• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.

Ein Test von veröffentlicht am
Amazons neuer Echo Dot im Video (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Viel Lautsprecherleistung für wenig Geld, das bringt Amazon mit dem neuen Echo Dot. In Anbetracht des bescheidenen Klangs des Vorgängermodells ist das eine Überraschung. Wir haben uns den kleinen smarten Lautsprecher mit Amazons digitalem Assistenten Alexa angesehen und mit dem Vorgänger, dem Google-Konkurrenten Home Mini und dem großen Echo verglichen. Dabei haben wir uns auch die Änderungen bei der Bedienung angeschaut.

Inhalt:
  1. Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
  2. Echo Dot lässt sich bequemer einrichten
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Der alte Echo Dot klingt mit großem Abstand schlechter als die anderen Geräte. Das Klangbild des 60-Euro-Lautsprechers ist muffig, es fehlt an Klarheit, Dynamik und Details gehen verloren. Zudem hat der kleine Puck Mühe, den Raum mit Klang auszufüllen. Eigentlich kann das alte Modell nur für Alexa-Ansagen und vielleicht noch für den Konsum von Hörbüchern oder Hörspielen genutzt werden.

Der Home Mini von Google beweist dagegen, dass ein kleiner Lautsprecher für 60 Euro nicht ganz so miserabel klingen muss. Höhen werden stark ausgeprägt wiedergegeben, Stimmen sind gut zu verstehen. Der Mittenbereich ist allerdings sehr zurückhaltend und aufgrund der kompakten Gehäuseform gibt es keinen nennenswerten Bass. Mit dem Echo Dot zeigt Amazon nun, dass es ebenfalls einen kompakten Lautsprecher mit einem ordentlichen Klangbild bauen kann.

  • Links der alte Echo Dot mit Micro-USB-Anschluss, rechts der neue Echo Dot mit proprietärem Stromanschluss (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons neuer Echo Dot hat die typischen Knöpfe eines Echo-Lautsprechers. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der alte Echo Dot, rechts der neue Echo Dot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der blaue Leuchtring am Echo Dot ist immer gut zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Mikrofone im Echo Dot reagieren gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ist das Mikrofon am Echo Dot stummgeschaltet, leuchtet der LED-Ring rot. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Mikrofone im Echo Dot reagieren gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das neue Modell besticht durch ausgeprägte Höhen und mit einem klaren Klang, der auch den Mittenbereich vergleichsweise gut abdeckt. Dabei betont der Echo Dot die Höhen weniger als der Home Mini. Das sorgt für ein stimmigeres und volleres Klangbild. Der neue Lautsprecher hat genügend Reserven, um einen Raum zu beschallen. Wir hören Musik lieber auf dem neuen Echo Dot als auf dem Google-Lautsprecher, auch wenn der Bassbereich aufgrund des kompakten Gehäuses ebenfalls nur gering ausgeprägt ist.

Stellenmarkt
  1. Rabobank International Frankfurt Branch, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Gegen einen deutlich größeren Echo-Lautsprecher der ersten Generation muss sich der Echo Dot aber dann geschlagen geben. Hier kann der Echo-Lautsprecher von einem deutlich größeren Gehäuse profitieren. Aber der Vergleich zeigt, dass der klangliche Vorsprung längst nicht mehr so gewaltig ist wie beim alten Echo Dot. Das große Echo-Modell hat einen ausgeprägteren Mittenbereich und ist insgesamt druckvoller und agiler.

Für die Sprachsteuerung hat der Lautsprecher nur vier Fernfeld-Mikrofone, beim alten Modell sind es sieben. Dennoch konnten wir keine Unterschiede bei der Reaktionsfähigkeit feststellen. Auch in großen Räumen werden wir selbst dann verstanden, wenn wir weit weg mit dem Rücken zum Lautsprecher stehen. Bei lauter Musik müssen wir etwas lauter sprechen, aber auch das klappt vorzüglich.

Am neuen Echo Dot hat Amazon aber nicht nur den Klang verändert, auch die Einrichtung wurde vereinfacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Echo Dot lässt sich bequemer einrichten 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 49 Zoll UHD 489,00€, 55 Zoll UHD für 539,00€, 3.1 Soundbar für 489,00€)
  2. (aktuell u. a.Transcend ESD230C 960 GB SSD für 132,90€)
  3. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...
  4. 18,00€ (bei ubi.com)

Cerb 01. Dez 2018

Hohlstecker gibt es schon länger als die ganzen USB Varianten, also von proprietär kann...

Manto82 24. Okt 2018

Für mich war "Computer" ein Kaufgrund. Manchmal allerdings etwas nervig, wenn in...

SJ 23. Okt 2018

Privatsphärenbewusste Mitbürger lassen den Echo natürlich durch einen Freund an deren...

Grump 23. Okt 2018

.. es gab auch Menschen, die rannten mit der Mistgabel hinter den ersten Dampflokomotiven...

Webcruise 17. Okt 2018

Meine neuen USB Netzteile liefern sogar mehr als 12 Watt. Ja, da hast Du Recht. Da die...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

    •  /