Neuer Bericht: US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

Ein Beratergremium der US-Regierung empfiehlt ihren Bundesbehörden, eigene IT-Lösungen aufzugeben und stattdessen stärker auf kommerzielle Cloud-Dienste zu setzen. Damit würden nicht nur Kosten gespart, die Cloud sei auch sicherer.

Artikel veröffentlicht am ,
Bericht empfiehlt neue Cloud-Strategie für US-Behörden.
Bericht empfiehlt neue Cloud-Strategie für US-Behörden. (Bild: CIO Council Report)

Ein im Mai vom US-Präsidenten in Auftrag gegebener Bericht des sogenannten CIO Council empfiehlt US-Bundesbehörden, hausinterne IT-Dienste aufzugeben und stattdessen verstärkt auf kommerzielle Cloud-Anbieter zurückzugreifen. Der Council ist ein gemeinsames Gremium der Chief Information Officer (CIO) wichtiger US-Behörden.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Planung FTTX (m/w/d)
    Hays AG, Rheine
  2. CAD/GIS-Spezialist (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Lehrte, Bayreuth
Detailsuche

Die im Bericht vorgeschlagenen Schritte sollen Behörden dabei helfen, "von der Absicherung des eigenen Netzwerks und der Pflege veralteter Systeme wegzukommen". Derzeit betreibe jede Behörde ihre eigenen Systeme und sei auch für deren Sicherheit einschließlich der Verlässlichkeitsprüfung etwaiger Zulieferer zuständig. "Die Kombination dieser Faktoren führt nicht zu einer konsistenten und qualitativ hochwertigen IT-Sicherheitssituation", monieren die Autoren.

Regierung macht Druck

Bereits bis März sollen erste Pilotprojekte mit freiwillig teilnehmenden Behörden starten, um Daten und Anwendungen in die Cloud zu schieben. Dabei haben die CIOs offenbar insbesondere E-Mail- und Online-Office-Dienste im Blick, die einen zentralen Baustein der neuen Strategie darstellen. Nach Regierungsangaben könnten auf diese Weise die meisten der über 6.000 behördeneigenen Rechenzentren zusammengeführt und an kommerzielle Cloudanbieter ausgelagert werden.

"Technische Probleme haben zu einer unüberschaubaren und veralteten öffentlichen IT-Infrastruktur geführt, die nicht mehr in der Lage ist, mit der Flexibilität und Sicherheit zu operieren, die für eine milliardenschwere behördliche IT-Landschaft notwendig ist", heißt es in dem Bericht.

Problemfeld Sicherheit

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
  3. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    1.-3. November 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Insbesondere auf die Sicherheit soll bei der Neuaufstellung ein großes Augenmerk gelegt werden. So empfehlen die Autoren die durchgehende Anwendung von Verschlüsselung beim Datenversand (etwa per TLS oder SSH) und bei der Datenablage "mit ausreichend langen Schlüsseln und genügend Zufallsdaten bei der Schlüsselerstellung." Auch Zwei-Faktor-Authentifizierung, Application Whitelisting und das Least-Privilege-Prinzip sollen in Zukunft Standard werden.

In der Vergangenheit waren US-Behörden immer wieder Opfer von Hackerangriffen geworden. Im Juni 2015 war bekannt geworden, dass es mutmaßlich chinesischen Hackern gelungen war, Zugriff auf die Akten von Millionen US-Regierungsmitarbeitern mit Sicherheitsfreigabe zu erlangen.

Nur wenige Monate später mussten das Justiz- und das Heimatschutzministerium den Verlust von Informationen über Tausende ihrer Mitarbeiter eingestehen. Ein Hacker hatte sich angeblich über ein schlecht abgesichertes E-Mail-Konto eines Ministeriumsmitarbeiters Zugang zu den Daten verschafft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Artikel
  1. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  2. Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
    Halbleiterfertigung
    Aus 10 nm wird "Intel 7"

    Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  3. Elektroautos: Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden
    Elektroautos
    Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden

    Der US-Elektroautohersteller Rivian hat weitere 2,5 Milliarden Dollar eingesammelt. Damit könnte ein zweiter Produktionsstandort gebaut werden.

eigs 16. Dez 2017

Die Server werden vom Anbieter administriert. NIST hat 4 verschiedene Liefermodelle...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /