Abo
  • Services:

Neuer Angriff auf SWIFT-Netzwerk: Angreifer nutzen manipulierten PDF-Reader

Eine Bank setzte zur Überprüfung von Transaktionen offenbar keine Hashwerte der einzelnen Vorgänge ein - sondern nimmt eine Sichtprüfung von PDFs vor. So konnten Angreifer ihre gefälschten Transaktionen verstecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Swift-Rechenzentrum in Diessenhofen
Ein Swift-Rechenzentrum in Diessenhofen (Bild: Kecko/CC-BY 2.0)

Nach dem großangelegten Hack der Zentralbank von Bangladesch haben Angreifer jetzt offenbar erneut Zugang zum internationalen Zahlungsnetzwerk SWIFT bekommen. SWIFT selbst bestätigt, dass dieses Mal eine "kommerzielle Bank" aus Vietnam angegriffen wurde. Der Name der Bank ist bislang nicht bekannt, auch über die Schadenssumme gibt es keine Informationen. Die Angriffe sollen im vergangenen Monat stattgefunden haben.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. SITEMA GmbH & Co. KG, Karlsruhe

Anders als im Fall der Zentralbank von Bangladesch soll der Angriff dieses Mal nicht auf trivial zu überwindende Sicherheitsmaßnahmen zurückzuführen sein. In der Zentralbank wurden Berichten zufolge gebrauchte Router im Wert von rund 10 US-Dollar eingesetzt, die keine professionelle Administration und Abschottung des Netzes ermöglichten.

Angreifer konnten valide SWIFT-Aufträge erteilen

In einem Dokument schreibt SWIFT, dass sich Angreifer nach einem erfolgreichen Hack der Bank Zugriff auf valide Zugänge zu dem SWIFT-Netzwerk verschaffen konnten. Mit diesen Zugängen seien sie dann in der Lage gewesen, Nachrichten über Zahlungsaufträge "zu erstellen, zu bestätigen und zu übermitteln". Diese Nachrichten sollen von PCs und Laptops innerhalb des Backoffices der betroffenen Bank verschickt worden sein. Ob die Täter sich physisch in den Räumen aufgehalten haben oder Rechner fernsteuerten, ist derzeit unklar.

Die Kriminellen sollen in einem weiteren Schritt erneut eine Malware eingesetzt haben, um die eigenen Spuren zu verwischen. Ein PDF-Programm wurde manipuliert, um die von den Angreifern getätigten Überweisungen zu verstecken. Offenbar setzte die Bank zur Überprüfung der SWIFT-Transaktionen auf eine manuelle Sichtprüfung der generierten PDFs und von Ausdrucken und legt die Überweisungen nicht mit einem automatisch generierten Hashwert in einer Datenbank ab. In diesem Fall könnte eine Manipulation der einzelnen Nachrichten automatisch erkannt werden.

Sicherheitsforscher von BAE-Systems weisen darauf hin, dass die Malware zahlreiche Ähnlichkeiten mit früheren Angriffen aufweist. So seien Mechanismen zum Verstecken der Dateien ähnlich. Die Malware mit dem Dateinamen msoutc.exe könne vom Command-und-Control-Server die Anweisung erhalten, sich selbst stillzulegen und vom System zu entfernen, um eine Erkennung zu verhindern. Um die Ähnlichkeit zu demonstrieren, zeigen die Forscher, dass der Bytecode größtenteils identisch ist. Nur an den Stellen, wo eine API Funktionen steuert, gibt es Unterschiede.

Code in Visual C++ entwickelt

Außerdem wäre die Malware in verschiedenen Angriffen auf SWIFT jeweils in Visual C++ 6.0 entwickelt worden. Genau diese Charakteristika würden außerdem auf die Gruppe zutreffen, die auch für den Sony-Hack verantwortlich war. Es gebe also Hinweise darauf, dass diese Angriffe aus den vergangenen Jahren gleichen Ursprungs seien, schreiben die Forscher.

SWIFT will mit einer erneuten Mitteilung an die Banken reagieren. "Als dringende Maßnahme empfehlen wir allen Kunden erneut, die Kontrollmechanismen in ihren Zahlungsumgebungen zu überprüfen", heißt es in einem Schreiben an alle Kunden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Apfelbrot 15. Mai 2016

Ne du hast nichts gelesen oder nichts kapiert. Aber is schon klar, die Banken werden...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /