Abo
  • IT-Karriere:

Neuer Algorithmus: Das Ende für Spiegelungen in Fotos

Forscher des MIT und von Google haben eine Möglichkeit entdeckt, Spiegelungen auf Fensterscheiben aus Fotografien zu entfernen. Dabei nutzen sie die Tatsache, dass Reflexionen auf Fenstern meist doppelt dargestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein neu entwickelter Algorithmus erkennt und entfernt Spiegelungen auf Glasscheiben zuverlässig.
Ein neu entwickelter Algorithmus erkennt und entfernt Spiegelungen auf Glasscheiben zuverlässig. (Bild: Shih/Krishnan/Durand/Freeman)

Mit einer neuen Methode erhoffen sich Forscher des MIT und von Google Research, Spiegelungen auf Fensterscheiben in Fotos effektiv beseitigen zu können. Der neue Algorithmus basiert auf der Grundannahme, die Spiegelung verlässlich von anderen Bildelementen unterscheiden zu können.

  • Ein Beispiel für die Wirksamkeit des neu entwickelten Algorithmus. (Bild: Shih/Krishnan/Durand/Freeman)
Ein Beispiel für die Wirksamkeit des neu entwickelten Algorithmus. (Bild: Shih/Krishnan/Durand/Freeman)

Erkennung dank doppelter Darstellung

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. imc Test & Measurement GmbH, Berlin

Wie Yi Chang Shih, Frédo Durand und William T. Freeman vom MIT und Dilip Krishnan von Google Research bemerkt haben, bestehen Spiegelungen auf Fensterscheiben in den meisten Fällen aus zwei gleichen Bildern. Der Grund ist, dass bei Fenstern aus einer Scheibe das Bild auch von der Rückseite des Glases reflektiert wird. Noch deutlicher ist das Doppelbild bei Fenstern, die aus zwei aneinandergefügten Scheiben bestehen.

Da der Abstand dieser beiden Spiegelungen immer gleich ist, kann das Spiegelbild gut von anderen Bildelementen unterschieden werden. Das machen sich die Forscher mit ihrer neuen Methode zunutze: Ein auf einer Gauss'schen Mischverteilung beruhender Algorithmus filtert das Spiegelbild heraus, übrig bleibt das nun deutlich besser erkennbare Bild hinter der Glasscheibe. Um die Spiegelungen zu erkennen, werden die Bilder in 8 x 8 Pixel große Quadrate aufgeteilt und untersucht.

Spiegelung nach Anwendung des Filters nicht mehr erkennbar

In ihrem Forschungspapier zeigen die Forscher einige Ergebnisse ihrer neuen Technik. Die Ergebnisse sehen äußerst vielversprechend aus: Auf mehreren Bildern ist nach der Anwendung des Filters nicht mehr zu erkennen, dass sich das fotografierte Objekt hinter einer Glasscheibe befindet.

Gegen Spiegelungen auf Wasser oder anderen Materialien dürfte der Algorithmus aber machtlos sein, da hier die Reflexionen nicht in Doppelbildern dargestellt werden. Dementsprechend sind sie schwer oder sogar gar nicht erkennbar.

Der von Shih und seinen Kollegen entwickelte Algorithmus könnte etwa in Smartphones oder Kompaktkameras zum Einsatz kommen. Auch als Plugin für Bildverarbeitungsprogramme wäre eine derartige Technik hilfreich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 2,99€
  4. 0,49€

Atalanttore 20. Jun 2015

Ansonsten wäre der neue Algorithmus nur ein weiterer Eintrag in den Annalen der...

Endwickler 13. Mai 2015

Das Ding ist in der Nachbearbeitung, also dann gewollt. Beim Fotografieren hat das...

Anonymer Nutzer 13. Mai 2015

Ich muss ganz ehrlich sagen das mich die Ergebnisse im PDF schon nicht überzeugen...

sotix 12. Mai 2015

Musste lachen :D Aber jetzt bin ich wirklich neugierig, ob das passieren kann.

phw 12. Mai 2015

Bekommst ein Sternchen für's erkennen eines satirischen Beitrags. Das Husten klingt...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /