Abo
  • IT-Karriere:

Neuer Fire TV: Firmware-Update repariert Surround-Sound teilweise

Amazon korrigiert einige Probleme mit der Surround-Sound-Ausgabe beim neuen Fire TV. Netflix soll so wieder Ton über Dolby Digital Plus ausgeben. Ob damit auch der zu leise Stereoton korrigiert wird, ist nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Fire TV der zweiten Generation hat Probleme mit der Sound-Ausgabe.
Amazons Fire TV der zweiten Generation hat Probleme mit der Sound-Ausgabe. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Amazon verteilt ein Firmware-Update für das neue Fire TV. Damit wird ein lästiger Fehler korrigiert, der eine Ausgabe von Surround-Sound über Dolby Digital Plus in Apps von Drittanbietern verhindert. Nach Aussagen des Amazon-Kundendiensts steht das Update ab heute zur Verfügung, erklärte Amazon auf Nachfrage von Golem.de. Nach der Aktualisierung läuft die Streamingbox mit Fire OS 5.2.2.

Stellenmarkt
  1. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach
  2. INSYS TEST SOLUTIONS GmbH, Regensburg

In Amazons eigenem Videodienst gab es bei der Ausgabe von Surround generell keine Probleme. Mit der neuen Firmware werden jedoch nicht alle Probleme damit behoben: Eine Surround-Sound-Ausgabe soll zunächst nur über Dolby Digital Plus wieder in Apps von Drittanbietern wie etwa Netflix funktionieren.

  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Spielecontroller für Fire TV der zweiten Generation gibt es als Zubehör. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Spielecontroller für Fire TV der zweiten Generation gibt es als Zubehör. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Spielecontroller für Fire TV der zweiten Generation gibt es als Zubehör. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation mit HDMI-Anschluss, Ethernet-Buchse, Micro-SD-Kartensteckplatz und USB-Anschluss (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Fire TV der zweiten Generation mit WLAN-Fernbedienung (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation mit HDMI-Anschluss, Ethernet-Buchse, Micro-SD-Kartensteckplatz und USB-Anschluss (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Startseite von Fire OS 5 (Screenshot: Golem.de)
  • Prime-Rubrik von Amazon Instant Video (Screenshot: Golem.de)
  • Liste neuer Prime-Filme (Screenshot: Golem.de)
  • Liste neuer Prime-Filme (Screenshot: Golem.de)
  • Detailseite eines Films mit Empfehlungen (Screenshot: Golem.de)
  • Filmrubrik von Amazon Instant Video (Screenshot: Golem.de)
  • Serienrubrik von Amazon Instant Video (Screenshot: Golem.de)
  • App-Rubrik im Fire-OS-Startbildschirm (Screenshot: Golem.de)
  • Spiele-Rubrik im Fire-OS-Startbildschirm (Screenshot: Golem.de)
  • Fire-OS-Einstellungen (Screenshot: Golem.de)
  • Fire-OS-Einstellungen (Screenshot: Golem.de)
  • Überarbeitete Textsuche in Fire OS 5 (Screenshot: Golem.de)
  • Langes Drücken des Home-Buttons öffnet diesen Dialog. (Screenshot: Golem.de)
  • Entwickleroptionen in den Fire-OS-Einstellungen (Screenshot: Golem.de)
  • Neue WLAN-Abschaltoption in den Entwickleroptionen (Screenshot: Golem.de)
  • Sicherheitsabfrage vor WLAN-Abschaltung (Screenshot: Golem.de)
  • In den Einstellungen findet sich eine Liste aller Apps, einschließlich Kodi. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf dem neuen Fire TV läuft Fire OS 5.0.2 (Screenshot: Golem.de)
  • FiredTV Launcher erleichtert das Starten von Sideloading-Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Fire Starter erleichtert das Starten von Sideloading-Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Für die 4K-Ausgabe muss das Anzeigegerät HDCP 2.2 unterstützen. (Screenshot: Golem.de)
Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Wer stattdessen Surround-Sound via Dolby Digital ausgeben möchte, muss sich noch gedulden. Erst am 30. November 2015 will Amazon ein Update auch dafür verteilen. Dann sollten alle Apps von Drittanbietern wieder Surround-Sound nutzen können.

Workaround hilft bei leisem Stereoton

Aber auch bei der Ausgabe von Stereosound gibt es noch Probleme, und derzeit ist nicht bekannt, ob dieser Fehler ebenfalls mit der aktuellen Firmware behoben wird. Der Stereoklang wird beim neuen Fire TV in der Standardkonfiguration sehr leise ausgegeben. Das liegt daran, dass die Ausgabelautstärke in der Standardkonfiguration auf einen zu geringen Wert eingestellt ist.

Wer etwa den WLAN-Spiele-Controller besitzt, den Amazon als Zubehör für das neue Fire TV anbietet, kann darüber die Lautstärke bei der Stereo-Ausgabe erhöhen. Wird die Lautstärke auf Maximum gestellt, gibt es auch für Stereo-Ausgabe wieder die vom alten Fire TV gewohnte Lautstärke.

Die mitgelieferte WLAN-Fernbedienung verfügt nicht über die Möglichkeit, die Lautstärke am Fire TV zu regulieren. Auch in der Fire-TV-Oberfläche gibt es dafür keine Einstellung. Hier bleibt als Lösung nur, die Anlage oder den Fernseher entsprechend lauter zu stellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. 144,90€ + Versand
  4. 239,00€

dominikgoebel 14. Okt 2015

Fire TV ist eine Streaming Box und vermutlich hat DD plus die sparsamere Bandbreite...

Themenzersetzer 12. Okt 2015

Ja, das nervt gewaltig.


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /