Abo
  • Services:

Neuer GCHQ-Chef: "IT-Konzerne sind Kommandonetzwerke für Terroristen"

Der neue Chef des britischen Geheimdienstes GCHQ greift die amerikanischen IT-Konzerne scharf an. Um Terrorismus bekämpfen zu können, müssten sie Ermittlern besseren Zugang erlauben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue GCHQ-Direktor Robert Hannigan
Der neue GCHQ-Direktor Robert Hannigan (Bild: gchq.gov.uk)

Der neue Direktor des britischen Geheimdienstes GCHQ, Robert Hannigan, fordert einen besseren Zugang zu den Daten der großen IT-Konzerne. In einem Gastbeitrag für die Financial Times kritisierte Hannigan die "größten US-Technologiefirmen" scharf: "Ihre Dienste beherbergen zunehmend nicht nur gewalttätigen Extremismus und Kindesmissbrauch, sondern sind auch Wege, um Kriminalität und Terrorismus zu erleichtern." Die Firmen seien zum "Kommandonetzwerk der Wahl" für Terroristen geworden, "die die Dienste ebenso umwälzend finden wie wir selbst", schrieb Hannigan. Wenn die Firmen diese Herausforderung annehmen wollten, müsse ein besserer Zugang von Geheimdiensten und Ermittlern zu deren Daten vereinbart werden.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. SCHWENK Zement KG, Ulm

Seit Beginn der Enthüllungen von US-Whistleblower Edward Snowden haben US-Firmen wie Google, Microsoft, Yahoo und Apple ihre Bemühungen verstärkt, mit Hilfe von Verschlüsselungstechniken die Daten ihrer Kunden besser zu schützen. So war im vergangenen Oktober bekanntgeworden, dass sich der US-Geheimdienst NSA und das GCHQ direkten Zugang zu den internen Clouds von Google und Yahoo verschafft hatten. Inzwischen ist Google beispielsweise dazu übergegangen, sämtliche Gmail-Konten auf HTTPS umzustellen und den Gmail-Verkehr innerhalb seiner Server zu verschlüsseln. Auf Kritik des FBI stieß bereits Apples Verschlüsselungssystem für das neue iOS 8.

Hannigan verwies auf die Aktivitäten der islamistischen Terrorgruppe Islamischer Staat (IS), deren Mitglieder mit dem Netz aufgewachsen seien und das Internet hervorragend für Propaganda und sichere Kommunikation zu nutzen wüssten. "Terroristen haben immer Wege gefunden, ihre Aktionen zu verbergen. Aber die mobilen Techniken und Smartphones haben die Möglichkeiten dazu exponentiell erweitert", schrieb der GCHQ-Direktor. Verschlüsselungstechniken, die früher den fortschrittlichsten Kriminellen und Staaten vorbehalten gewesen seien, seien nun zum Standard geworden. "Es gibt keinen Zweifel, dass die jungen ausländischen Kämpfer von den Enthüllungen der vergangenen zwei Jahre gelernt haben und diese zu nutzen wissen", schrieb Hannigan.

Seiner Ansicht nach gibt es einige Technikfirmen, die den Missbrauch des Internets leugneten. Die meisten normalen Nutzer wollten hingegen nicht, dass die Social-Media-Plattformen dazu genutzt würden, um Mord und Kindesmissbrauch zu erleichtern. Diese Kunden hätten sicher nichts dagegen, wenn es eine "nachhaltigere Verbindung" zwischen den Geheimdiensten und den IT-Firmen gebe. Es sei besser, eine solche Vereinbarung jetzt zu treffen als in den Nachwehen größerer Gewalttaten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 33,99€
  4. (-60%) 39,99€

Anonymer Nutzer 05. Nov 2014

Ausnahmen gibt es bei allem. Dennoch bedeutet es mehr Kontrolle - solange Ausnahmen nicht...

Force8 04. Nov 2014

Ich stelle mir die Reaktionen unserer Politiker vor, wenn sich obige Meldung auf Russland...

Anonymer Nutzer 04. Nov 2014

Weißt du auch, wie radikal die IS-Leute hierzulande sind und ob sie gegebenenfalls...

MikeMan 04. Nov 2014

Es wird ALLES potentiell gefährlich erklärt, außer das was explizit erlaubt ist. Da geht...

plutoniumsulfat 04. Nov 2014

Klingt wie der Plot von Fahrenheit 451 :D


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /