Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla Model S: Reichweite von über 600 Kilometern
Tesla Model S: Reichweite von über 600 Kilometern (Bild: Tesla)

Neuer Akku: Tesla lässt fliegen

Tesla Model S: Reichweite von über 600 Kilometern
Tesla Model S: Reichweite von über 600 Kilometern (Bild: Tesla)

Tesla auf Rekordjagd: Mit einem neuen Akku vergrößert Tesla nicht nur die Reichweite von Model S und Model X. Beide Fahrzeuge werden zu Beschleunigungsmonstern.

Mehr Reichweite und die beste Beschleunigung eines Serienfahrzeugs: Tesla hat dem Model S und dem Model X einen größeren Akku verpasst. Das Model S wird damit zum Konkurrenten für die Supersportwagen von Ferrari und Porsche.

Anzeige

In erster Linie soll der Akku mehr Reichweite bringen: Mit dem 100-Kilowattstunden-Akku kommt das Model S P100D 613 Kilometer weit - das ist knapp 60 Kilometer weiter als das Model S 90D, das 557 Kilometer mit einer Akkuladung schafft. Noch mehr an Reichweite gewinnt das Model X: Das Model X P100D kommt auf 542 Kilometer, das Model X 90D auf etwa 410 Kilometer. Über den größeren Akku für die Teslas war bereits spekuliert worden.

Sssst - weg ist das Model S

Reichweite ist das eine. Mit dem neuen Energiespeicher verbessert sich auch die Beschleunigung der Elektroautos: Das Model S P100D beschleunigt in 2,589 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Damit sei das Model S das Serienfahrzeug mit der stärksten Beschleunigung, sagt Tesla. Das Model X schafft die 100 km/h in 3 Sekunden und wird zum schnellsten SUV.

Lediglich die beiden Hybridsportwagen La Ferrari und Porsche 918 Spyder sind laut Tesla noch schneller aus dem Stand auf 100 km/h. Beide seien aber nur in einer limitierten Kleinserie auf den Markt gekommen und viel teurer als das Model S.

Tesla bietet Beschleunigung als Zusatzmodul an

Beschleunigung scheint Tesla-Chef Elon Musk wichtig zu sein. Im vergangenen Jahr hatte Tesla den Ludicrous-Modus vorgestellt. Damit schaffte Model S P85D die 100 km/h in knapp 3 Sekunden. Der Gewinn von etwa 3 Zehntelsekunden kostet die Käufer 10.000 US-Dollar.

Das Model S P100D kostet 134.500 US-Dollar, das Model X P100D 135.500 US-Dollar. Beide Fahrzeuge haben Zugang zu den Superchargern, den kostenlosen Schnellladestationen von Tesla. Die P100D-Fahrzeuge können bestellt werden und sollen im kommenden Monat ausgeliefert werden. Besitzer eines P90D-Modells mit Ludicrous-Modus können für 20.000 US-Dollar ihren Akku tauschen.


eye home zur Startseite
Berner Rösti 26. Aug 2016

Die AMS hat bei Herbstwetter und konstanten 120 km/h auf einer abgesperrten Teststrecke...

Berner Rösti 26. Aug 2016

Vom Service Paket spricht niemand, sondern von den ganz normalen Inspektionen, die...

simpletech 26. Aug 2016

Ich spreche aber von allgemeiner E-Mobilität nicht nur die von Tesla und den...

q96500 26. Aug 2016

+1 Nicht nur du hast den Eindruck, ich sehr es Tag ein und aus :) wie war das; zwei...

WonderGoal 25. Aug 2016

Das ist halt Wortklauberei was ihr betreibt. Das ist nicht vollautonom und Punkt. Und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  3. Lufthansa Technik AG, Hamburg
  4. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 10,00€
  3. 319,99€ für Prime-Kunden

Folgen Sie uns
       


  1. Luna Display

    iPad wird zum Funk-Zweitdisplay für den Mac

  2. Centriq 2400

    Qualcomm erläutert 48-Kern-ARM-Chip

  3. Ni No Kuni 2 Angespielt

    Scharmützel und Aufbau im Königreich Ding Dong Dell

  4. Elektroautos

    115 Schnellladestationen gegen Reichweitenangst gebaut

  5. Drohnenlieferungen

    In Island fliegen bald Pizza und Bier

  6. Playstation Now

    Sonys Streamingdienst für PS4 und Windows-PC gestartet

  7. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  8. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  9. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  10. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Google Express Google und Walmart gehen Shopping-Kooperation ein
  2. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Umweltpremie für Touareg - ein Witz

    ArcherV | 08:42

  2. Re: Ich wüsste da ja eine Lösung

    Niaxa | 08:42

  3. Re: Odenwald

    Sharra | 08:41

  4. Re: Stickoxide....

    catdeelay | 08:40

  5. Re: Abgerundete Displaykanten

    TrollNo1 | 08:40


  1. 08:32

  2. 08:10

  3. 07:45

  4. 07:41

  5. 07:30

  6. 07:15

  7. 17:51

  8. 17:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel