Abo
  • Services:
Anzeige
Amazons Fire TV der zweiten Generation
Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Neues Fire TV im Hands on: Amazons Streamingbox unterstützt jetzt 4K-Auflösung

Amazons Fire TV der zweiten Generation
Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Amazon hat das Fire TV technisch überarbeitet. Das neue Modell unterstützt die Ausgabe von 4K-Material, hat einen Micro-SD-Karten-Steckplatz und wurde auch in anderen Belangen technisch verbessert - allerdings in einem Punkt auch verschlimmbessert.
Von Ingo Pakalski

Amazon verkauft jetzt das Fire TV der zweiten Generation, das technisch aufgewertet worden ist. So kann die neue Version 4K-Inhalte abspielen, und die mitgelieferte Fernbedienung nimmt per WLAN Kontakt mit der Box auf. Das Fire TV wird gleich mit dem neuen Fire OS 5 auf den Markt kommen.

Anzeige

Die Streamingbox spielt nun Filme und Serien in 4K-Auflösung ab. Entsprechendes Material wird mit einem UHD-Logo für Ultra HD markiert. Die 4K-Inhalte will Amazon auch für Prime-Kunden ohne weiteren Aufpreis anbieten. Es hängt demnach also nur davon ab, ob der betreffende Film oder die Serie gerade für Prime-Abonnenten verfügbar ist. Spiele in 4K-Auflösung werden allerdings noch nicht unterstützt.

  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Die neue Box arbeitet zudem mit High Efficiency Video Coding (HEVC), mit dem sich Videomaterial etwa doppelt so effizient wie mit dem gegenwärtigen H264-Standard kodieren lassen soll. Damit wird weniger Bandbreite benötigt und mehr Kunden können 1080p-Material empfangen. In den kommenden Monaten soll es mehr von diesem in Amazons Videoportal geben.

Kein optischer Digitalausgang mehr

Von außen hat sich am Fire TV nicht viel verändert. Allerdings gibt es an der Rückseite einige Neuerungen, darunter einen Steckplatz für Micro-SD-Karten - dafür wurde der optische Digitalausgang weggelassen. Wie bisher gibt es einen Ethernet-Anschluss und eine USB-Buchse, die auch für USB-Speichermedien verwendet werden kann. Einen Ein-Aus-Schalter gibt es weiterhin nicht. Die Box kann zwar manuell oder automatisch in einen Schlafmodus versetzt werden, ist dann aber nicht komplett abgeschaltet.

Die Speicherkarte ist vor allem für die Ablage von Apps und Spielen gedacht und darf bis zu 128 GByte groß sein. Filme aus der Amazon-Bibliothek lassen sich darauf nicht herunterladen, das bleibt ein Vorzug der neuen Fire-Tablets. Bei der Vorstellung der Box konnten wir nicht ausprobieren, ob die Speicherkarte für die Wiedergabe lokal gespeicherter Filme verwendet werden kann. Über ein USB-Laufwerk ist das beim Vorgängermodell möglich, weshalb es durchaus sein kann, dass das auch mit der Speicherkarte funktioniert. Auch das neue Modell hat wieder 2 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Flash-Speicher.

Im neuen Modell steckt ein Quad-Core-Prozessor von Mediatek mit einer Taktrate von 2 GHz nach dem Big-Little-Prinzip. Zwei Cortex-A72-Kerne übernehmen die rechenintensiven Aufgaben und sind mit 2 GHz getaktet, zwei langsamere Cortex-A53-Kerne bieten eine maximale Taktrate von 1,57 GHz. Im Vorgängermodell steckt Qualcomms Quad-Core-Modell Snapdragon 8064 mit einer Taktrate von 1,7 GHz.

Hier muss ein ausführlicher Test zeigen, ob das neue Modell vor allem bei grafikintensiven Spielen besser abschneidet. Beim ersten Ausprobieren reagiert die Oberfläche flüssig, allerdings war das auch schon beim Vorgängermodell der Fall. Im Unterschied zu diesem hat das neue Modell Dual-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g/n/ac und Bluetooth 4.1 statt Bluetooth 4.0 beim Vorgängermodell.

Neues Modell mit WLAN-Fernbedienung 

eye home zur Startseite
lock_vogell 23. Sep 2015

hhm da hatte ich noch gar nicht drüber nachgedacht... ich hätte schon erwartet, dass die...

lock_vogell 23. Sep 2015

habt ihr auch kein netflix, watchever, oder maxdome? ansonsten gibt es immer...

kendon 21. Sep 2015

http://i.kinja-img.com/gawker-media/image/upload/etgub62afz3txuygbukv.gif

actionjaxor 21. Sep 2015

oder ganz simpel alles in einen AV Receiver (per HDMI) und einen Monitor (HDMI) an den...

Anonymer Nutzer 21. Sep 2015

" geradezu panikartiges Abschalten von Kernkraftwerken". Ja,es dauert jetzt mittlerweile...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ServiceXpert GmbH, Hamburg
  2. Dataport, Hamburg, Bremen
  3. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven
  4. über Hanseatisches Personalkontor Osnabrück, Westmünsterland


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. etwa 8,38€
  3. 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Head of Problem !!

    superdachs | 03:20

  2. Re: Löschqopute irrelevant

    p4m | 02:57

  3. Re: Tweets haben Stimmung in den USA beeinflusst

    p4m | 02:52

  4. Re: "Die meisten Hersteller werden Updates per...

    p4m | 02:48

  5. Re: Was ist mit Acer?

    p4m | 02:38


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel