Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Swift-Rechenzentrum in Diessenhofen
Ein Swift-Rechenzentrum in Diessenhofen (Bild: Kecko/CC-BY 2.0)

Neuer Angriff auf SWIFT-Netzwerk: Angreifer nutzen manipulierten PDF-Reader

Ein Swift-Rechenzentrum in Diessenhofen
Ein Swift-Rechenzentrum in Diessenhofen (Bild: Kecko/CC-BY 2.0)

Eine Bank setzte zur Überprüfung von Transaktionen offenbar keine Hashwerte der einzelnen Vorgänge ein - sondern nimmt eine Sichtprüfung von PDFs vor. So konnten Angreifer ihre gefälschten Transaktionen verstecken.

Nach dem großangelegten Hack der Zentralbank von Bangladesch haben Angreifer jetzt offenbar erneut Zugang zum internationalen Zahlungsnetzwerk SWIFT bekommen. SWIFT selbst bestätigt, dass dieses Mal eine "kommerzielle Bank" aus Vietnam angegriffen wurde. Der Name der Bank ist bislang nicht bekannt, auch über die Schadenssumme gibt es keine Informationen. Die Angriffe sollen im vergangenen Monat stattgefunden haben.

Anzeige

Anders als im Fall der Zentralbank von Bangladesch soll der Angriff dieses Mal nicht auf trivial zu überwindende Sicherheitsmaßnahmen zurückzuführen sein. In der Zentralbank wurden Berichten zufolge gebrauchte Router im Wert von rund 10 US-Dollar eingesetzt, die keine professionelle Administration und Abschottung des Netzes ermöglichten.

Angreifer konnten valide SWIFT-Aufträge erteilen

In einem Dokument schreibt SWIFT, dass sich Angreifer nach einem erfolgreichen Hack der Bank Zugriff auf valide Zugänge zu dem SWIFT-Netzwerk verschaffen konnten. Mit diesen Zugängen seien sie dann in der Lage gewesen, Nachrichten über Zahlungsaufträge "zu erstellen, zu bestätigen und zu übermitteln". Diese Nachrichten sollen von PCs und Laptops innerhalb des Backoffices der betroffenen Bank verschickt worden sein. Ob die Täter sich physisch in den Räumen aufgehalten haben oder Rechner fernsteuerten, ist derzeit unklar.

Die Kriminellen sollen in einem weiteren Schritt erneut eine Malware eingesetzt haben, um die eigenen Spuren zu verwischen. Ein PDF-Programm wurde manipuliert, um die von den Angreifern getätigten Überweisungen zu verstecken. Offenbar setzte die Bank zur Überprüfung der SWIFT-Transaktionen auf eine manuelle Sichtprüfung der generierten PDFs und von Ausdrucken und legt die Überweisungen nicht mit einem automatisch generierten Hashwert in einer Datenbank ab. In diesem Fall könnte eine Manipulation der einzelnen Nachrichten automatisch erkannt werden.

Sicherheitsforscher von BAE-Systems weisen darauf hin, dass die Malware zahlreiche Ähnlichkeiten mit früheren Angriffen aufweist. So seien Mechanismen zum Verstecken der Dateien ähnlich. Die Malware mit dem Dateinamen msoutc.exe könne vom Command-und-Control-Server die Anweisung erhalten, sich selbst stillzulegen und vom System zu entfernen, um eine Erkennung zu verhindern. Um die Ähnlichkeit zu demonstrieren, zeigen die Forscher, dass der Bytecode größtenteils identisch ist. Nur an den Stellen, wo eine API Funktionen steuert, gibt es Unterschiede.

Code in Visual C++ entwickelt

Außerdem wäre die Malware in verschiedenen Angriffen auf SWIFT jeweils in Visual C++ 6.0 entwickelt worden. Genau diese Charakteristika würden außerdem auf die Gruppe zutreffen, die auch für den Sony-Hack verantwortlich war. Es gebe also Hinweise darauf, dass diese Angriffe aus den vergangenen Jahren gleichen Ursprungs seien, schreiben die Forscher.

SWIFT will mit einer erneuten Mitteilung an die Banken reagieren. "Als dringende Maßnahme empfehlen wir allen Kunden erneut, die Kontrollmechanismen in ihren Zahlungsumgebungen zu überprüfen", heißt es in einem Schreiben an alle Kunden.


eye home zur Startseite
Apfelbrot 15. Mai 2016

Ne du hast nichts gelesen oder nichts kapiert. Aber is schon klar, die Banken werden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  4. DFL Digital Sports GmbH, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 14,99€
  2. (-80%) 3,99€
  3. (-80%) 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  2. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  3. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  4. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  5. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  6. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  7. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  8. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play

  9. HP Omen X VR im Test

    VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken

  10. Google

    Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

  1. Re: Warum sind smart Lautsprecher so beliebt?

    No name089 | 16:45

  2. Re: 100$ + Netzteil + SD-Karte

    chris1284 | 16:43

  3. Re: Bis zum nächsten Gerichtstermin

    Umdenker | 16:42

  4. Bis dahin sind eh alle Sender in HD empfangbar

    DebugErr | 16:40

  5. Re: Wir schreiben 2018, nicht mehr 2017. Kein...

    otraupe | 16:40


  1. 16:32

  2. 15:52

  3. 15:14

  4. 14:13

  5. 13:55

  6. 13:12

  7. 12:56

  8. 12:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel