• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer Bordrechner: Elon Musk kündigt Robotaxis für 2020 an

Tesla will alle neuen Fahrzeuge mit einem neuen Bordrechner für autonomes Fahren ausrüsten. Zudem hat Firmenchef Elon Musk angekündigt, dass die Autos sich bald in Robotaxis wandeln und ihrem Besitzer Geld einspielen könnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Model 3
Model 3 (Bild: Andreas Donath)

Teslas mit neuem Bordrechner können nach Einschätzung von Unternehmenschef Elon schon ab dem nächsten Jahr autonom fahren und als Taxis eingesetzt werden. Der Autobesitzer könnte das Auto für sich arbeiten lassen, wenn die Behörden dies zuließen, sagte Musk auf dem Autonomy Day des Unternehmens. Tesla will die erforderliche Software-Infrastruktur mit Apps und Servern schaffen und als Vermittlungsprovision 25 bis 30 Prozent des Umsatzes der Fahrten verlangen.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. DAW SE, Ober-Ramstadt

Wo es nicht genügend Teslas gibt, will das Unternehmen eigene Autos für Taxidienste bereitstellen. Tesla sichert sich in neuen Model-3-Leasingverträgen die Fahrzeuge und bietet sie nicht zum Kauf an.

Tesla wechselte vor etwa einem Monat von Nvidias Drive-Plattform auf seinen eigenen Bordrechner (Hardware 3), der im Model S und X sowie dem Model 3 verbaut wird. Der Bordcomputer ist insofern redundant ausgelegt, als das zwei Prozessoren verbaut sind, die notfalls den jeweils ausgefallenen ersetzen können. Auch an einem Chip der nächsten Generation werde gearbeitet, sagte Musk. Die serielle Schnittstelle für die Kameradaten soll 2,5 Gigapixel pro Sekunde einlesen können. Auf Lidar-Sensoren (Light Detection and Ranging) verzichtet Tesla. Diese seien teuer und überflüssig, sagte Musk. Tesla setzt acht Kameras, zwölf Ultraschallsensoren und einen Radarsensor ein.

Vom autonomen Fahren sind aktuelle Teslas noch weit entfernt. Sie verfügen über ein aufwändiges Fahrerassistenzsystem in zwei Ausbaustufen: der Funktion Autopilot und der Ausbaustufe "Volles Potential für autonomes Fahren". Der Autopilot ist eine Mixtur aus adaptivem Tempomat und Spurführung. Die teurere Version bietet zudem die automatische Fahrt auf Autobahnen inklusive Autobahnkreuzen und das computergestützte Überholen langsamerer Fahrzeuge. Dazu kommen eine Einparkautomatik und die Funktion Herbeirufen, bei der das Fahrzeug auf Parkplätzen selbstständig zum Nutzer fährt. Bis Ende 2019 sollen auch die Erkennung von Ampeln und Stoppschildern in der Stadt funktionieren sowie das automatische Fahren innerorts.

Nicht nur Tesla will autonome Taxis

Nach Informationen der Automobilwoche (Bezahlschranke) will Daimler ab 2021 mehr als 10.000 Robotaxis bauen. Sie sollen zum Passagier kommen und ihn zum Ziel bringen. Bosch und Daimler kooperieren beim vollautomatisierten und fahrerlosen Fahren seit 2017. Seit 2018 wird die Technik in den USA getestet.

Neben Tesla, Daimler, Waymo und Toyota arbeitet etwa die US-Firma Cruise an autonomen Fahrdiensten. Auch Uber und das chinesische Didi Chuxing erforschen die Technik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€

SJ 28. Apr 2019

Aus demselben Grund wieso in der Anleitung bei der Mikrowelle steht, dass diese nicht...

gadthrawn 28. Apr 2019

Oh, das mit Unfallwahrscheinlichkeit war eine Fehlinterpretation von Tesla bei denen sie...

gadthrawn 25. Apr 2019

Und die Teslas sehen nach aktueller Anleitung mit den Kameras bei hellem Licht ist...

E-Mover 24. Apr 2019

Man muss sich ja nur die ganze Veranstaltung anschauen/anhören: Die Leistungsgrenze für...

Kay_Ahnung 23. Apr 2019

Gab es denn schon Model 3 Brände? hab kurz mal bei Google geschaut aber nichts gesehen...


Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 - Fazit

Überleben in der Postapokalypse: Im Actionspiel The Last of Us 2 erkunden wir mit der jungen Frau Ellie unter anderem die Stadt Seattle - und sinnen auf Rache für einen Mord.

The Last of Us 2 - Fazit Video aufrufen
Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


      Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
      Indiegames-Rundschau
      Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

      Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
      Von Rainer Sigl

      1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
      2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
      3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

        •  /