Abo
  • Services:

Vorsprung nur als Versprechen

Zudem ist unklar, ob sich eine Nothalte-Funktion mit Spurwechsel ohne hochauflösendes Kartenmaterial in sicherer Weise realisieren lässt. Beim Staupiloten des A8 sind solche Karten, wie sie der teilweise zu Audi gehörende Kartendienst Here liefern soll, noch nicht erforderlich. Das Auto orientiert sich an den Fahrbahnmarkierungen und den "mitschwimmenden" Fahrzeugen der Umgebung. Eine Internetverbindung ist erst recht nicht nötig. Möglicherweise erlauben die Zulassungsbehörden bei einem reinen Staupiloten aber auch den Nothalt auf der gerade befahrenen Spur.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Der Staupilot des A8 ist daher zunächst ein Versprechen, mit dem die Marke ihren Slogan "Vorsprung durch Technik" unterstreichen will. Dieser Vorsprung wäre mit der Zulassung des Staupiloten in der Tat vorhanden. Allerdings ist der nächste Sprung zu einem richtigen Autobahnpiloten noch sehr groß und es ist gut möglich, dass andere Hersteller oder sogar Zulieferer wie Bosch oder Delphi diesen Schritt zuerst gehen.

Neues Multimedia-Panel

Ganz überflüssig ist die AI-Taste, falls sie überhaupt eingebaut ist, beim neuen A8 jedoch nicht. Hiermit lässt sich zum Beispiel der Parkpilot starten, der den Wagen automatisch in eine Parklücke bugsiert. Solche Funktionen sind bereits erlaubt, wenn die Geschwindigkeit geringer ist als zwölf Kilometer pro Stunde. Auch dafür ist der Laserscanner erforderlich.

Während der Staupilot nur ein Versprechen ist, verfügt der A8 zumindest in anderer Hinsicht über nutzbare neue Funktionen. Dazu zählen unter anderem zwei separate Touchscreens in der Mittelkonsole, mit der sich die Systeme für Unterhaltung und Navigation steuern lassen. Anders als Tesla hat sich Audi dafür entschieden, keinen durchgängigen großen Bildschirm zu installieren. Der Grund: Der stärker geneigte untere Bildschirm soll es dem Fahrer besser ermöglichen, ein Tastaturfeld zu bedienen oder mit dem Finger beispielsweise ein Fahrtziel direkt aufzuschreiben. Das funktionierte beim Ausprobieren ganz gut. Die einzelnen Buchstaben können dabei problemlos übereinander geschrieben werden, so dass der Fahrer nicht auf den Bildschirm schauen muss. Eine Spracherkennung steht ebenfalls zur Verfügung.

Plugin-Hybrid mit induktivem Laden

Der erste vollelektrische Audi, der Q6 E-Tron, soll bekanntlich erst 2018 auf den Markt kommen. Der neue A8 ist hingegen ein Mild-Hybrid auf 48-Volt-Basis. Ein sogenannter Riemen-Starter-Generator (RSG) arbeitet dabei als Elektromotor oder als Lichtmaschine. Wenn die Zielgeschwindigkeit erreicht wurde, wird zwischen 30 und 160 Kilometer pro Stunde die Verbrennung bis zu 40 Sekunden lang abgeschaltet. Ein Plugin-Hybrid ist ebenfalls verfügbar. Dessen Batterie lässt sich zu Hause auch induktiv über eine Ladeplatte unter dem Motor laden.

Die nächsten ein bis zwei Jahre werden zeigen, ob und wie der Staupilot tatsächlich in der Praxis genutzt werden kann. Offen ist zudem, ob die Kunden bereit sind, für den Staupiloten den erforderlichen Aufpreis gegenüber einem Stauassistenten zu zahlen. Zumal letzterer sich nicht nur auf der Autobahn nutzen lässt. Die Höhe des Aufpreises für den Staupiloten steht jedoch noch nicht fest. Der neue A8 kostet in der Standardversion schon mehr als 90.000 Euro.

Daimler wartet ab

Von der Zulassung des Staupiloten dürfte zudem abhängen, ob und wie die Konkurrenz mit hochautomatisierten Funktionen nachzieht. Nach Angaben von Daimler ist auch die neue S-Klasse "an vielen Stellen bereits Level 3 ready ausgelegt". Ein Firmensprecher ergänzte auf Anfrage von Golem.de: "Nur wenn am Ende im Kontext von Technik, Kosten, Gesetz und Funktion ein ausreichender Kundennutzen dargestellt werden kann, halten wir eine Einführung der Funktionen in Summe für sinnvoll."

Die Hersteller sind somit prinzipiell bereit für erste hochautomatisierte Funktionen. Nun muss sich zeigen, ob Zulassungsbehörden und Kunden diesen neuen Weg mitgehen wollen.

 Nachträgliche Aktivierung unklar
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,44€
  2. 34,99€ (erscheint am 15.02.)
  3. 13,49€
  4. (-20%) 15,99€

bifi 09. Jul 2018

Bis 60 km/h. Und ja: das ist nichts ganz trivial, da es wesentlich mehr ist als &#8222...

bifi 09. Jul 2018

Wie alt ist dein Auto denn? Ich fahre einen Honda Accord von 2009, der hat Spurhalte und...

donadi 31. Aug 2017

Du hast es nicht mal geschafft den Artikel richtig und im korrekten Kontextbezug zu...

donadi 31. Aug 2017

Ach, der Quoten SUV-Spruch Aus Erfahrung, die meisten SUV Fahrer haben die Karren und...

eMvO 24. Jul 2017

Wenn irgendwann alle Autos mit solchen Systemen vollgestopft sind, besteht da nicht die...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /