Neuer Bußgeldkatalog: Falschparken vor Ladesäulen wird deutlich teurer

In einem zweiten Anlauf soll ein geänderter Bußgeldkatalog in Kraft treten. Höhere Bußgelder drohen auch auf Carsharing-Parkplätzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Falschparken auf Parkplätzen für Elektroautos wird deutlich teurer.
Das Falschparken auf Parkplätzen für Elektroautos wird deutlich teurer. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die unberechtigte Nutzung von Parkplätzen für Elektroautos und Carsharing-Fahrzeuge soll künftig deutlich teurer werden. Das sieht der Entwurf einer neuen Bußgeldkatalog-Verordnung (PDF) vor, über den der Bundesrat am 8. Oktober 2021 abstimmen soll. Künftig soll das Falschparken an solchen Parkplätzen 55 Euro kosten. In Berlin werden dafür in der Regel 15 Euro verlangt. Die neue Regelung könnte noch in diesem Jahr in Kraft treten.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager ERP (m/w/d)
    Deutsche See GmbH, Bremerhaven
  2. Akademische Softwareentwicklerin / Akademischer Softwareentwickler (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Der Bundesrat hatte bereits im Jahr 2019 einem neuen Bußgeldkatalog aus dem Hause von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) zugestimmt. Die Regelung war Ende April 2020 in Kraft getreten. Wegen eines juristischen Formfehlers waren die neuen Vorschriften jedoch für nichtig erachtet worden. Dies betraf unter anderem längere Fahrverbote beim Überschreiten von Tempolimits.

Scheuer blockierte Behebung des Formfehlers

Da Scheuer den Formfehler dazu nutzen wollte, die Fahrverbote wieder zu verkürzen, verzögerte sich die Einigung zwischen Bund und Ländern. Die Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz (VMK), Bremens Senatorin Maike Schaefer (Grüne), rechnet nun fest mit einer Zustimmung.

Die Bundesregierung begründet die höheren Bußgelder für Falschparker vor Ladesäulen damit, dass das Zuparken dieser Stellflächen dazu führe, "dass die gezielte Förderung der Elektromobilität oftmals ins Leere läuft". Die zugeparkten Ladesäulen würden in den Apps der Mobildienstleister als frei ausgewiesen. "Ist der Stellplatz an der Ladeinfrastruktur dann durch ein nicht befugtes Fahrzeug belegt, muss der Nutzer des elektrisch betriebenen Fahrzeugs weiter nach einer freien Ladeinfrastruktur suchen und läuft Gefahr, sein Fahrzeug nicht rechtzeitig aufladen zu können und ggf. sogar liegen zu bleiben", heißt es.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)
Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    26. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neu aufgenommen im Vergleich zur früheren Regelung wurde das höhere Bußgeld bei zuparkten Carsharing-Parkplätzen. Zur Begründung heißt es: "Eine Ungleichbehandlung hinsichtlich der Sanktionierung von Verstößen ist nicht gerechtfertigt."

Parkplätze vor Ladesäulen werden nicht nur von Verbrennern, sondern häufig auch von Elektroautos unberechtigt belegt. Das liegt unter anderem daran, dass die Parkdauer tagsüber auf wenige Stunden begrenzt sein kann. Die zulässige Nutzungsdauer wird jedoch häufig nicht eingehalten. Zudem lassen sich solche Flächen als kostenlose Parkplätze nutzen, wenn das Ladekabel zwar eingesteckt, der Ladevorgang aber nicht gestartet oder wieder unterbrochen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


stili 05. Okt 2021 / Themenstart

Ich finde wie in Hamburg sollte es de weit eingeführt werden. Sobald eine ausgeschilderte...

stili 05. Okt 2021 / Themenstart

Ladeplätze sollten wie Behinderten PP behandelt werden. Sobald da jemand steht muss...

plutoniumsulfat 03. Okt 2021 / Themenstart

Eine Tagespauschale ist jetzt nicht wirklich unüblich. Solange man darüber informiert...

Kommenta-Tor 01. Okt 2021 / Themenstart

Man erhelle mich bitte. Nach Lektüre des Artikels habe ich nun nicht verstanden (klar...

chefin 01. Okt 2021 / Themenstart

Das liegt dran, das du kein E-Auto hast. Das funktioniert nur wenn du es mit dem Handy...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rockstar Games
Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware

Die Grafik der überarbeiteten GTA Trilogy sieht im Video viel besser aus als im Original. Trotzdem muss es keine ganz neue Hardware sein.

Rockstar Games: Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware
Artikel
  1. Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
    Staatstrojaner
    Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

    Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

  2. Elektroautos: Evergrande will sich auf E-Mobility konzentrieren
    Elektroautos
    Evergrande will sich auf E-Mobility konzentrieren

    Die chinesische Evergrande Group sucht einen Weg aus den Schulden. Künftig wolle man sich auf den Verkauf von Elektroautos spezialisieren.

  3. Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
    Satechi
    USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

    Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Nintendo Switch OLED 369,99€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /