Neuer Entwicklungs-Campus: Volkswagen setzt auf "Software first"

Volkswagen stellt seine Fahrzeugentwicklung neu auf. Mit der stärkeren Fokussierung auf Prozesse soll die Entwicklungszeit verkürzt werden.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Am Stammwerk in Wolfsburg soll ein neuer Entwicklungs-Campus entstehen.
Am Stammwerk in Wolfsburg soll ein neuer Entwicklungs-Campus entstehen. (Bild: Carl Recine/Reuters)

Volkswagen will die technische Fahrzeugentwicklung im neuen Zentrum Campus Sandkamp grundlegend umbauen und stärker mit der Arbeit von IT-Experten und anderen Abteilungen vernetzen. Zudem seien weitere Fortbildungsprogramme für Beschäftigte geplant, sagte der Entwicklungsvorstand der Kernmarke VW Pkw, Thomas Ulbrich, am Donnerstag. "Interdisziplinäre Teams aller Fachabteilungen entwickeln zusammen - dadurch erreichen wir auch kürzere Entwicklungszeiten, vergleichbar mit denen der Softwarebranche", sagte der Manager.

Stellenmarkt
  1. Referentin / Referent Informationssicherheitsmanag- ement (m/w/d)
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. (Senior) Software Developer (m/w/d)
    STABILO International GmbH, Heroldsberg
Detailsuche

"Wenn das Auto immer mehr zum elektrisch angetriebenen Softwareprodukt wird, muss sich auch seine Entwicklung in allen Dimensionen wandeln. Wir machen die TE vernetzter und leistungsfähiger, indem wir unsere Prozesse und Organisation statt an Bauteilen an Systemen und Funktionen ausrichten", sagte Ulbrich laut Pressemitteilung.

Kürzere Entwicklungszeiten

Das Konzept lautet demnach: "Von Hardware first zu Software first. Damit verkürzen wir die Entwicklungszeiten um 25 Prozent - Fahrzeugprojekte werden künftig in 40 Monaten statt wie bisher in 54 Monaten entstehen, ab dem Moment, in dem die Software-Grundarchitektur einmal steht."

Statt herkömmlicher Entwicklung in einzelnen thematischen "Silos" sei mehr interne Abstimmung nötig. "Reine Konstruktion war gestern, heute geht es in erster Linie um Kommunikation", sagte der Manager. Dabei sei klar: "Wir pflegen einen besonders engen Draht zu Cariad." Die VW-eigene Softwaresparte soll künftig den größten Teil der Funktionen für neue Modelle bereitstellen, anstelle Systeme extern zuzukaufen. Auch die Kooperation mit dem Einkauf und die gemeinsame Beobachtung der zuletzt brüchigen Lieferketten etwa für Chips soll enger werden.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Baubeginn für den Campus Sandkamp am VW-Stammsitz in Wolfsburg wird bis zum Ende dieses Jahres angepeilt. Spätestens vom Frühjahr 2023 an soll dann eine eigene Fabrik für das Elektroauto-Projekt Trinity hinzukommen. Das für 2026 geplante Auto soll auch über hochautomatisierte Funktionen nach Stufe 4 verfügen. In das neue Entwicklungszentrum investiert VW gut 800 Millionen Euro, allein hier sollen rund 4.000 Beschäftigte arbeiten.

Ziel sei es, dass die Abläufe die generelle Transformation in der Autoindustrie widerspiegeln. "Statt Austausch unter Experten geht es um Interaktion mit anderen Disziplinen", sagte Ulbrich. Dabei sei die Weiterqualifikation wichtig - "von kurzen bis zu mehrmonatigen oder gar mehrjährigen Umschulungen". Die derzeitige technische Entwicklung umfasst in Wolfsburg insgesamt 11.500 Mitarbeiter, perspektivisch könnte VW hier noch aufstocken. "In den kommenden Jahren werden wir sie schrittweise auf die veränderten Anforderungen ausrichten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  2. Chipknappheit: Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp
    Chipknappheit
    Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp

    Die Grundlage jedes Chips ist ein Siliziumwafer. Für mehr Chips werden mehr Wafer benötigt - deren Hersteller zögern aber bei Investitionen.

  3. Wissenschaft: Graphyn ist das bessere Graphen - und herstellbar
    Wissenschaft
    Graphyn ist das bessere Graphen - und herstellbar

    Andere Gitterstrukturen versprechen die elektrischen Eigenschaften von Graphen und Halbleitern. Erstmals wurden solche Moleküle erzeugt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /