Abo
  • Services:

Neuer Bericht: US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

Ein Beratergremium der US-Regierung empfiehlt ihren Bundesbehörden, eigene IT-Lösungen aufzugeben und stattdessen stärker auf kommerzielle Cloud-Dienste zu setzen. Damit würden nicht nur Kosten gespart, die Cloud sei auch sicherer.

Artikel veröffentlicht am ,
Bericht empfiehlt neue Cloud-Strategie für US-Behörden.
Bericht empfiehlt neue Cloud-Strategie für US-Behörden. (Bild: CIO Council Report)

Ein im Mai vom US-Präsidenten in Auftrag gegebener Bericht des sogenannten CIO Council empfiehlt US-Bundesbehörden, hausinterne IT-Dienste aufzugeben und stattdessen verstärkt auf kommerzielle Cloud-Anbieter zurückzugreifen. Der Council ist ein gemeinsames Gremium der Chief Information Officer (CIO) wichtiger US-Behörden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Die im Bericht vorgeschlagenen Schritte sollen Behörden dabei helfen, "von der Absicherung des eigenen Netzwerks und der Pflege veralteter Systeme wegzukommen". Derzeit betreibe jede Behörde ihre eigenen Systeme und sei auch für deren Sicherheit einschließlich der Verlässlichkeitsprüfung etwaiger Zulieferer zuständig. "Die Kombination dieser Faktoren führt nicht zu einer konsistenten und qualitativ hochwertigen IT-Sicherheitssituation", monieren die Autoren.

Regierung macht Druck

Bereits bis März sollen erste Pilotprojekte mit freiwillig teilnehmenden Behörden starten, um Daten und Anwendungen in die Cloud zu schieben. Dabei haben die CIOs offenbar insbesondere E-Mail- und Online-Office-Dienste im Blick, die einen zentralen Baustein der neuen Strategie darstellen. Nach Regierungsangaben könnten auf diese Weise die meisten der über 6.000 behördeneigenen Rechenzentren zusammengeführt und an kommerzielle Cloudanbieter ausgelagert werden.

"Technische Probleme haben zu einer unüberschaubaren und veralteten öffentlichen IT-Infrastruktur geführt, die nicht mehr in der Lage ist, mit der Flexibilität und Sicherheit zu operieren, die für eine milliardenschwere behördliche IT-Landschaft notwendig ist", heißt es in dem Bericht.

Problemfeld Sicherheit

Insbesondere auf die Sicherheit soll bei der Neuaufstellung ein großes Augenmerk gelegt werden. So empfehlen die Autoren die durchgehende Anwendung von Verschlüsselung beim Datenversand (etwa per TLS oder SSH) und bei der Datenablage "mit ausreichend langen Schlüsseln und genügend Zufallsdaten bei der Schlüsselerstellung." Auch Zwei-Faktor-Authentifizierung, Application Whitelisting und das Least-Privilege-Prinzip sollen in Zukunft Standard werden.

In der Vergangenheit waren US-Behörden immer wieder Opfer von Hackerangriffen geworden. Im Juni 2015 war bekannt geworden, dass es mutmaßlich chinesischen Hackern gelungen war, Zugriff auf die Akten von Millionen US-Regierungsmitarbeitern mit Sicherheitsfreigabe zu erlangen.

Nur wenige Monate später mussten das Justiz- und das Heimatschutzministerium den Verlust von Informationen über Tausende ihrer Mitarbeiter eingestehen. Ein Hacker hatte sich angeblich über ein schlecht abgesichertes E-Mail-Konto eines Ministeriumsmitarbeiters Zugang zu den Daten verschafft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 26,99€
  3. 3,99€

eigs 16. Dez 2017

Die Server werden vom Anbieter administriert. NIST hat 4 verschiedene Liefermodelle...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /