Abo
  • Services:

Neuer Bericht: US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

Ein Beratergremium der US-Regierung empfiehlt ihren Bundesbehörden, eigene IT-Lösungen aufzugeben und stattdessen stärker auf kommerzielle Cloud-Dienste zu setzen. Damit würden nicht nur Kosten gespart, die Cloud sei auch sicherer.

Artikel veröffentlicht am ,
Bericht empfiehlt neue Cloud-Strategie für US-Behörden.
Bericht empfiehlt neue Cloud-Strategie für US-Behörden. (Bild: CIO Council Report)

Ein im Mai vom US-Präsidenten in Auftrag gegebener Bericht des sogenannten CIO Council empfiehlt US-Bundesbehörden, hausinterne IT-Dienste aufzugeben und stattdessen verstärkt auf kommerzielle Cloud-Anbieter zurückzugreifen. Der Council ist ein gemeinsames Gremium der Chief Information Officer (CIO) wichtiger US-Behörden.

Stellenmarkt
  1. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München
  2. HB Technologies AG, Tübingen

Die im Bericht vorgeschlagenen Schritte sollen Behörden dabei helfen, "von der Absicherung des eigenen Netzwerks und der Pflege veralteter Systeme wegzukommen". Derzeit betreibe jede Behörde ihre eigenen Systeme und sei auch für deren Sicherheit einschließlich der Verlässlichkeitsprüfung etwaiger Zulieferer zuständig. "Die Kombination dieser Faktoren führt nicht zu einer konsistenten und qualitativ hochwertigen IT-Sicherheitssituation", monieren die Autoren.

Regierung macht Druck

Bereits bis März sollen erste Pilotprojekte mit freiwillig teilnehmenden Behörden starten, um Daten und Anwendungen in die Cloud zu schieben. Dabei haben die CIOs offenbar insbesondere E-Mail- und Online-Office-Dienste im Blick, die einen zentralen Baustein der neuen Strategie darstellen. Nach Regierungsangaben könnten auf diese Weise die meisten der über 6.000 behördeneigenen Rechenzentren zusammengeführt und an kommerzielle Cloudanbieter ausgelagert werden.

"Technische Probleme haben zu einer unüberschaubaren und veralteten öffentlichen IT-Infrastruktur geführt, die nicht mehr in der Lage ist, mit der Flexibilität und Sicherheit zu operieren, die für eine milliardenschwere behördliche IT-Landschaft notwendig ist", heißt es in dem Bericht.

Problemfeld Sicherheit

Insbesondere auf die Sicherheit soll bei der Neuaufstellung ein großes Augenmerk gelegt werden. So empfehlen die Autoren die durchgehende Anwendung von Verschlüsselung beim Datenversand (etwa per TLS oder SSH) und bei der Datenablage "mit ausreichend langen Schlüsseln und genügend Zufallsdaten bei der Schlüsselerstellung." Auch Zwei-Faktor-Authentifizierung, Application Whitelisting und das Least-Privilege-Prinzip sollen in Zukunft Standard werden.

In der Vergangenheit waren US-Behörden immer wieder Opfer von Hackerangriffen geworden. Im Juni 2015 war bekannt geworden, dass es mutmaßlich chinesischen Hackern gelungen war, Zugriff auf die Akten von Millionen US-Regierungsmitarbeitern mit Sicherheitsfreigabe zu erlangen.

Nur wenige Monate später mussten das Justiz- und das Heimatschutzministerium den Verlust von Informationen über Tausende ihrer Mitarbeiter eingestehen. Ein Hacker hatte sich angeblich über ein schlecht abgesichertes E-Mail-Konto eines Ministeriumsmitarbeiters Zugang zu den Daten verschafft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 164,90€ + Versand

eigs 16. Dez 2017

Die Server werden vom Anbieter administriert. NIST hat 4 verschiedene Liefermodelle...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /