Abo
  • Services:
Anzeige
Downloads aus dem Play Store werden kleiner.
Downloads aus dem Play Store werden kleiner. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Neuer Algorithmus: Google verkleinert App-Downloads aus dem Play Store

Downloads aus dem Play Store werden kleiner.
Downloads aus dem Play Store werden kleiner. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Ein neuer Algorithmus soll App-Downloads und besonders Updates aus Googles Play Store verkleinern. Auch bei Anwendungen, die nach der Installation große Dateien herunterladen, können diese teilweise stark komprimiert werden.

Google hat eine neue Möglichkeit für die Kompression von Erstinstallationen und Updates aus dem Play Store vorgestellt. Durch die Nutzung eines bestimmten Algorithmus soll sich die Größe von App-Erstinstallationen und besonders Updates reduzieren lassen.

Anzeige

Chrome-Updates werden merklich kleiner

Anhand von Chrome-Updates zeigt Google, wie sehr sich die herunterzuladenden Daten verkleinern lassen. So soll das große Update von der M46- zur M47-Version statt 22,8 MByte mit dem neuen Algorithmus nur noch 12,9 MByte groß sein. Ein anderes Update der M47-Version ist mit der neuen Kompression nur noch 3,6 statt 15,3 MByte groß.

Die neue Kompression kann auch für Expansion Files verwendet werden, also ergänzende Daten, die häufig bei Spielen nach der eigentlichen Installation der APK heruntergeladen werden. Google zufolge soll sich die Größe dieser Dateien bei der erstmaligen Installation durchschnittlich um 12 Prozent verkleinern lassen. Updates sollen durchschnittlich 65 Prozent kleiner sein.

Bessere Auflistung der Download-Größen

Mit der Einführung des neuen Algorithmus namens Bsdiff soll es im Play Store differenziertere Angaben zum Umfang geben: Neben der eigentlichen Größe bei der Installation der betreffenden App wird bei Updates auch die der Aktualisierung angegeben.

Dass bei App-Größen generell noch einiges möglich ist, zeigt unter anderem der Bytecode-Optimierer Redex. Dank diesem konnte nach Angaben von Facebook die Android-App des sozialen Netzwerkes um 25 Prozent verkleinert werden. Das Tool steht mittlerweile als Open Source zur Verfügung.


eye home zur Startseite
Danijoo 26. Jul 2016

Sie werden zu einem Großteil schon jetzt nicht mehr mit. Jedem update runtergeladen. Das...

Uschi12 25. Jul 2016

ART wird nicht abgeschafft, es arbeitet nur anders.

Danijoo 25. Jul 2016

Richtig. Die App wird weiterhin die gleiche Menge speicher belegen. Nur musst du jetzt...

Danijoo 25. Jul 2016

Ich denke das 'neu' bezog sich hier auf "Neu fuer Google play store downloads."



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart
  2. CAL Consult GmbH, Nürnberg
  3. Dataport, Hamburg
  4. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 64,97€/69,97€
  3. 389,99€

Folgen Sie uns
       


  1. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  2. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  3. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops

  4. O2 und E-Plus

    Telefónica hat weiter Probleme außerhalb von Städten

  5. Project Zero

    Google-Entwickler baut Windows-Loader für Linux

  6. Dan Cases A4-SFX v2

    Minigehäuse erhält Fenster und wird Wakü-kompatibel

  7. Razer Core im Test

    Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System

  8. iPhone-Hersteller

    Apple testet 5G-Technologie

  9. Cern

    Der LHC ist zurück aus der Winterpause

  10. Jamboard

    Googles Smartboard kommt in den USA auf den Markt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Nicht nur O2. ALLE haben aktuell Probleme...

    DooMMasteR | 15:43

  2. Re: Kann ich mit Alditalk nicht bestätigen

    DooMMasteR | 15:42

  3. Re: Geisteswissenschaften vs. Realität/Intelligenz

    trendfischer | 15:41

  4. Re: USB Type-C fehlt

    tpk | 15:40

  5. Re: Pay to Win?

    Ovaron | 15:38


  1. 15:40

  2. 15:32

  3. 15:20

  4. 14:59

  5. 13:22

  6. 12:41

  7. 12:01

  8. 11:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel