Abo
  • Services:

Neuer Algorithmus: Google verbessert Stitching bei Street-View-Panoramen

Googles Street-View-Panoramen sind häufig beeindruckend, oft aber auch voller Bildfehler: Beim Zusammensetzen der einzelnen Bilder kommt es bisher zu unschönen Überschneidungen. Diese will Google mit Hilfe eines neuen Algorithmus künftig vermeiden - die ersten Beispiele sehen vielversprechend aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Arm der Christusstatue vor und nach dem Stitching mit dem neuen Algorithmus
Der Arm der Christusstatue vor und nach dem Stitching mit dem neuen Algorithmus (Bild: Google)

Für seinen Dienst Street View hat Google eine neue Möglichkeit vorgestellt, Panorama-Aufnahmen mit weniger Bildfehlern zu produzieren. Die Street-View-Panoramen werden mit einem aus 15 Kameras bestehenden Rig aufgenommen, die anschließend zu einem Panoramabild angeordnet werden. Dabei kam es bisher häufig zu Fehlern.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund, Bremen, Oberviechtach, Regensburg
  2. BWI GmbH, Köln

Durch Überlappungen und Parallaxenverschiebungen, die nicht korrekt herausgerechnet wurden, wurden beispielsweise Bildinhalte doppelt angezeigt. Das führte bisher häufig zu verschobenen Hauswänden und anderen Fehlern. Mit Hilfe eines neuen Algorithmus will Google derartige Fehler künftig vermeiden.

Bessere Panoramen dank Optical Flow

Der Algorithmus basiert auf dem Prinzip des Optical Flow und verzerrt die Einzelbilder vor dem Zusammenfügen so weit, dass sie am Ende besser zusammenpassen. Dadurch werden beispielsweise Unterbrechungen in Strukturen oder Dopplungen vermieden.

In einem ersten Schritt sucht der neu entwickelte Algorithmus korrespondierende Pixel in den beiden zusammenzufügenden Bildern. Im zweiten Schritt werden die Bilder anhand der korrespondierenden Pixel aller Bilder ausgerichtet. Am Ende soll dabei ein korrekt ausgerichtetes Gesamtbild ohne Überlappungsfehler herauskommen.

Neue Panoramen sind fehlerfrei

Anhand des Opernhauses in Sidney zeigt Google, wie der neue Algorithmus das zusammengesetzte Bild verbessert. Dopplungen in Strukturen werden vermieden, ebenso Unterbrechungen und deutlich sichtbare Übergänge zwischen den Einzelbildern. Dies ist auch bei anderen Bildbeispielen zu beobachten.

Der neue Algorithmus wurde Google zufolge vor Kurzem in die Bearbeitung von Street-View-Panoramen eingearbeitet. Aktuell werden bereits bestehende Panoramen neu berechnet.



Anzeige
Top-Angebote

Ach 10. Nov 2017

Was mich an Streetview eigentlich am meisten stört, das ist das Gefühl durch ein...

amagol 10. Nov 2017

Bei Strassenaufnahmen hast du das Problem, dass das Auto halt nicht immer in einer graden...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /