Audible-Integration für Kindle Paperwhite

Der neue Paperwhite erhält ebenfalls die Audible-Integration, die mit dem aktuellen Kindle Oasis vor einem Jahr eingeführt wurde. Dazu wurde der E-Book-Reader mit Bluetooth-Technik ausgestattet, um zumindest drahtlos entsprechende Kopfhörer oder Lautsprecher ansprechen zu können. Auf eine normale 3,5-mm-Klinkenbuchse wurde - wie beim Oasis - verzichtet.

Die Audible-Integration erfordert entweder ein entsprechendes Audible-Abo oder ein Kindle-Unlimited-Abo. Die E-Book-Lese-Flatrate umfasst auch Hörbücher. Wenn sowohl E-Book als auch Hörbuch vorhanden sind, kann bequem zwischen beiden gewechselt werden. Wird das Lesen unterbrochen, kann direkt an der gleichen Stelle das Hörbuch fortgesetzt werden. Umgekehrt funktoniert es genauso und das E-Book kann an der Position weitergelesen werden, an der die Hörbuchwiedergabe pausiert wurde.

Auf dem Kindle-Hauptbildschirm zeigt ein kleines Symbol, wenn zu einem E-Book auch das passende Hörbuch auf das Gerät heruntergeladen wurde. Wer also ein E-Book auf einer Zugfahrt oder einem Flug zunächst liest, kann es sich - etwa beim anschließenden Fußweg - weiter anhören. Das alles soll ohne Internetverbindung funktionieren, erfordert aber natürlich, dass beide Medien auf dem Gerät vorhanden sind.

  • Amazons Kindle Paperwhite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Paperwhite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Paperwhite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Kindle Paperwhite ist wasserdicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Kindle Paperwhite gibt es einen Browser, der aber weiterhin im Beta-Betrieb läuft. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Paperwhite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Paperwhite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Paperwhite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kindle Paperwhite hat einen Einschalter unten und daneben eine Micro-USB-Buchse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Kindle Paperwhite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Displaylicht des Kindle Paperwhite soll etwas heller sein als beim Vorgängermodell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kindle Paperwhite (Bild: Amazon)
  • Kindle Paperwhite (Bild: Amazon)
  • Kindle Paperwhite (Bild: Amazon)
Das Displaylicht des Kindle Paperwhite soll etwas heller sein als beim Vorgängermodell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Speicher im Basismodell reicht für ungefähr 35 Hörbücher, auf das 32-GByte-Modell sollen rund 160 Hörbücher passen. Abhängig vom Umfang kann die Anzahl auch abweichen. Wer also intensiv Hörbücher hören möchte, sollte erwägen, lieber das 32-GByte-Modell zu kaufen, um dann nicht so schnell an die Speichergrenzen zu gelangen.

Wie auch beim Kindle Oasis hat Amazon keine Tasten zur Lautstärkeregelung eingebaut. Damit ist das Verändern der Lautstärke am Gerät nur über den Touchscreen möglich. Das ist nicht sehr komfortabel. Immerhin kann sich der Nutzer damit behelfen, die Lautstärke am Reader auf den maximalen Wert zu stellen und dann über die verwendeten Bluetooth-Kopfhörer oder -Lautsprecher anzupassen.

Kindle für Amazons Ökosystem

Wie bei den Kindle-E-Book-Readern üblich, ist auch der neue Paperwhite vor allem auf die Nutzung von Amazons E-Books optimiert. Mit Hilfsmitteln können zwar auch andere Formate auf dem Reader verwendet werden, aber der Nutzungskomfort ist nicht so angenehm wie bei den E-Books aus Amazons Ökosystem. Im Unterschied zu den Tolino-Readern können die Kindle-Geräte nicht zur Ausleihe von E-Books aus öffentlichen Bibliotheken verwendet werden, weil Amazon das Dateiformat nicht unterstützt.

Beim neuen Modell lassen sich die Leseeinstellungen personalisieren. So können verschiedene Voreinstellungen für Schrifttyp, Schriftröße oder die Textausrichtung gespeichert werden, um diese Parameter bequem ändern zu können. Wer den E-Book-Reader in der Bahn nutzt, möchte vielleicht eher eine kleine Schrift haben, aber wenn etwa im Fitnessstudio beim Sport gelesen wird, ist eine größere Schriftart willkommen. Diese Neuerung wird als Software-Udpate auf ältere Kindle-Geräte gebracht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem DisplayVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Peter Brülls 30. Okt 2018

Tja. Nix neues hier. Manga geht noch halbwegs finde ich, die meisten können von Größe...

Fenster 25. Okt 2018

Ich selbst habe einen Tolino Epos und bin super zufrieden damit. Während Kindle im...

Fenster 25. Okt 2018

Die Kindle-Menschen sind immer ganz neidisch auf meinen Tolino Epos in Taschenbuchgröße...

L_M_A_O 20. Okt 2018

Gibt es eigentlich eine Änderung bei der Helligkeitseinstellung? Bei meinem Paperwhite 2...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jack Kilby
Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand

Am 6. Februar 1959 wurde Jack Kilbys Patent für den Mikrochip eingereicht. Und das war nicht das einzige Interessante im Leben des Nobelpreisträgers.
Ein Porträt von Elke Wittich

Jack Kilby: Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
    Künstliche Intelligenz
    So funktioniert ChatGPT

    Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
    Ein Deep Dive von Helmut Linde

  2. VATM: Überbauen durch die Telekom verhindert Ausbau komplett
    VATM
    Überbauen durch die Telekom "verhindert Ausbau komplett"

    Durch gezielte Störmanöver versuche die Telekom den Glasfaserausbau der Konkurrenz zu verhindern, so der VATM. Oft stünden die Gemeinden dann wieder ohne Versorgung da.

  3. Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!
    Programmiersprache
    C++ - da ist noch Musik drin!

    Viele Entwickler sind dankbar für Impulse neuer Programmiersprachen, die Verbesserungen und Vereinfachungen in Aussicht stellen. Hat das uralte C++ mit seinen einzigartigen Vorteilen dagegen eine Chance?
    Ein Deep Dive von Adam Jaskowiec

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /