Okt 2013

In der Tat. Sollten sich wirklich Moleküle aus Photonen gebildet haben, wäre die...

Wakarimasen 30. Sep 2013

Ich meine irgendwo mal eine theorie gelesen zu haben das man photonen mittels magnetfeld...

Wakarimasen 30. Sep 2013

*hüstel* weil die nervenenden durch einen laser abgetötet werden (laser brennen für...

Bill S. Preston 30. Sep 2013

Suppe mag ich auch nicht! ;-))

tundracomp 28. Sep 2013

Danke! Sehr verständliche Erklärung! (Wo ist dein Flattr-Button? ;-) )


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /