Neuer Echo Plus im Test: Amazon verringert den klanglichen Abstand zum Sonos One

Einen deutlich besseren Klang als bei den früheren Echo-Lautsprechern schafft Amazon mit dem neuen Echo Plus. Zusammen mit eingebautem Smart-Home-Hub und Temperatursensor gibt es viel Leistung fürs Geld. Gegen einen Sonos One muss sich der neue Amazon-Lautsprecher klanglich geschlagen geben.

Ein Test von veröffentlicht am
Amazons neuer Echo Plus mit Temperatursensor im Video (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die neuen Echo-Lautsprecher in diesem Jahr lösen das Versprechen von Amazon ein, die Klangqualität im Vergleich zu den früheren Modellen deutlich zu verbessern. Das war mit dem neuen Echo und der ersten Version des Echo Plus vor einem Jahr noch ganz anders, die klanglichen Unterschiede im Vergleich zum ersten Echo-Lautsprecher waren kaum der Rede Wert. Mit den neuen Geräten in diesem Jahr ändert sich hier viel: Einen gewaltigen Sprung nach vorne gibt es beim neuen Echo Dot und auch der Echo Plus legt zu.

Inhalt:
  1. Neuer Echo Plus im Test: Amazon verringert den klanglichen Abstand zum Sonos One
  2. Raumtemperatur auf Zuruf ansagen
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Die meisten früheren Echo-Lautsprecher bieten einen sehr klaren Klang mit gut erkennbaren Höhen und einem ausgewogenen Klangbild - mit Ausnahme des alten Echo Dot, der nicht einmal das schafft. Bassklang fehlt allen aber nahezu vollständig. Das ändert sich mit dem neuen Echo Plus: Der legt im Bassbereich zu, ohne einen echten Tiefbass hinzubekommen. Das ist bei dem kompakten Gehäuse aber auch wenig überraschend.

Das Klangbild gewinnt durch den Bassanteil aber enorm. Erfreulicherweise übertüncht der Bass den Höhenbereich nicht, so dass Stimmen und Gesang gut zu verstehen sind. Wer direkt von einem alten Echo-Modell auf das neue Modell wechselt, könnte anfangs das Gefühl haben, der Bass sei überpräsent, weil er in den Vorgängermodellen so ganz fehlte. Aber die Standardabmischung ist auf einem guten Niveau und für die Gehäusegröße ist die Leistung des Lautsprechers durchaus beachtlich.

  • Der neue Echo Plus hat einen umschaltbaren Aux-Eingang. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons neuer Echo Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der neue Echo Plus hat keinen Lautstärkering mehr, sondern Lautstärketasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Echo Plus zeigt die Temperatur an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite hat der neue Echo Plus ein Gewinde, um auf Lautsprecherständern angebracht zu werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Amazons neuer Echo Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Trotz all der klanglichen Verbesserungen bleibt der Echo Plus aber weit hinter einem Lautsprecher wie dem Sonos One zurück - der aber auch 80 Euro teurer ist und in einem größeren Gehäuse steckt. Dem Sonos-Lautsprecher fehlt ebenfalls ein echter Tiefbass, dafür glänzt er aber durch einen sehr ausgeprägten Mittenbereich, gepaart mit gut herausgearbeiteten Stimmen. Dadurch spielt er deutlich druckvoller und agiler auf, das Klangbild wird differenzierter.

Stellenmarkt
  1. (Junior) .NET Entwickler (m/w/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Digital Operation Manager (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
Detailsuche

Vor einiger Zeit hat Amazon in Alexa zumindest für die eigenen Echo-Lautsprecher einen Equalizer eingebaut, der auch mit der Stimme gesteuert werden kann. So können Nutzer den Bass, die Höhen und die Mitten anpassen.

Für die Sprachsteuerung mittels Alexa stehen beim Echo Plus sieben Mikrofone bereit - die entsprechenden Löcher sind auf der Oberseite zu sehen. Wie auch bei anderen Amazon-Lautsprechern reagiert der Echo Plus sehr gut. Selbst in großen Räumen werden wir auch dann verstanden, wenn wir weit weg mit dem Rücken zum Lautsprecher stehen und mit ihm sprechen. Bei lauter Musik müssen wir etwas lauter reden, dann klappt das gut.

Zu den weiteren Besonderheiten des Echo Plus gehört der eingebaute Smart Home Hub und ein Temperatursensor, der allerdings noch etwas Feintuning braucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Raumtemperatur auf Zuruf ansagen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /