Abo
  • IT-Karriere:

Neue Zielgruppe: SAP will Software für Privatkunden anbieten

Der IT-Konzern SAP will mehr Software herstellen, die unmittelbar Konsumenten nützt - etwa in Kühlschränken. Erste Produkte sind bereits in der Schweiz im Einsatz und ermöglichen das Einkaufen mit dem Handy von zu Hause.

Artikel veröffentlicht am , Jens Koenen/Handelsblatt
SAP-Software in Zukunft auch in Kühlschränken?
SAP-Software in Zukunft auch in Kühlschränken? (Bild: SAP)

Der deutsche Softwarekonzern SAP, bislang spezialisiert auf Profinutzer in Unternehmen, drängt in das Geschäft mit Konsumenten. SAP wird immer stärker ein Hersteller von Software für Konsumenten"", sagte Geraldine McBride, die US-Chefin des Unternehmens, dem Handelsblatt. Es spreche nichts dagegen, dass SAP-Software in ein paar Jahren in einem Kühlschrank oder einem Stromableser stecke, zitierte die Zeitung die SAP-Managerin. Dort könne das Programm etwa den Stromverbrauch optimieren.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Frankfurt am Main
  2. Bundesnachrichtendienst, Rheinhausen

Der IT-Konzern aus dem nordbadischen Walldorf ist mit Programmen zur Steuerung von Firmen groß geworden. 63 Prozent der Umsätze, die Unternehmen oder Institutionen weltweit verbuchen, laufen an zumindest einer Stelle durch ein SAP-Programm.

Doch nun zielt SAP auf eine neue Kundschaft ab: die Privatanwender. Erste Produkte gibt es bereits. So hat der Schweizer Handelskonzern Coop am Züricher Hauptbahnhof ein Plakat mit einem virtuellen Supermarktregal aufgestellt. Kunden können mit einem Programm, das SAP mit Hilfe von Partnern entwickelt hat, Waren per Handy nach Hause bestellen. "Wir kombinieren deutsche Ingenieursleistungen mit weltweitem Design", sagte McBride der Zeitung.

Möglich ist das vor allem durch neue mobile Geräte wie Smartphones oder Tablet-Rechner. SAP hat sehr früh auf diesen Trend gesetzt. Als eines der ersten Unternehmen hatte das Management bei Apple die erste Version des iPads bestellt und an die eigenen Entwickler gegeben. Zudem verstärkte sich das Unternehmen in diesem Bereich durch Akquisitionen wie etwa der der US-Firma Sybase.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,00€
  2. (Restposten und Einzelstücke reduziert)
  3. 64,90€ (zzgl. Versandkosten)
  4. (u. a. 50 Zoll für 449,00€, 43 Zoll für 399,00€, 58 Zoll für 529,00€)

cr4cks 19. Sep 2012

xD +111

sofias 19. Sep 2012

mal so als sloganvorschlag. alternativ "software die mich kalt lässt" oder "stromzähler...

Stiffler 19. Sep 2012

http://www.youtube.com/watch?v=fGaVFRzTTP4 Gruß Stiffler

Auf_zum_Atom 19. Sep 2012

Aber bitte mit Zugriff auf die SE80 und S_DEVELOP Berechtigung ;)


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /