Abo
  • IT-Karriere:

Neuer Echo Plus im Test: Amazon verringert den klanglichen Abstand zum Sonos One

Einen deutlich besseren Klang als bei den früheren Echo-Lautsprechern schafft Amazon mit dem neuen Echo Plus. Zusammen mit eingebautem Smart-Home-Hub und Temperatursensor gibt es viel Leistung fürs Geld. Gegen einen Sonos One muss sich der neue Amazon-Lautsprecher klanglich geschlagen geben.

Ein Test von veröffentlicht am
Amazons neuer Echo Plus mit Temperatursensor im Video (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die neuen Echo-Lautsprecher in diesem Jahr lösen das Versprechen von Amazon ein, die Klangqualität im Vergleich zu den früheren Modellen deutlich zu verbessern. Das war mit dem neuen Echo und der ersten Version des Echo Plus vor einem Jahr noch ganz anders, die klanglichen Unterschiede im Vergleich zum ersten Echo-Lautsprecher waren kaum der Rede Wert. Mit den neuen Geräten in diesem Jahr ändert sich hier viel: Einen gewaltigen Sprung nach vorne gibt es beim neuen Echo Dot und auch der Echo Plus legt zu.

Inhalt:
  1. Neuer Echo Plus im Test: Amazon verringert den klanglichen Abstand zum Sonos One
  2. Raumtemperatur auf Zuruf ansagen
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Die meisten früheren Echo-Lautsprecher bieten einen sehr klaren Klang mit gut erkennbaren Höhen und einem ausgewogenen Klangbild - mit Ausnahme des alten Echo Dot, der nicht einmal das schafft. Bassklang fehlt allen aber nahezu vollständig. Das ändert sich mit dem neuen Echo Plus: Der legt im Bassbereich zu, ohne einen echten Tiefbass hinzubekommen. Das ist bei dem kompakten Gehäuse aber auch wenig überraschend.

Das Klangbild gewinnt durch den Bassanteil aber enorm. Erfreulicherweise übertüncht der Bass den Höhenbereich nicht, so dass Stimmen und Gesang gut zu verstehen sind. Wer direkt von einem alten Echo-Modell auf das neue Modell wechselt, könnte anfangs das Gefühl haben, der Bass sei überpräsent, weil er in den Vorgängermodellen so ganz fehlte. Aber die Standardabmischung ist auf einem guten Niveau und für die Gehäusegröße ist die Leistung des Lautsprechers durchaus beachtlich.

  • Der neue Echo Plus hat einen umschaltbaren Aux-Eingang. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons neuer Echo Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der neue Echo Plus hat keinen Lautstärkering mehr, sondern Lautstärketasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Echo Plus zeigt die Temperatur an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite hat der neue Echo Plus ein Gewinde, um auf Lautsprecherständern angebracht zu werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Amazons neuer Echo Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Trotz all der klanglichen Verbesserungen bleibt der Echo Plus aber weit hinter einem Lautsprecher wie dem Sonos One zurück - der aber auch 80 Euro teurer ist und in einem größeren Gehäuse steckt. Dem Sonos-Lautsprecher fehlt ebenfalls ein echter Tiefbass, dafür glänzt er aber durch einen sehr ausgeprägten Mittenbereich, gepaart mit gut herausgearbeiteten Stimmen. Dadurch spielt er deutlich druckvoller und agiler auf, das Klangbild wird differenzierter.

Stellenmarkt
  1. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
  2. Die Etagen GmbH, Osnabrück

Vor einiger Zeit hat Amazon in Alexa zumindest für die eigenen Echo-Lautsprecher einen Equalizer eingebaut, der auch mit der Stimme gesteuert werden kann. So können Nutzer den Bass, die Höhen und die Mitten anpassen.

Für die Sprachsteuerung mittels Alexa stehen beim Echo Plus sieben Mikrofone bereit - die entsprechenden Löcher sind auf der Oberseite zu sehen. Wie auch bei anderen Amazon-Lautsprechern reagiert der Echo Plus sehr gut. Selbst in großen Räumen werden wir auch dann verstanden, wenn wir weit weg mit dem Rücken zum Lautsprecher stehen und mit ihm sprechen. Bei lauter Musik müssen wir etwas lauter reden, dann klappt das gut.

Zu den weiteren Besonderheiten des Echo Plus gehört der eingebaute Smart Home Hub und ein Temperatursensor, der allerdings noch etwas Feintuning braucht.

Raumtemperatur auf Zuruf ansagen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 299,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

tomatentee 21. Okt 2018

Absolut. Du wirst aber auch keinen seriösen Artikel finden, in dem sich über die...

xxsblack 19. Okt 2018

Durch den warmen und trockenen Sommer in Deutschland, haben momentan viele ein Problem...

thinksimple 19. Okt 2018

Komisch das fu ihn bekommen hast. Ich hatte vorbestellt und noch keinen. Dafür war bis...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /