Neuer Hardwarepartner: In der nächsten Google Glass steckt Intel-Technik

Intel statt Texas Instruments: Googles nächste Glass-Brille soll mit einem Wearable-Chip von Intel ausgestattet sein. Geplant ist die neue Consumer-Version der Glass für das nächste Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Glass
Google Glass (Bild: Scott Torborg und Star Simpson)

Einem Bericht des Wall Street Journals zufolge entwickelt Google eine für 2015 geplante Version der Glass-Brille gemeinsam mit Intel. Statt eines Chips von Texas Instruments dürfte in dem Wearable ein Quark-Prozessor stecken, was einen Architekturwechsel von ARM auf x86 bedeuten würde.

Stellenmarkt
  1. Consultant SAP Grantor (m/w/d)
    IKOR GmbH, deutschlandweit
  2. Projektverantwortliche:r - Infotainment Diagnose
    IAV GmbH, Gifhorn
Detailsuche

Intel hatte die Quark-X1000-Serie auf dem IDF 2013 vorgestellt, der Edison genannte Kleinstrechner und die Galileo-Plattform basieren auf dem System-on-a-Chip. Der Quark-Kern erinnert an die P5-Technik, bietet allerdings nur eine statt zwei Integer-Pipelines, was ihn eher zu einem 486er macht.

Die bisherigen Versionen der Google Glass setzen auf ein ARM-System-on-a-Chip von Texas Instruments, es ist jedoch fraglich, ob der Hardwarewechsel das Projekt für Entwickler wieder interessanter macht.

Die 2012 vorgestellte Brille ist in Deutschland nicht erhältlich, dies dürfte erst 2015 mit der Consumer-Variante der Fall sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 02. Dez 2014

Zwei ebenfalls gute Beschreibungen gibt es zB noch hier: www.golem.de/1 www.golem.de/2

the_spacewürm 01. Dez 2014

Ich weiß ehrlich auch nicht, warum jede neue Technologie im Alltag genutzt werden sollte...

TheUnichi 01. Dez 2014

Aber Intel Core M kennst du, ja? Vielleicht erst informieren, dann so einen Brei...

nate 01. Dez 2014

Ich kann mir nicht vorstellen, dass da ein Quark-SoC zum Einsatz kommt, denn das wäre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /