Neuer Bericht: US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

Ein Beratergremium der US-Regierung empfiehlt ihren Bundesbehörden, eigene IT-Lösungen aufzugeben und stattdessen stärker auf kommerzielle Cloud-Dienste zu setzen. Damit würden nicht nur Kosten gespart, die Cloud sei auch sicherer.

Artikel veröffentlicht am ,
Bericht empfiehlt neue Cloud-Strategie für US-Behörden.
Bericht empfiehlt neue Cloud-Strategie für US-Behörden. (Bild: CIO Council Report)

Ein im Mai vom US-Präsidenten in Auftrag gegebener Bericht des sogenannten CIO Council empfiehlt US-Bundesbehörden, hausinterne IT-Dienste aufzugeben und stattdessen verstärkt auf kommerzielle Cloud-Anbieter zurückzugreifen. Der Council ist ein gemeinsames Gremium der Chief Information Officer (CIO) wichtiger US-Behörden.

Stellenmarkt
  1. Agile Coach (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die im Bericht vorgeschlagenen Schritte sollen Behörden dabei helfen, "von der Absicherung des eigenen Netzwerks und der Pflege veralteter Systeme wegzukommen". Derzeit betreibe jede Behörde ihre eigenen Systeme und sei auch für deren Sicherheit einschließlich der Verlässlichkeitsprüfung etwaiger Zulieferer zuständig. "Die Kombination dieser Faktoren führt nicht zu einer konsistenten und qualitativ hochwertigen IT-Sicherheitssituation", monieren die Autoren.

Regierung macht Druck

Bereits bis März sollen erste Pilotprojekte mit freiwillig teilnehmenden Behörden starten, um Daten und Anwendungen in die Cloud zu schieben. Dabei haben die CIOs offenbar insbesondere E-Mail- und Online-Office-Dienste im Blick, die einen zentralen Baustein der neuen Strategie darstellen. Nach Regierungsangaben könnten auf diese Weise die meisten der über 6.000 behördeneigenen Rechenzentren zusammengeführt und an kommerzielle Cloudanbieter ausgelagert werden.

"Technische Probleme haben zu einer unüberschaubaren und veralteten öffentlichen IT-Infrastruktur geführt, die nicht mehr in der Lage ist, mit der Flexibilität und Sicherheit zu operieren, die für eine milliardenschwere behördliche IT-Landschaft notwendig ist", heißt es in dem Bericht.

Problemfeld Sicherheit

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Insbesondere auf die Sicherheit soll bei der Neuaufstellung ein großes Augenmerk gelegt werden. So empfehlen die Autoren die durchgehende Anwendung von Verschlüsselung beim Datenversand (etwa per TLS oder SSH) und bei der Datenablage "mit ausreichend langen Schlüsseln und genügend Zufallsdaten bei der Schlüsselerstellung." Auch Zwei-Faktor-Authentifizierung, Application Whitelisting und das Least-Privilege-Prinzip sollen in Zukunft Standard werden.

In der Vergangenheit waren US-Behörden immer wieder Opfer von Hackerangriffen geworden. Im Juni 2015 war bekannt geworden, dass es mutmaßlich chinesischen Hackern gelungen war, Zugriff auf die Akten von Millionen US-Regierungsmitarbeitern mit Sicherheitsfreigabe zu erlangen.

Nur wenige Monate später mussten das Justiz- und das Heimatschutzministerium den Verlust von Informationen über Tausende ihrer Mitarbeiter eingestehen. Ein Hacker hatte sich angeblich über ein schlecht abgesichertes E-Mail-Konto eines Ministeriumsmitarbeiters Zugang zu den Daten verschafft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /