Abo
  • IT-Karriere:

Neuer Echo Plus im Test: Amazon verringert den klanglichen Abstand zum Sonos One

Einen deutlich besseren Klang als bei den früheren Echo-Lautsprechern schafft Amazon mit dem neuen Echo Plus. Zusammen mit eingebautem Smart-Home-Hub und Temperatursensor gibt es viel Leistung fürs Geld. Gegen einen Sonos One muss sich der neue Amazon-Lautsprecher klanglich geschlagen geben.

Ein Test von veröffentlicht am
Amazons neuer Echo Plus mit Temperatursensor im Video (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die neuen Echo-Lautsprecher in diesem Jahr lösen das Versprechen von Amazon ein, die Klangqualität im Vergleich zu den früheren Modellen deutlich zu verbessern. Das war mit dem neuen Echo und der ersten Version des Echo Plus vor einem Jahr noch ganz anders, die klanglichen Unterschiede im Vergleich zum ersten Echo-Lautsprecher waren kaum der Rede Wert. Mit den neuen Geräten in diesem Jahr ändert sich hier viel: Einen gewaltigen Sprung nach vorne gibt es beim neuen Echo Dot und auch der Echo Plus legt zu.

Inhalt:
  1. Neuer Echo Plus im Test: Amazon verringert den klanglichen Abstand zum Sonos One
  2. Raumtemperatur auf Zuruf ansagen
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Die meisten früheren Echo-Lautsprecher bieten einen sehr klaren Klang mit gut erkennbaren Höhen und einem ausgewogenen Klangbild - mit Ausnahme des alten Echo Dot, der nicht einmal das schafft. Bassklang fehlt allen aber nahezu vollständig. Das ändert sich mit dem neuen Echo Plus: Der legt im Bassbereich zu, ohne einen echten Tiefbass hinzubekommen. Das ist bei dem kompakten Gehäuse aber auch wenig überraschend.

Das Klangbild gewinnt durch den Bassanteil aber enorm. Erfreulicherweise übertüncht der Bass den Höhenbereich nicht, so dass Stimmen und Gesang gut zu verstehen sind. Wer direkt von einem alten Echo-Modell auf das neue Modell wechselt, könnte anfangs das Gefühl haben, der Bass sei überpräsent, weil er in den Vorgängermodellen so ganz fehlte. Aber die Standardabmischung ist auf einem guten Niveau und für die Gehäusegröße ist die Leistung des Lautsprechers durchaus beachtlich.

  • Der neue Echo Plus hat einen umschaltbaren Aux-Eingang. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons neuer Echo Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der neue Echo Plus hat keinen Lautstärkering mehr, sondern Lautstärketasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Echo Plus zeigt die Temperatur an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite hat der neue Echo Plus ein Gewinde, um auf Lautsprecherständern angebracht zu werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Amazons neuer Echo Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Trotz all der klanglichen Verbesserungen bleibt der Echo Plus aber weit hinter einem Lautsprecher wie dem Sonos One zurück - der aber auch 80 Euro teurer ist und in einem größeren Gehäuse steckt. Dem Sonos-Lautsprecher fehlt ebenfalls ein echter Tiefbass, dafür glänzt er aber durch einen sehr ausgeprägten Mittenbereich, gepaart mit gut herausgearbeiteten Stimmen. Dadurch spielt er deutlich druckvoller und agiler auf, das Klangbild wird differenzierter.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Berlin, Braunschweig

Vor einiger Zeit hat Amazon in Alexa zumindest für die eigenen Echo-Lautsprecher einen Equalizer eingebaut, der auch mit der Stimme gesteuert werden kann. So können Nutzer den Bass, die Höhen und die Mitten anpassen.

Für die Sprachsteuerung mittels Alexa stehen beim Echo Plus sieben Mikrofone bereit - die entsprechenden Löcher sind auf der Oberseite zu sehen. Wie auch bei anderen Amazon-Lautsprechern reagiert der Echo Plus sehr gut. Selbst in großen Räumen werden wir auch dann verstanden, wenn wir weit weg mit dem Rücken zum Lautsprecher stehen und mit ihm sprechen. Bei lauter Musik müssen wir etwas lauter reden, dann klappt das gut.

Zu den weiteren Besonderheiten des Echo Plus gehört der eingebaute Smart Home Hub und ein Temperatursensor, der allerdings noch etwas Feintuning braucht.

Raumtemperatur auf Zuruf ansagen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

tomatentee 21. Okt 2018

Absolut. Du wirst aber auch keinen seriösen Artikel finden, in dem sich über die...

xxsblack 19. Okt 2018

Durch den warmen und trockenen Sommer in Deutschland, haben momentan viele ein Problem...

thinksimple 19. Okt 2018

Komisch das fu ihn bekommen hast. Ich hatte vorbestellt und noch keinen. Dafür war bis...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
    FX Tec Pro 1 im Hands on
    Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

    Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
    2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
    3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
    IT-Studium
    Kein Abitur? Kein Problem!

    Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
    Von Tarek Barkouni

    1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
    2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

      •  /