Neuer Algorithmus: Google verbessert Stitching bei Street-View-Panoramen

Googles Street-View-Panoramen sind häufig beeindruckend, oft aber auch voller Bildfehler: Beim Zusammensetzen der einzelnen Bilder kommt es bisher zu unschönen Überschneidungen. Diese will Google mit Hilfe eines neuen Algorithmus künftig vermeiden - die ersten Beispiele sehen vielversprechend aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Arm der Christusstatue vor und nach dem Stitching mit dem neuen Algorithmus
Der Arm der Christusstatue vor und nach dem Stitching mit dem neuen Algorithmus (Bild: Google)

Für seinen Dienst Street View hat Google eine neue Möglichkeit vorgestellt, Panorama-Aufnahmen mit weniger Bildfehlern zu produzieren. Die Street-View-Panoramen werden mit einem aus 15 Kameras bestehenden Rig aufgenommen, die anschließend zu einem Panoramabild angeordnet werden. Dabei kam es bisher häufig zu Fehlern.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur Machine Vision & Lasermarking Application Focus Softwaredevelopment (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
  2. Software-Manager Automotive mit Schwerpunkt Cyber Security (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
Detailsuche

Durch Überlappungen und Parallaxenverschiebungen, die nicht korrekt herausgerechnet wurden, wurden beispielsweise Bildinhalte doppelt angezeigt. Das führte bisher häufig zu verschobenen Hauswänden und anderen Fehlern. Mit Hilfe eines neuen Algorithmus will Google derartige Fehler künftig vermeiden.

Bessere Panoramen dank Optical Flow

Der Algorithmus basiert auf dem Prinzip des Optical Flow und verzerrt die Einzelbilder vor dem Zusammenfügen so weit, dass sie am Ende besser zusammenpassen. Dadurch werden beispielsweise Unterbrechungen in Strukturen oder Dopplungen vermieden.

In einem ersten Schritt sucht der neu entwickelte Algorithmus korrespondierende Pixel in den beiden zusammenzufügenden Bildern. Im zweiten Schritt werden die Bilder anhand der korrespondierenden Pixel aller Bilder ausgerichtet. Am Ende soll dabei ein korrekt ausgerichtetes Gesamtbild ohne Überlappungsfehler herauskommen.

Neue Panoramen sind fehlerfrei

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anhand des Opernhauses in Sidney zeigt Google, wie der neue Algorithmus das zusammengesetzte Bild verbessert. Dopplungen in Strukturen werden vermieden, ebenso Unterbrechungen und deutlich sichtbare Übergänge zwischen den Einzelbildern. Dies ist auch bei anderen Bildbeispielen zu beobachten.

Der neue Algorithmus wurde Google zufolge vor Kurzem in die Bearbeitung von Street-View-Panoramen eingearbeitet. Aktuell werden bereits bestehende Panoramen neu berechnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ach 10. Nov 2017

Was mich an Streetview eigentlich am meisten stört, das ist das Gefühl durch ein...

amagol 10. Nov 2017

Bei Strassenaufnahmen hast du das Problem, dass das Auto halt nicht immer in einer graden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /