Abo
  • Services:

Neuer EU-Vorschlag: Bessere Klagemöglichkeiten statt Leistungsschutzrecht

Im Europäischen Parlament zeichnet sich eine Ablehnung des Leistungsschutzrechts ab. Die Verlage sollen stattdessen bessere Möglichkeiten bekommen, die Rechte ihrer Autoren durchzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EU-Abgeordnete Therese Comodini Cachia lehnt das Leistungsschutzrecht ab.
Die EU-Abgeordnete Therese Comodini Cachia lehnt das Leistungsschutzrecht ab. (Bild: Europäisches Parlament/CC-BY-SA 4.0)

Im Streit über die Einführung eines europäischen Leistungsschutzrechts deutet sich ein starker Widerstand im EU-Parlament an. Die Verhandlungsführerin des Parlaments, die maltesische Abgeordnete Therese Comodini Cachia, will den entsprechenden Artikel 11 der geplanten EU-Urheberrechtsrichtlinie komplett ersetzen. Das geht aus dem Entwurf ihres Berichts an den federführenden Rechtsausschuss hervor, der Golem.de vorliegt und von der Initiative Igel veröffentlicht wurde. Comodini bestätigte auf Twitterihre Pläne.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Der frühere EU-Digitalkommissar Günther Oettinger hatte den Entwurf für die Richtlinie im vergangenen September vorgestellt. Demnach sollen Presseverlage auf europäischer Ebene 20 Jahre lang das ausschließliche Recht zur digitalen Nutzung ihrer Produkte erhalten. Anders als beim gescheiterten Leistungsschutzrecht in Deutschland soll dieses Recht für sämtliche Textausschnitte gelten und sogar die Offlinenutzung in Datenbanken umfassen.

Suchmaschinen wichtig für demokratische Gesellschaften

Doch das geht der EVP-Abgeordneten Comodini zu weit. Ihre Begründung: "Die Nutzung digitaler Technik, um das Auffinden von Nachrichten in veröffentlichten Pressepublikationen zu erleichtern, ist nicht notwendigerweise unverhältnismäßig gegen die finanziellen Interessen von Presseverlagen gerichtet, und in manchen Fällen erleichtern die Verlinkung oder die Verschlagwortungssysteme (wie Hyperlinks), dass Nutzer von Onlinemedien deren Inhalte finden."

Comodini will den Verlagen aber dennoch entgegenkommen. Sie sollen die Möglichkeit erhalten, in ihrem eigenen Namen die Rechte ihrer Autoren gerichtlich durchzusetzen. Comodini will damit die Rechte der Verlage stärken, "ohne andere Industrien zu zerstören". In diesem Zusammenhang sei zu bedenken, "dass die Vielfalt von Nachrichten und Meinungen sowie der breite Zugang zu diesen Nachrichten und Meinungen für eine öffentliche Debatte in demokratischen Gesellschaften wichtig ist". Auch das nicht-gewerbliche Teilen von Nachrichten und Meinungen sei in modernen demokratischen Gesellschaften wichtig.

Kritiker des Oettinger-Entwurfs, wie die Piratenpolitikerin Julia Reda, hatten vor den Auswirkungen der Pläne auf das Teilen von Nachrichten in sozialen Medien gewarnt.

Ablehnung im Parlament wahrscheinlich

Mit Comodini hat sich damit eine weitere Ausschussberichterstatterin gegen ein europäisches Leistungsschutzrecht ausgesprochen. Zuvor hatte die Berichterstatterin des Verbraucherausschusses, Catherine Stihler, die Pläne Oettingers abgelehnt. Sollten beide Ausschüsse den Änderungsvorschlägen zustimmen, dürfte das EU-Parlament in erster Lesung ebenfalls das Leistungsschutzrecht ablehnen.

Dann stellt sich die Frage, ob die Mitgliedstaaten und die Kommission im Trilog zumindest eine abgeschwächte Form durchsetzen können. Inwieweit der Wechsel von Oettinger ins Haushaltsressort dieses Vorgehen erschwert, ist unklar. Kommissionsvizepräsident Andrus Ansip, der für digitale Themen zuständig ist, steht einem Leistungsschutzrecht eher reserviert gegenüber.

Reda begrüßt Bericht

Ebenso wie Stihler lehnt auch Comodini die von Oettinger geforderte Pflicht von Inhalteplattformen wie Youtube ab, mit Hilfe von "wirksamen Inhaltserkennungstechniken" das Hochladen urheberrechtlich geschützten Materials zu verhindern. Allerdings sollen die Plattformen verpflichtet werden, "angemessene und verhältnismäßige Maßnahmen" zu ergreifen, damit Vereinbarungen mit Rechteinhabern zur Nutzung ihrer Werke wirksam sind.

Reda begrüßte in einer Stellungnahme den Bericht Comodinis. "Seit heute ist klar: Das europäische Parlament wird Günther Oettinger die Unterstützung für seine Pläne zur Ausweitung des EU-Urheberrechts versagen. Er hat die Zuständigkeit für Digitales abgegeben, das Parlament entfernt nun die Altlasten seiner Amtszeit", sagte Reda. Es reiche jedoch nicht aus, nur die wichtigen Bedenken zu beseitigen. Auch Comodinis Vorschläge führten nicht zu einer wirklichen Harmonisierung des europäischen Urheberrechts. Überraschenderweise sei es der Kulturausschuss des Parlaments, der eine EU-weite Ausnahme für nutzergenerierte Inhalte und Remix gefordert habe. Dies würde die zeitgenössische Netzkultur auf rechtssicheren Boden stellen.

Zufrieden über den Bericht Comodinis zeigte sich auch die Grünen-Medienexpertin Tabea Rößner. "Damit haben nun auch die Konservativen den Plänen von Oettinger eine Abfuhr erteilt", sagte die Bundestagsabgeordnete. Die Bundesregierung sollte daher "den Kampf für dieses sinnlose Gesetz aufgeben und endlich einen Richtungswechsel einleiten".

Hinweis: Golem.de hat sich gemeinsam mit anderen europäischen Verlagen an die EU-Kommission gewandt und in einem offenen Brief vor der Einführung eines europäischen Leistungsschutzrechts gewarnt.

Nachtrag vom 8. März 2017, 17:22 Uhr

Die deutschen Verlegerverbände zeigten sich in einer Stellungnahme "verwundert, dass die Berichterstatterin sich gegen die bekannte Position ihrer Fraktion stelle". Damit werde das Ziel verfehlt, den Presseverlagen einen besseren Rechtsschutz gegenüber Aggregatoren und Suchmaschinen einzuräumen, teilten der BDZV und der VDZ am Mittwoch in Berlin mit. Ein Einschreiten "gegen die Ausbeutung der Leistungen der Presse durch kommerzielle Suchmaschinen und andere Aggregatoren bei der Nutzung kleiner Textausschnitte" bleibe damit unmöglich. Anders als von den Verbänden behauptet, ist die Position von Comodinis EVP-Fraktion zum Leistungsschutzrecht bislang nicht bekanntgewesen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. und 4 Spiele gratis erhalten
  4. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Prinzeumel 09. Mär 2017

Oh stimmt. Hab ich ja glatt das ganze eingekaufte zeug vergessen. ^-^

Rulf 09. Mär 2017

meinst du das ist den verlagen nicht bekannt?... die wollen doch bevorzugte behandlung...

Rulf 09. Mär 2017

ja leider... in schlechtem english noch dazu...

Rulf 09. Mär 2017

weil sie ihren autoren dann im gegenzug auch bessere rechte gegenüber den verlagen...

azeu 09. Mär 2017

Herr Richter, ich hab (altes Möbelstück) auf die Strasse gestellt und der Angeklagte war...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /