Abo
  • Services:

Neuer Investmentfonds: Deutsche Telekom steckt 500 Millionen Euro in Startups

Startup-Gründer beklagen sich häufig über einen Mangel an Risikokapital in Deutschland. Dem will die Telekom mit einem neuen Investmentfonds abhelfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Deutsche Telekom will eine halbe Milliarde Euro in Startups stecken.
Die Deutsche Telekom will eine halbe Milliarde Euro in Startups stecken. (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

Die Deutsche Telekom will über eine neue Investmentgesellschaft in den kommenden fünf Jahren eine halbe Milliarde Euro in Startups investieren. Der Aufsichtsrat habe dazu der Gründung der Tochterfirma Deutsche Telekom Capital Partners (DTCP) zugestimmt, teilte die Telekom am Dienstag in Bonn mit. Die 1998 gegründete Tochterfirma T-Venture solle ihre bestehenden 100 Investments zwar weiterführen und Folgeinvestitionen finanzieren, jedoch keine neuen Gesellschaften mehr aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Die Telekom plant zusätzlich zu den Beteiligungen von T-Venture für den Zeitraum von fünf Jahren für die DTCP mit einem Fonds-Volumen von 500 Millionen Euro. Damit verdoppele der Konzern sein Engagement im Bereich des Risikokapitals, hieß es. DTCP werde sich nicht nur um Startups kümmern, sondern auch Beteiligungen an bestehenden Unternehmen ausdehnen. Darüber hinaus werde DTCP "Beratungsleistungen für die Deutsche Telekom zu den bestehenden Beteiligungen an Strato, Interactive Media, Scout, Deutsche Telekom Innovation Pool (TIP) und T-Venture erbringen".

Startups-Unternehmer in Deutschland berichten immer wieder von Problemen, wenn sie nach einer erfolgreichen Gründungsphase nach Geldgebern suchen, um ihre Unternehmen zu vergrößern und zu internationalisieren. Zuletzt hatte der Geschäftsführer von Rocket Internet, Oliver Samwer, im Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Art Anschubfinanzierung für junge Unternehmen ins Spiel gebracht. Dabei solle der Staat eine gewisse Summe zu den Investments der privaten Geldgeber hinzugeben. Die Regierung hat in der Vergangenheit mehrfach versprochen, die Bedingungen für Startups in Deutschland zu verbessern. So solle in Kooperation mit der Deutschen Börse eine "Börse 2.0" eingerichtet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,86€
  2. 5,99€
  3. 32,49€
  4. (-78%) 6,66€

pk_erchner 12. Nov 2014

ob und wann sie das wirklich tun, ist eine ganz andere Frage

Prinzeumel 11. Nov 2014

Wenn dann bitte "danke Steuerzahler" Soweit mir bekannt ist der bund mehrheitlicher...


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

    •  /