Neuer Bußgeldkatalog: Falschparken vor Ladesäulen wird deutlich teurer

In einem zweiten Anlauf soll ein geänderter Bußgeldkatalog in Kraft treten. Höhere Bußgelder drohen auch auf Carsharing-Parkplätzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Falschparken auf Parkplätzen für Elektroautos wird deutlich teurer.
Das Falschparken auf Parkplätzen für Elektroautos wird deutlich teurer. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die unberechtigte Nutzung von Parkplätzen für Elektroautos und Carsharing-Fahrzeuge soll künftig deutlich teurer werden. Das sieht der Entwurf einer neuen Bußgeldkatalog-Verordnung (PDF) vor, über den der Bundesrat am 8. Oktober 2021 abstimmen soll. Künftig soll das Falschparken an solchen Parkplätzen 55 Euro kosten. In Berlin werden dafür in der Regel 15 Euro verlangt. Die neue Regelung könnte noch in diesem Jahr in Kraft treten.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (f/m/x)
    Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Neuherberg bei München
  2. Teamleiter Echtzeit-Software C++ / Linux (m/w/d)
    Ipetronik, Bergkirchen bei München
Detailsuche

Der Bundesrat hatte bereits im Jahr 2019 einem neuen Bußgeldkatalog aus dem Hause von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) zugestimmt. Die Regelung war Ende April 2020 in Kraft getreten. Wegen eines juristischen Formfehlers waren die neuen Vorschriften jedoch für nichtig erachtet worden. Dies betraf unter anderem längere Fahrverbote beim Überschreiten von Tempolimits.

Scheuer blockierte Behebung des Formfehlers

Da Scheuer den Formfehler dazu nutzen wollte, die Fahrverbote wieder zu verkürzen, verzögerte sich die Einigung zwischen Bund und Ländern. Die Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz (VMK), Bremens Senatorin Maike Schaefer (Grüne), rechnet nun fest mit einer Zustimmung.

Die Bundesregierung begründet die höheren Bußgelder für Falschparker vor Ladesäulen damit, dass das Zuparken dieser Stellflächen dazu führe, "dass die gezielte Förderung der Elektromobilität oftmals ins Leere läuft". Die zugeparkten Ladesäulen würden in den Apps der Mobildienstleister als frei ausgewiesen. "Ist der Stellplatz an der Ladeinfrastruktur dann durch ein nicht befugtes Fahrzeug belegt, muss der Nutzer des elektrisch betriebenen Fahrzeugs weiter nach einer freien Ladeinfrastruktur suchen und läuft Gefahr, sein Fahrzeug nicht rechtzeitig aufladen zu können und ggf. sogar liegen zu bleiben", heißt es.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)
Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Neu aufgenommen im Vergleich zur früheren Regelung wurde das höhere Bußgeld bei zuparkten Carsharing-Parkplätzen. Zur Begründung heißt es: "Eine Ungleichbehandlung hinsichtlich der Sanktionierung von Verstößen ist nicht gerechtfertigt."

Parkplätze vor Ladesäulen werden nicht nur von Verbrennern, sondern häufig auch von Elektroautos unberechtigt belegt. Das liegt unter anderem daran, dass die Parkdauer tagsüber auf wenige Stunden begrenzt sein kann. Die zulässige Nutzungsdauer wird jedoch häufig nicht eingehalten. Zudem lassen sich solche Flächen als kostenlose Parkplätze nutzen, wenn das Ladekabel zwar eingesteckt, der Ladevorgang aber nicht gestartet oder wieder unterbrochen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


stili 05. Okt 2021

Ich finde wie in Hamburg sollte es de weit eingeführt werden. Sobald eine ausgeschilderte...

stili 05. Okt 2021

Ladeplätze sollten wie Behinderten PP behandelt werden. Sobald da jemand steht muss...

plutoniumsulfat 03. Okt 2021

Eine Tagespauschale ist jetzt nicht wirklich unüblich. Solange man darüber informiert...

Kommenta-Tor 01. Okt 2021

Man erhelle mich bitte. Nach Lektüre des Artikels habe ich nun nicht verstanden (klar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pendix eDrive
Ein E-Bike wie kein anderes

Pendix bietet einen Umbausatz, mit dem aus normalen Fahrrädern E-Bikes werden. Nicht ganz billig - aber auf jeden Fall ein Vergnügen.
Ein Test von Martin Wolf

Pendix eDrive: Ein E-Bike wie kein anderes
Artikel
  1. Dart: Nasa beschießt erfolgreich einen Asteroiden
    Dart
    Nasa beschießt erfolgreich einen Asteroiden

    Asteroiden können eine Gefahr für die Erde darstellen. Die Nasa hat eine Möglichkeit getestet, wie diese Gefahr abgewendet werden kann.

  2. Effizienter und schneller: Die Bundeswehr wird digitaler
     
    Effizienter und schneller: Die Bundeswehr wird digitaler

    Viele Unternehmen und Organisationen haben erkannt, dass Digitalisierung das Arbeitsleben effizienter machen kann. Bereits auf einem sehr guten Weg ist die Bundeswehr.
    Sponsored Post von BWI

  3. Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
    Ryzen 7950X/7700X im Test
    Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

    Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
    Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, FIFA 23 PS5 59,99€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. [Werbung]
    •  /