• IT-Karriere:
  • Services:

Echo Show 10 hat einen tollen Klang

Wir haben den Klang des Echo Show 10 der dritten Generation mit dem Echo Show 10 der zweiten Generation sowie mit dem aktuellen Echo 4 verglichen, der vom Gehäusevolumen etwa die Größe des Lautsprechergehäuses des neuen Echo Show 10 hat. Amazon gibt an, dass sich die Lautsprecher innen im Gehäuse immer mit dem Display mitdrehen, um so den Klang zu verbessern. Das bringt bei uns allerdings keinen hörbaren Effekt.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Der Echo Show 10 analysiert bei jeder Drehung die Raumakustik und passt sich entsprechend an. Der alte Echo Show 10 hat diese Technik noch nicht, beim Echo 4 ist dieses Verfahren ebenfalls vorhanden. Klanglich ähnelt der neue Echo Show 10 dem Echo 4; letzterer ist aber nur ein smarter Lautsprecher ohne Display. Vergleicht man den Klang aller drei Modelle miteinander, liegt der Echo 4 leicht vor dem neuen Echo Show 10 und deutlich vor dem alten Echo Show 10.

Das Vorgängermodell klingt im Vergleich bedeckt und der Bass dröhnt bei bassintensiver Musik stark. Das neue Modell hat einen definierteren Bass, schneidet im Mittenbereich besser ab und liefert einen klareren Klang. Unter den smarten Displays bietet der neue Echo Show 10 derzeit den besten Klang.

Videotelefonie mit dem neuen Echo Show 10

Den größten Vorteil des drehbaren Displays mit Neigefunktion haben wir bei der Videotelefonie. Speziell dafür hat Amazon eine 13-Megapixel-Kamera mit digitalem Zoom eingebaut. Mit dem drehbaren Display und dem Zoom soll erreicht werden, dass wir als Person immer im Blickfeld der Kamera sind. Das funktioniert mit den oben genannten Einschränkungen entsprechend gut. Die Gegenseite profitiert sehr davon.

Hier ist es auch ein Vorteil, dass wir das Display manuell neigen und damit die Kameraposition verändern können - das Fehlen dieser Möglichkeit hat uns bei anderen Echo-Show-Modellen schon immer gestört. Problematisch wird es aber, wenn mehr als eine Person vor dem Echo Show 10 steht und sich dann eine Person aus dem Blickfeld der Kamera bewegt. Dann ist es vom Zufall abhängig, ob die Person verfolgt wird, die sich entfernt, oder ob das Display auf die weiterhin sichtbare Person gerichtet bleibt. In dieser Hinsicht war für uns kein Muster zu erkennen.

  • Links der alte Echo Show 10, rechts daneben der neue Echo Show 10 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Links der alte Echo Show 10, rechts daneben der neue Echo Show 10 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Der neue Echo Show 10 von oben (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Der neue Echo Show 10 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Echo Show 10 (Bild: Amazon)
  • Echo Show 10 (Bild: Amazon)
  • Echo Show 10 (Bild: Amazon)
  • Echo Show 10 (Bild: Amazon)
  • Echo Show 10 (Bild: Amazon)
  • Echo Show 10 (Bild: Amazon)
  • Echo Show 10 (Bild: Amazon)
  • Links der alte Echo Show 10, rechts daneben der neue Echo Show 10 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Links der alte Echo Show 10, rechts daneben der neue Echo Show 10 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
Links der alte Echo Show 10, rechts daneben der neue Echo Show 10 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Trotz dieser Einschränkungen ist der Echo Show 10 ein sehr gutes Gerät für Videotelefonate. Schade ist allerdings, dass neben dem Alexa-Ökosystem derzeit nur Skype als weiterer Dienst unterstützt wird. Obwohl der Echo Show 10 also für Videotelefonie prädestiniert ist, gibt es im Alltag sicher viele Situationen, in denen das Gerät eben doch nicht genutzt werden kann, weil die nötigen Dienste nicht unterstützt werden.

Seit Dezember 2020 sind auch Gruppenanrufe mit Alexa möglich. Die Umsetzung könnte aber kaum komplizierter sein: Wir müssen vor einem Anruf überlegen, welche Personen zu einer Gruppe gehören sollen. Es gibt keine Möglichkeit, in einem laufenden Telefonat eine weitere Person dazuzuholen. Das ist in der Praxis lästig. Außerdem kann keine Anrufergruppe innerhalb eines Alexa-Kontos angelegt werden. Wir können also weiterhin keine zwei Alexa-Geräte in unterschiedlichen Räumen anrufen.

Echo Show 10 als Überwachungskamera

Seit Mitte März 2021 können alle Echo-Show-Modelle sowie der Echo Spot als Überwachungskamera verwendet werden. Diese Fähigkeit gibt es auch beim neuen Echo Show 10. Wir können aus der Alexa-App oder von einem anderen Echo-Show-Gerät aus die Kamera steuern. Beim Neuling können wir das Sichtfeld der Kamera drehen und den Bildausschnitt mittels digitalem Zoom verändern. Das ist sehr angenehm und fehlt bei Amazons übrigen Smart-Display-Geräten, weil die entsprechende Technik dafür nicht vorhanden ist.

Der neue Echo Show 10 (3. Generation) | Hochauflösendes Smart Display mit Bewegungsfunktion und Alexa, Anthrazit

Vor allem bei dieser Funktion ist es schade, dass sich das Display nur manuell neigen lässt. Wenn dies auch aus der Ferne möglich wäre, könnte das Blickfeld noch mehr verändert werden. Generell ist die Überwachungskamera nicht nutzbar, wenn die Funktion "Bitte nicht stören" am Gerät aktiv ist. Das finden wir nicht sehr sinnvoll.

Echo Show 10 im Zusammenspiel mit Ring Doorbell 3

Golem.de hat den neuen Echo Show 10 zusammen mit einer Ring Doorbell 3 ausprobiert. Die Videotürklingel lässt sich in das Alexa-Ökosystem integrieren. Wenn die Klingel betätigt wird, wird das Videobild direkt auf dem Echo Show 10 angezeigt und wir können mit der Person vor der Tür sprechen. Das ist auch mit anderen Video-Türklingeln möglich, die kompatibel zu Amazons Smart Displays sind.

  • Links der alte Echo Show 10, rechts daneben der neue Echo Show 10 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Links der alte Echo Show 10, rechts daneben der neue Echo Show 10 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Der neue Echo Show 10 von oben (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Der neue Echo Show 10 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Echo Show 10 (Bild: Amazon)
  • Echo Show 10 (Bild: Amazon)
  • Echo Show 10 (Bild: Amazon)
  • Echo Show 10 (Bild: Amazon)
  • Echo Show 10 (Bild: Amazon)
  • Echo Show 10 (Bild: Amazon)
  • Echo Show 10 (Bild: Amazon)
  • Links der alte Echo Show 10, rechts daneben der neue Echo Show 10 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Links der alte Echo Show 10, rechts daneben der neue Echo Show 10 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
Echo Show 10 (Bild: Amazon)

Wie die anderen Echo-Show-Modelle wird auch der neue Echo Show 10 ein- und ausgeschaltet, indem die Mikrofontaste länger gedrückt wird. Wir finden es angenehm, dass wir die Geräte nicht rüde vom Strom trennen müssen.

Mikrofontaste beim Echo Show 10 schlecht zu erkennen

Wenn die vier eingebauten Mikrofone deaktiviert sind, leuchtet die Taste rot. Allerdings ist das rote Leuchten oft nur schwer zu sehen und weniger auffällig als bei anderen Echo-Lautsprechern. Wenn das Display leicht geneigt wird, ist es quasi gar nicht mehr zu erkennen. Hier wünschten wir uns einen besser sichtbaren Hinweis.

Wie beim Echo Show 5 und beim Echo Show 8 hat das neue Modell eine Abdeckung, die vor die Kamera geschoben werden kann. Sie sorgt dafür, dass die Kamera garantiert nichts mehr sehen kann. Der alte Echo Show 10 hat keine solche Abdeckung - hier müssen wir die Kamera bei Bedarf in den Einstellungen deaktivieren - das ist umständlicher. Beim neuen Modell wird die Kamera wohl meist eingeschaltet bleiben, weil sonst die Bewegungsfunktion nicht mehr genutzt werden kann.

Wie beim Vorgängermodell gibt es keinen Klinkenanschluss. Mittels Kabel kann also kein anderer Lautsprecher angeschlossen werden. Der Echo Show 10 unterstützt Bluetooth und ist mit einem Zigbee-Hub verbunden, um darüber kompatible Smart-Home-Geräte anzusteuern. Das Display hat wie beim Vorgängermodell eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln bei einer Diagonale von 10 Zoll. Da das Gerät meist aus größerer Entfernung genutzt wird, ist die Auflösung ausreichend. Aufgrund der neuartigen Konstruktion hätten wir uns aber vor allem für Videotelefonate und zum Schauen von Filmen ein größeres Display gewünscht.

Wie auch bei anderen Smart Displays der Echo-Familie erfolgt die Einrichtung über das Display am Gerät. Es ist kein Smartphone erforderlich. Leider gibt es jedoch keine Möglichkeit, die Einrichtung parallel vom Smartphone aus vorzunehmen, um etwa die Eingabe langer WLAN-Kennwörter zu umgehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Neuer Echo Show 10 im Test: Wow, ist das cool!Echo Show 10 mit guter Software 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (Release 18.06.)
  2. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...
  3. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  4. 654€ (mit Rabattcode "PLUSDEALS10" - Bestpreis)

neocron 22. Apr 2021 / Themenstart

lies nochmal ... er behauptete "man" merke es ... nicht ein Sicherheitsforscher koennte...

Pecker 14. Apr 2021 / Themenstart

schlechter vergleich! Es ist eher so, wenn ich schon Lungenkrebs im Endstadium (besitz...

Berlinlowa 13. Apr 2021 / Themenstart

Echo Show ist ein Gerät, welches Endkunden im Fokus hat, die sich ganz bewusst gegen ein...

brunobrotspecht 13. Apr 2021 / Themenstart

Jau. Das war auch mein erster Gedanke.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xiaomi MiTV Q1 im Test

Für das Streamen von Serien oder den Filmeabend zu Hause reicht der preiswerte Fernseher locker aus.

Xiaomi MiTV Q1 im Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /