Abo
  • Services:

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Amazons neuer Kindle Paperwhite im Video (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nach über drei Jahren bringt Amazon im November 2018 einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt - der Gerätepreis hat sich seit der Markteinführung des ersten Paperwhite nicht verändert. Das neue Modell erhält viele Funktionen der E-Book-Reader-Oberklasse und bringt damit sehr viel mehr Kindle-Leistung zu einem vergleichsweise günstigen Preis. Das Paperwhite ist das Mittelklasse-Modell der Kindle-Modellreihe und verfügt bereits über eine Displaybeleuchtung, die beim Einstiegsmodell fehlt.

Inhalt:
  1. Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
  2. Audible-Integration für Kindle Paperwhite
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Die auffälligste Neuerung fällt sofort auf: Es gibt keine Kanten mehr vom Gehäuserand zum Display, die gesamte Vorderseite ist eine plane Fläche. Das verhilft dem neuen Paperwhite nicht nur zu einem eleganteren Erscheinungsbild, sondern macht die Bedienung insgesamt angenehmer.

Das Kunststoffgehäuse ist nach IPX8 zertifiziert und soll mühelos einen Sturz in die Badewanne oder einen See überstehen. Bis zu einer Stunde kann das Gerät in einer Wassertiefe von zwei Metern verwendet werden, ohne dass es Schaden nimmt, verspricht Amazon.

  • Amazons Kindle Paperwhite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Paperwhite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Paperwhite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Kindle Paperwhite ist wasserdicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Kindle Paperwhite gibt es einen Browser, der aber weiterhin im Beta-Betrieb läuft. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Paperwhite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Paperwhite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Paperwhite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kindle Paperwhite hat einen Einschalter unten und daneben eine Micro-USB-Buchse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Paperwhite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Displaylicht des Kindle Paperwhite soll etwas heller sein als beim Vorgängermodell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kindle Paperwhite (Bild: Amazon)
  • Kindle Paperwhite (Bild: Amazon)
  • Kindle Paperwhite (Bild: Amazon)
Amazons Kindle Paperwhite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Damit ist der E-Book-Reader zwar zum Lesen in der Badewanne geeignet, ein Handtuch sollte aber griffbereit sein, um zwischendurch die Finger trocken zu wischen. Denn der Paperwhite hat weiterhin keine Tasten, um Seiten durchblättern zu können. Mit feuchten oder nassen Fingern reagieren Touchscreens nicht mehr so zuverlässig, so dass das Blättern entsprechend mühselig sein kann.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg, Rheinbach
  2. intersoft AG, Hamburg

Das neue Modell hat wieder ein mattes 6 Zoll großes E-Ink-Carta-Display mit 300 dpi und zeigt Schrift entsprechend klar und deutlich. Im Unterschied zum Vorgänger gibt es für die Displaybeleuchtung fünf statt vier LEDs für eine bessere und gleichmäßigere Ausleuchtung. Diese soll dabei 10 Prozent heller sein. Eine Änderung der Farbtemperatur ist weiterhin nicht möglich.

Neues Modell hat mehr Speicher

Erfreulich ist auch der doppelt so große Speicher. Das Basismodell hat statt der bisherigen 4 GByte gleich 8 GByte Speicher. Außerdem gibt es nun auch eine 32-GByte-Ausführung. Einen Steckplatz für Speicherkarten gibt es weiterhin nicht. Der Einschalter befindet sich auf der Unterseite neben dem Micro-USB-Anschluss, einen modernen USB-Typ-C-Anschluss hat der Reader aber weiterhin nicht.

Über den USB-Anschluss wird der fest verbaute Akku aufgeladen, mit dem eine Lesezeit von mehreren Wochen versprochen wird. Mit einem Gewicht von 182 Gramm liegt der E-Book-Reader angenehm leicht in der Hand. Die Rückseite des Gehäuses ist leicht mattiert, aber ein besonders wirkungsvoller Schutz vor einem Aus-der-Hand-Rutschen beim Lesen ist es nicht.

Modell mit 4G-Modem verfügbar

Der Paperwhite ist mit Single-Band-WLAN ausgestattet. Eine Besonderheit bei den Kindle-Geräten sind die Modelle mit kostenloser mobiler Internetnutzung weltweit, die mit dem Gerätepreis bezahlt wird. Es fallen keine weiteren Kosten an. Besitzer dieser Geräte können ihre E-Books jederzeit aus der Amazon-Cloud laden.

In Zeiten wegfallender Roaminggebühren für mobile Internetnutzung innerhalb der EU ist diese Funktion nicht mehr so wichtig. Innerhalb der EU verursacht es auf Reisen keine weiteren Kosten, auf dem Smartphone einen mobilen WLAN-Hotspot einzurichten und die Kindle-E-Books so auf den Paperwhite zu bekommen. Das Herunterladen von E-Books verschlingt üblicherweise keine Unmengen an Speicherplatz.

Durchaus praktisch kann die Audible-Integration sein.

Audible-Integration für Kindle Paperwhite 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,86€
  2. 49,86€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 2,49€

Peter Brülls 30. Okt 2018

Tja. Nix neues hier. Manga geht noch halbwegs finde ich, die meisten können von Größe...

Fenster 25. Okt 2018

Ich selbst habe einen Tolino Epos und bin super zufrieden damit. Während Kindle im...

Fenster 25. Okt 2018

Die Kindle-Menschen sind immer ganz neidisch auf meinen Tolino Epos in Taschenbuchgröße...

L_M_A_O 20. Okt 2018

Gibt es eigentlich eine Änderung bei der Helligkeitseinstellung? Bei meinem Paperwhite 2...

developwork 18. Okt 2018

Also ich habe auch einen mittlerweile 3 Jahre alten Kindle Paperwhite, den Vorgänger zum...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

    •  /