Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau

Der neue A8 soll das weltweit erste Serienauto mit hochautomatisierten Funktionen sein. Doch noch ist unklar, ob und wann Audi den Staupiloten mit Laserscanner tatsächlich aktivieren darf.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Der Laserscanner von Valeo soll das automatisierte Fahren des neuen Audi A8 ermöglichen.
Der Laserscanner von Valeo soll das automatisierte Fahren des neuen Audi A8 ermöglichen. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Immerhin der Knopf ist schon da. In der Mittelkonsole des neuen Audi-Vorzeigemodells A8 findet sich eine breite Taste mit der Aufschrift "Audi AI". An die Abkürzung für Artificial Intelligence angelehnt steht der Begriff für eine neue Art der Fortbewegung: Erstmals sollen serienmäßgie Fahrzeuge in der Lage sein, bestimmte Fahraufgaben auf öffentlichen Straßen eigenständig zu übernehmen. Doch der sogenannte Staupilot, der im Stop-and-Go-Verkehr den Fahrer ersetzen kann, lässt sich vorerst nicht aktivieren. Trotz der gesetzlichen Erlaubnis für hoch- und vollautomatisiertes Fahren gibt es in Deutschland noch keine Zulassung. Von anderen Ländern ganz zu schweigen.

Inhalt:
  1. Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  2. Nachträgliche Aktivierung unklar
  3. Vorsprung nur als Versprechen

Audi wollte es sich dennoch nicht nehmen lassen, den A8 mit großem Pomp am Dienstag in Barcelona als erstes hochautomatisiertes Serienfahrzeug der Welt zu präsentieren. "Mit dem neuen A8 sind wir der erste Autohersteller, der für das pilotierte Fahren bereit ist", sagte Entwicklungsvorstand Peter Mertens. Die Betonung liegt dabei auf dem Wort "bereit". Denn das Verfahren für eine sogenannte ECE-Homologation ist noch nicht abgeschlossen.

Reduzierte Funktionen

Dabei erscheinen die Funktionen des neuen A8 nicht einmal besonders revolutionär. Nicht nur Audis Q7, auch Teslas Model S oder die Mercedes E-Klasse beherrschen schon die stockende Fortbewegung im Stau. Allerdings mit der großen Einschränkung: Der Fahrer trägt immer noch die Verantwortung und darf rein rechtlich keine Nebentätigkeiten übernehmen. Zudem fährt bei der E-Klasse das Assistenzsystem nicht von selbst wieder an, wenn das Fahrzeug auf der Autobahn länger als 30 Sekunden an einer Stelle steht.

  • Der neue Knopf "Audi AI" könnte künftig den Staupiloten starten. (Foto: Friedhelm Greis)
  • Im Armaturendisplay wird dem Fahrer angezeigt, dass er den Staupiloten aktivieren kann.  (Foto: Friedhelm Greis)
  • Löst sich der Stau auf, muss der Fahrer wieder das Lenkrad übernehmen.  (Foto: Friedhelm Greis)
  • Ein Rotationslaserscanner von Valeo erkennt die vorausfahrenden Fahrzeuge.  (Foto: Friedhelm Greis)
  • Das zentrale Fahrerassistenzsteuergerät (zFas) verarbeitet die Daten der bis zu 26 Sensoren.  (Foto: Friedhelm Greis)
  • Im rechten Kotflügel sind ein Fernbereichsradar, ein Mittelbereichsradar und ein Ultraschallsensor integriert.  (Foto: Friedhelm Greis)
  • Der Laserscanner ist im Kühlergrill eingebaut.  (Foto: Friedhelm Greis)
  • In der Mittelkonsole befinden sich zwei Touchscreens.  (Foto: Friedhelm Greis)
  • Der neue A8 soll ab 90.600 Euro erhältlich sein.  (Foto: Friedhelm Greis)
  • Audi-Chef Rupert Stadler präsentierte sein neues Vorzeigemodell in Barcelona.  (Foto: Friedhelm Greis)
Der neue Knopf "Audi AI" könnte künftig den Staupiloten starten. (Foto: Friedhelm Greis)

Das alles soll bei Audis Staupilot nicht mehr passieren. Mit dem Drücken der AI-Taste gibt der Fahrer tatsächlich die Verantwortung ab. Sollte es zu einem Auffahrunfall kommen, den das System verursacht hat, würde Audi für den Schaden aufkommen müssen. Das Gesetz schreibt daher eine Black Box vor, um die Aktivierung des Staupiloten aufzuzeichnen.

Erster serienmäßiger Laserscanner

Stellenmarkt
  1. Informatikerin / Informatiker (w/m/d) für Data Center Infrastruktur am Zentrum für Informationstechnologie ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. IT-Professional/IT-Administr- ator (m/w/d)
    PETER BREHM GmbH, Weisendorf / Metropolregion Nürnberg
Detailsuche

Damit ein solcher Unfall nicht eintritt, hat Audi dem A8 mit einer ganzen Palette von Sensoren ausgestattet. Ein Fernbereichsradar, das nach vorne schaut; vier Mittelbereichsradare in den Kotflügeln, eine Monokamera am Innenspiegel, 14 Ultraschallsensoren sowie ein weiteres Novum: Der A8 ist das erste Serienauto mit Lidar, einem Rotationslaserscanner von Valeo im Kühlergrill. Die ganzen Daten laufen im Gehirn des Autos, dem zentralen Fahrerassistenzsteuergerät (zFAS) zusammen. Hier setzt Audi auf ein gemeinsam mit Nvidia und Mobileye entwickeltes System, das vom Automobilzulieferer Delphi produziert wird. Das neue Drive-PX-Modul von Nvidia soll hingegen erst 2020 zum Einsatz kommen.

Audi wagt mit dem neuen Staupiloten daher nicht den ganz großen Sprung der Automatisierung. Denn das System ist in seinen Funktionen sehr begrenzt. Erlaubt ist nur, was das Auto nach Ansicht der VW-Tochter tatsächlich sicher beherrscht. So ist das Fahrzeug nicht in der Lage, während des Staus die Spur zu wechseln. Löst sich der Stau auf und steigt die Geschwindigkeit über 60 Kilometer pro Stunde, muss der Fahrer innerhalb von acht bis zehn Sekunden wieder das Steuer übernehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nachträgliche Aktivierung unklar 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


bifi 09. Jul 2018

Bis 60 km/h. Und ja: das ist nichts ganz trivial, da es wesentlich mehr ist als &#8222...

bifi 09. Jul 2018

Wie alt ist dein Auto denn? Ich fahre einen Honda Accord von 2009, der hat Spurhalte und...

donadi 31. Aug 2017

Du hast es nicht mal geschafft den Artikel richtig und im korrekten Kontextbezug zu...

donadi 31. Aug 2017

Ach, der Quoten SUV-Spruch Aus Erfahrung, die meisten SUV Fahrer haben die Karren und...

eMvO 24. Jul 2017

Wenn irgendwann alle Autos mit solchen Systemen vollgestopft sind, besteht da nicht die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
4700S Desktop Kit im Test
AMDs Playstation-5-Platine ist eine vertane Chance

Mit dem 4700S Desktop Kit bietet AMD höchstselbst die Hardware der Playstation 5 für den PC an. Das Board ist aber eine Sache für sich.
Ein Test von Marc Sauter

4700S Desktop Kit im Test: AMDs Playstation-5-Platine ist eine vertane Chance
Artikel
  1. Vappeby: Ikea plant Lautsprecher-Lampe mit Spotify Tap
    Vappeby
    Ikea plant Lautsprecher-Lampe mit Spotify Tap

    Ein Eintrag bei der FCC zeigt, dass Ikea einen neuen Bluetooth-Lautsprecher mit Spotify Tap plant - der zudem als Lampe verwendet werden kann.

  2. SUV mit Elektroantrieb: Tesla liefert neues Model X mit eckigem Lenkrad aus
    SUV mit Elektroantrieb
    Tesla liefert neues Model X mit eckigem Lenkrad aus

    Tesla hat die ersten Model X mit dem neuen Lenkrad, quer eingebautem Display und Falcon-Wings-Türen ausgeliefert.

  3. Internet im Van: Mein perfekt funktionierendes Wald-Office
    Internet im Van
    Mein perfekt funktionierendes Wald-Office

    In meinem Büro auf Rädern gibt es sechs Internetverbindungen. Sieben, wenn Starlink dazukommt. Habe ich damit das beste Internet Australiens?
    Eine Anleitung von Geoffrey Huntley

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /