Abo
  • Services:

Neuer Akku: Tesla lässt fliegen

Tesla auf Rekordjagd: Mit einem neuen Akku vergrößert Tesla nicht nur die Reichweite von Model S und Model X. Beide Fahrzeuge werden zu Beschleunigungsmonstern.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model S: Reichweite von über 600 Kilometern
Tesla Model S: Reichweite von über 600 Kilometern (Bild: Tesla)

Mehr Reichweite und die beste Beschleunigung eines Serienfahrzeugs: Tesla hat dem Model S und dem Model X einen größeren Akku verpasst. Das Model S wird damit zum Konkurrenten für die Supersportwagen von Ferrari und Porsche.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

In erster Linie soll der Akku mehr Reichweite bringen: Mit dem 100-Kilowattstunden-Akku kommt das Model S P100D 613 Kilometer weit - das ist knapp 60 Kilometer weiter als das Model S 90D, das 557 Kilometer mit einer Akkuladung schafft. Noch mehr an Reichweite gewinnt das Model X: Das Model X P100D kommt auf 542 Kilometer, das Model X 90D auf etwa 410 Kilometer. Über den größeren Akku für die Teslas war bereits spekuliert worden.

Sssst - weg ist das Model S

Reichweite ist das eine. Mit dem neuen Energiespeicher verbessert sich auch die Beschleunigung der Elektroautos: Das Model S P100D beschleunigt in 2,589 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Damit sei das Model S das Serienfahrzeug mit der stärksten Beschleunigung, sagt Tesla. Das Model X schafft die 100 km/h in 3 Sekunden und wird zum schnellsten SUV.

Lediglich die beiden Hybridsportwagen La Ferrari und Porsche 918 Spyder sind laut Tesla noch schneller aus dem Stand auf 100 km/h. Beide seien aber nur in einer limitierten Kleinserie auf den Markt gekommen und viel teurer als das Model S.

Tesla bietet Beschleunigung als Zusatzmodul an

Beschleunigung scheint Tesla-Chef Elon Musk wichtig zu sein. Im vergangenen Jahr hatte Tesla den Ludicrous-Modus vorgestellt. Damit schaffte Model S P85D die 100 km/h in knapp 3 Sekunden. Der Gewinn von etwa 3 Zehntelsekunden kostet die Käufer 10.000 US-Dollar.

Das Model S P100D kostet 134.500 US-Dollar, das Model X P100D 135.500 US-Dollar. Beide Fahrzeuge haben Zugang zu den Superchargern, den kostenlosen Schnellladestationen von Tesla. Die P100D-Fahrzeuge können bestellt werden und sollen im kommenden Monat ausgeliefert werden. Besitzer eines P90D-Modells mit Ludicrous-Modus können für 20.000 US-Dollar ihren Akku tauschen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung UE-55NU7179 TV 455€)
  2. (u. a. Samsung 31,5 Zoll Curved Monitor 329€)
  3. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)

Berner Rösti 26. Aug 2016

Die AMS hat bei Herbstwetter und konstanten 120 km/h auf einer abgesperrten Teststrecke...

Berner Rösti 26. Aug 2016

Vom Service Paket spricht niemand, sondern von den ganz normalen Inspektionen, die...

simpletech 26. Aug 2016

Ich spreche aber von allgemeiner E-Mobilität nicht nur die von Tesla und den...

q96500 26. Aug 2016

+1 Nicht nur du hast den Eindruck, ich sehr es Tag ein und aus :) wie war das; zwei...

WonderGoal 25. Aug 2016

Das ist halt Wortklauberei was ihr betreibt. Das ist nicht vollautonom und Punkt. Und...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
Bootcamps
Programmierer in drei Monaten

Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
Von Juliane Gringer

  1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
  2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
  3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

Landwirtschafts-Simulator auf dem C64: Auf zum Pixelernten!
Landwirtschafts-Simulator auf dem C64
Auf zum Pixelernten!

In der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 ist das Spiel gleich zwei Mal enthalten - einmal für den PC und einmal für den C64. Wir haben die Version für Commodores Heimcomputer auf unserem Redaktions-C64 gespielt, stilecht von der Cartridge geladen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Giants Software Ländliche Mods auf Playstation und Xbox

    •  /